Australian Open

10. Januar 2019 08:29; Akt: 10.01.2019 11:40 Print

Federer könnte im Halbfinal auf Nadal treffen

Zum Auftakt des Australian Open 2019 spielt Roger Federer gegen den Usbeken Denis Istomin. Stan Wawrinka duelliert sich mit Ernests Gulbis aus Lettland.

Bildstrecke im Grossformat »
Schlägt am Montag zur Mission Titelverteidigung auf: Roger Federer zählt auch am Australian Open 2019 zu den grossen Favoriten. Der Baselbieter kann relativ gelassen seiner Auftaktpartie entgegen blicken. In der 1. Runde spielt er gegen Denis Istomin (ATP 99), wobei Federer in seiner Karriere den Usbeken bislang in sechs Duellen jedes Mal bezwang. Der 37-Jährige bereitet sich gut auf das Turnier vor, strebt er doch seinen 21. Grand-Slam-Titel an. Mit der letztjährigen Trophäe in der einen Hand winkt der Schweizer mit der anderen seinen Fans bei der Auslosung der ersten Paarungen in Melbourne zu. Die Weltnummer 3 zeigt sich auch beim Medientermin gut gelaunt. Im Halbfinal könnte es zu einem Duell zwischen dem Spanier Rafael Nadal und Federer kommen, was die Neuauflage des Final von 2017 wäre. Der Waadtländer Stan Wawrinka startet gegen Ernests Gulbis (ATP 83) ins Turnier. Der Lette ist für den Schweizer zwar ein kniffliger, aber schlagbarer Kontrahent. Im Tableau von Wawrinka befindet sich mit dem Serben Novak Djokovic auch die aktuelle Nummer 1 der Welt. Belinda Bencic (WTA 55) startet gegen eine Tschechin ins Turnier. Belinda Bencic (WTA 55) startet gegen Katerina Siniakova (WTA 36) aus Tschechien, Zumindest auf dem Papier ist Katerina Siniakova (WTA 36) stärker eingestuft als die Ostschweizerin. Am 5. Januar feierte Bencic mit Federer die Titelverteidigung des Hopman Cup. Timea Bacsinszky (WTA 192) bekommt es in der 1. Runde mit der Nummer 10 der Welt zu tun. Die Russin Daria Kassatkina stellt für die Waadtländerin eine grosse Herausforderung dar. Die Aargauerin Stefanie Vögele (WTA 85) steht Hsieh Su-Wei (WTA 28) aus Taiwan gegenüber. Viktorija Golubic will via Qualifikation noch ins Hauptfeld einziehen. Auch Henri Laaksonen versucht sich auf diesem Weg noch einen Startplatz zu sichern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstagmorgen wurden die ersten Paarungen des diesjährigen Australian Open ausgelost. Das Grand-Slam-Turnier in Melbourne beginnt am Montag. Titelverteidiger Roger Federer steht in der 1. Runde Denis Istomin (ATP 99) gegenüber. Der 37-jährige Baselbieter trifft zum siebten Mal in seiner Karriere auf den Usbeken, wobei Federer die sechs bisherigen Duelle für sich entschied. Allerdings darf der gebürtige Russe nicht unterschätzt werden; 2017 bezwang Istomin am Australian Open in der 3. Runde Titelverteidiger Novak Djokovic.

Weitere mögliche Gegner Federers in der unteren Tableauhälfte sind in der 2. Runde ein Qualifikant, Gaël Monfils (3. Runde), der Grieche Stefanos Tsitsipas (Achtelfinals) sowie Vorjahresfinalist Marin Cilic (Viertelfinals). In einem allfälligen Halbfinal könnte es zur Neuauflage des Final von 2017 gegen Rafael Nadal kommen. Der Spanier bestreitet in der Startrunde gegen James Duckworth seine erste offizielle Partie in dieser Saison, nachdem er aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start am Turnier in Brisbane verzichtet hatte.

Die Vorfreude auf einen möglichen Halbfinal zwischen Federer und Nadal ist nicht nur beim ehemaligen Profi Darren Cahill, der die Weltnummer 1 Simona Halep trainiert, gross:

Wawrinka im Tableau mit Djokovic, Thiem und Zverev

Stan Wawrinka bekommt es zum Auftakt mit Ernests Gulbis (ATP 83) aus Lettland zu tun. Im Falle eines Sieges träfe der Australian-Open-Sieger von 2014 auf den Sieger des Duells zwischen Nick Kyrgios und Milos Raonic, die interessanteste Partie der 1. Runde. Im Viertel von Wawrinka in der oberen Tableauhälfte sind auch Alexander Zverev und Dominic Thiem.

