ATP-Finals

12. November 2019 14:20; Akt: 12.11.2019 17:46 Print

Federer wahrt Halbfinal-Chance vor grossem Finale

Nach der Auftaktniederlage beim ATP-Finale in London kehrt Roger Federer zum Siegen zurück. Er schlägt Matteo Berrettini in zwei Sätzen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch. Obwohl Thiem den grössten Titel seiner Karriere verpasst, freut er sich über die Finalisten-Trophäe. Nach zweieinhalb Stunden und drei umkämpften Sätzen steht der Sieg von Tsitsipas fest (6:7,6:2,7:6). Dominic Thiem trauer seinen Chancen nach. Obwohl er den Startsatz verliert, muss er am Ende seinem Gegner gratulieren. Zwei neue Gesichter im Endspiel der ATP-Finals: Stefanos Tsitsipas und Dominic Thiem kämpfen in London um den letzten grossen Titel der Saison. Als jüngster Spieler im Feld erreicht Stefanos Tsitsipas erstmals das Endspiel des ATP-Finale. Dort trifft der Grieche entweder auf Alexander Zverev oder Dominik Thiem, die sich am Abend um das Finalticket duellieren. Roger Federer muss sich im Halbfinal dem 17 Jahre jüngeren Stefanos Tsitsipas geschlagen geben. Der Maestro sieht zu viele seiner Breakmöglichkeiten vom Youngster abgewehrt. Ist Federers nächster Gegner: Dank dem Sieg von Alexander Zverev gegen Daniil Medwedew trifft der Schweizer Tennisstar auf Stefanos Tsitsipas. Rafael Nadal bezwingt Stefanos Tsitsipas in drei Sätzen und wahrte seine Chance auf den Halbfinal – bis Zverev das Abendspiel gewann. Grossartiger Roger Federer: Im Gipfeltreffen um den Einzug in den Halbfinal schlug der Schweizer Novak Djokovic 6:4, 6:3. Für den Serben ist das Turnier zu Ende. Federers Jubel nach dem Triumph gegen seinen ewigen Rivalen. Versöhnlicher Abschluss: Nach zwei klaren Niederlagen gegen Novak Djokovic und Roger Federer besiegt Matteo Berrettini Dominic Thiem 7:6 (7:3), 6:3. Ausgeschieden ist der Italiener trotzdem, der Österreicher steht derweil schon als Gruppensieger fest. Ein starker Stefanos Tsitsipas schlägt Alexander Zverev 6:3, 6:2 und steht als zweiter Halbfinal-Teilnehmer nach Dominic Thiem fest. Nach einer spektakulären Aufholjagd gewinnt Rafael Nadal gegen Daniil Medvedev 6:7, 6:3, 7:6 und bleibt im Rennen um den Einzug in den Halbfinal. King Roger unter Druck: Nach der Auftakt-Niederlage gegen Dominic Thiem hiess es gegen Matteo Berrettini schon alles oder nichts für die Schweizer Tennis-Legende. Das Spiel war geprägt vom starken Aufschlagspiel beider Akteure, im Eiltempo rasten sie im ersten Satz durch die Games. Folgerichtig kam es zum Tiebreak, mit dem besseren Ende für Federer. Matteo Berrettini zeigte, warum der Aufschlag als seine grosse Stärke gilt. Allerdings hatte der Italiener besonders im zweiten Satz Probleme, sobald der Ball im Spiel war. Am Ende gewann Federer 7:6, 6:3 und hält damit seine Halbfinal-Chancen intakt. Ob der Schweizer die Gruppenphase übersteht, wird das wegweisende dritte Spiel gegen einen starken Novak Djokovic zeigen. Ein ratloser Rafael Nadal bei seinem ersten Einsatz in London. Er unterliegt Alexander Zverev in zwei Sätzen. Titelverteidiger Zverev zeigt beim 6:2, 6:4-Sieg gegen Nadal eine starke Leistung. Stefanos Tsitsipas jubelt nach seinem Sieg gegen Daniil Medwedew. Die beiden sind nicht die besten Freunde. Ratlos: Trotz ansprechender Leistung fand Federer gegen Dominic Thiel kein Mittel und verlor das Auftaktspiel 5:7, 5:7. Der Österreicher schraubte durch den Sieg seine Bilanz gegen Federer auf 5 zu 2, im Jahr 2019 steht es sogar 3 zu 0 zu Gunsten von Thiem. Noch ist ein Überstehen der Gruppenphase für Federer nicht ausgeschlossen, der Schweizer steht nach der Niederlage allerdings mächtig unter Druck. Ein Selfie auf dem Boot vor dem Londoner Riesenrad: Alexander Zverev, Dominic Thiem, Matteo Berrettini, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Daniil Medwedew, Roger Federer und Stefanos Tsitsipas posieren zusammen vor dem Turnierbeginn. Federer ist auch für Selfies mit Fans zu haben. Der Schweizer diskutiert mit dem Österreicher Thiem. Federer ist ein gefragter Interviewpartner. Nadal zeigt sich gut gelaunt. Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

17-mal hat Roger Federer (ATP 3) am ATP-Finale teilgenommen und nun auch zum 17. Mal seinen zweiten Match gewonnen. Dank dem 7:6 (7:2), 6:3-Erfolg über Matteo Berrettini (ATP 8) wahrt der 38-Jährige die Chance, sich für den Halbfinal zu qualifizieren. Es wäre das 16. Mal. Er war einzig 2008 in Shanghai gescheitert, als er angeschlagen war. Die Aufgabe am Donnerstag wird aber schwierig, weil er auf Novak Djokovic (ATP 2) trifft.

Der erste Satz plätscherte lange vor sich hin. Die beiden Protagonisten dominierten mit dem Aufschlag, sehenswerte Ballwechsel hatten Seltenheitswert. Der Baselbieter und der 15 Jahre jüngere Römer steuerten auf direktem Weg auf ein Tiebreak zu, als im zwölften Game der Favorit wie aus dem Nichts doch noch zu einer Breakchance kam. Berrettini, der zuvor fast ausschliesslich auf die Rückhand oder den Körper Federers serviert hatte, visierte für einmal die Vorhand an und bereitete so den wichtigen Punktgewinn vor. Kurz darauf kam es doch zum Tiebreak, in dem Federer nach dem Seitenwechsel drei Punktgewinne aneinanderreihte und sich so 7:2 durchsetzte.

Zittern kurz vor Schluss

Der sechsmalige Champion am ATP-Finale setzte seinen Zwischenspurt nach dem Satzgewinn fort und nahm dem Debütanten am Rendez-vous der Top gleich zu null den Aufschlag ab. Im zweiten Durchgang boten Federer und Berrettini dem Publikum in der längst nicht ausverkauften O2-Arena etwas mehr Spektakel. Bei eigenem Service war Federer lange ungefährdet, doch bei 4:3 musste er drei Breakbälle abwehren, was er auch tat - jeweils mit Aufschlägen, die sein Gegner nicht retournieren konnte. So stand Federer nach 78 Minuten und einem weiteren Break als Sieger fest.

Tennis

(ädu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisser am 12.11.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön ist's

    Ich freue mich schon nur deswegen über die Siege von Federer, weil dies so ein paar zartbeseidete unglaublich ärgert.

    einklappen einklappen
  • B.Wyss am 12.11.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Unterdruck

    Bislang sehe ich nur dass Federer gut spielt und dass er dieses Spiel gewinnen kann.

    einklappen einklappen
  • Felix am 12.11.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Neider am tv

    Interessant, sind den alle roger neider am tennis schauen? Armes arbeitloses volk

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D. Bestofbest am 12.11.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Thiem schlag bitte Nole

    So nun muss Djokovic gegen Thiem verlieren. Dann müssen Federer und Djokovic ihr jeweiliges Duell gewinnen und alles geben. Besser für uns.

    • P.G. am 13.11.2019 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D. Bestofbest

      Schon erledigt!! Das war wohl das beste Spiel in dieser Gruppe bislang.

    einklappen einklappen
  • Neutraler Beobachter am 12.11.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Glücksfee mit Überstunden

    Tja, gegen Spielkasten Kanonfutter reicht es gerade noch. Trotzdem mehr Glück als Verstand heute von RF.

    • Simon am 12.11.2019 17:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wahnsinnig neutral

      Die Weltnummer 8 ist also "Spielkasten Kanonenfutter". Solche Kommentare sind einfach nur peinlich.

    • P. Sychologe am 12.11.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Simon

      Nicht aufregen. Dieser Kommentar dient einzig und alleine dazu, Daumen runter und Gegenkommentare zu sammeln. Es gibt Leute, die machen sich einen Spass daraus und suchen so Befriedigung.

    einklappen einklappen
  • Maja am 12.11.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yes

    Ich würde sagen:ein einfaches "YES"!,sagt genug!

  • Fedi am 12.11.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typ. Schweizer Medien

    "...ohne Mühe"?! Die Neutralität der Schweizer Medien ist beängstigend!

    • 50+ am 12.11.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fedi

      warum sollen Schweizer Medien nicht FÜR Schweizer sein?

    • Ueli am 12.11.2019 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @50+

      Weil es kein Schweizer ist . Er ist Südafrikaner.

    • 50+ am 12.11.2019 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      er muss aber Schweizer sein, warum zeigt SRF sonst alle seine Spiele

    • Patriot Gürbental am 12.11.2019 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      Nur für die SVPler ist Federer kein Schweizer. Für uns Eidgenossen hingegen schon. Übrigens, nicht alle echten Eidgenossen sind weiss. Unser Volk will es so. Die Rechten-Fake-Patrioten sollten sich echt dran gewöhnen...sonst tschüss.

    • Heidi Gugler am 12.11.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fedi

      da stimme ich Ihnen zu. Manchmal denke ich, dass die Autoren selber glauben was sie schreiben oder dass sie absichtlich provozieren. Es wird an diesen ATP Finals derjenige gewinnen, welcher konstant spielt, eine gute Tagesform hat und auch ein wenig Glück auf seiner Seite. Das ist auch an anderen Turnieren oder Sportarten genau so

    • Pumpi am 12.11.2019 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      Er ist als Schweizer in Basel geboren und ist mittlerweile Doppelbürger, der seit 20 Jahren seine Steuern in der Schweiz zahlt. Jedes Kind, dass in der Schweiz geboren ist oder Wird und dessen Vater oder Mutter Schweizer ist, kommt als gebürtiger Schweizer zur Welt. So will es das Gesetz. Wir müssen nicht immer wieder diesen Südafrikaner Quark aufwärmen, es wird daraus nie Wahrheit. Weder bei Roger, Stan, Belinda, Hingis etc.

    einklappen einklappen
  • Thomas Fritsche am 12.11.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Tennis ? oder Service Training

    Ohne Glanz !!!!!! aber dafür Mirka ständig am Handy, soll doch zu Hause bleiben und selber Kinder hüten

    • Brigle am 12.11.2019 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas Fritsche

      Was geht sie das eigentlich an, was Mirka Federer macht? Sie ist sicher nicht grundlos am Handy.

    • Gugger am 12.11.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Brigle

      Genau es sind sicher die Kinder ...

    • Eisgenosse am 12.11.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas Fritsche

      Das ist doch nicht ihr Problem und geht Sie schon gar nichts an !

    • Marion am 12.11.2019 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brigle

      Telefonsex ? Besser man weiss es nicht.

    einklappen einklappen