Wawrinka machte gestern mit einem Video aus seiner Kindheit beste Werbung für den Tennissport, zu dem er junge Spieler/innen bewegen will:

In der Tableauhälfte Wawrinkas befindet sich auch Novak Djokovic. Der Weltranglisten-Erste und sechsfache Champion in Melbourne spielt zum Auftakt gegen einen Qualifikanten und könnte in der 2. Runde auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga treffen, den er bei seinem ersten Australian-Open-Sieg 2008 im Final besiegt hatte.

Der Serbe wirbt auf seine Art für das Grand-Slam-Turnier:

Schwierige Aufgaben für die Schweizerinnen

Ähnlich wie Wawrinka hat die Auslosung auch dem Schweizer Frauen-Trio schwierige Aufgaben beschert. Timea Bacsinszky (WTA 192) trifft zum Auftakt auf die Russin Daria Kassatkina, die Nummer 10 der Welt. Ebenfalls gegen eine gesetzte Spielerin tritt Stefanie Vögele (WTA 85) an, die Aargauerin spielt gegen Hsieh Su-Wei (WTA 28) aus Taiwan.

Belinda Bencic (WTA 55) startet gegen Katerina Siniakova (WTA 36) aus Tschechien, mögliche Gegnerinnen auf dem Weg in die zweite Woche wären die Tschechinnen Barbora Strycova und Petra Kvitova sowie Aryna Sabalenka aus Weissrussland.

Ebenfalls noch den Einzug in das Hauptfeld könnten Henri Laaksonen und Viktorija Golubic schaffen. Die beiden müssen noch eine Runde in der Qualifikation überstehen, um als Qualifier Aufnahme in den Main Draw zu finden.

Die Erstrunden-Partien der Männer und das Tableau auf einen Blick:

Die 1. Runde der Frauen und der Spielbaum in der Übersicht:

Tennis

(ddu/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Romy Steffen am 10.01.2019 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Federer

    Er hat soviel erreicht in seinen Leben er musste viel dafür leisten es hat soviele Kommentare dabei wo die Eifersucht da ist schade über diese Kommentare

  • Claire R. am 10.01.2019 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Es liegt an Nole

    So wie sich die Auslosung liest, liegt es an Djokovic. Fliegt der auf dem Weg ins Finale vorher raus, geht der Titel zum 3 mal in Folge an Federer. Nadal spielt immer noch das harzige Tennis und ist meilenweit weg von seiner besten Form. Nur Nole könnte ihn dort derzeit stoppen!

    einklappen einklappen
  • Bayram am 10.01.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    King RF

    RF ist zur Zeit besser als Nadal. Falls es im Halbfinal ein Duell geben würde, dann wird sich King Roger durchsetzen(kann sein das Nadal wegen Schmerzen aufgibt).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milka B. am 16.01.2019 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann er gleich Forfait geben

    Spart Zeit und Nerven und ist gut für den Rücken.

  • Kenner am 12.01.2019 03:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Und bis zum Viertelfinal kann der Fedi seelenvegnügt die schwächsten Spieler selber bestimmen. Fairer Sport/ler ist anders.

  • ara am 11.01.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RF

    Ich denke, wenn RF Ende 2019 sein Rücktritt bekannt gibt, wird Tennis nur noch eine Randsportart sein wie viele andere auch! denn so ein Tennisspieler wie RF wird es so schnell nicht mehr geben!

    • Urs am 11.01.2019 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ara

      Es gibt viel bessere Tennisspieler als Federer. Wenn er nicht mehr da ist , und seine Vorteile erwirb, haben sie eine Chance es zu zeigen

    • mira am 12.01.2019 03:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ara

      Ja, gut möglich in Basel. Kein Schaden.

    • Lilly Wolf am 12.01.2019 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ara

      Was für Schrot ! Wen RF aufhöhrt , wird Tennis nicht mehr Tennis sein. Sind alle andere Deppe ? Wir haben , und bessere Tennis Spieler kommen noch . Wie kann man so angefressen sein? Entschuldige , mein Ausdruck ist nich von feine Art, aber es macht mich wütend , wen es Menschen keine Ahnung haben. Wen so wehre , gebe es Beispiel kein Fussball Clubs mehr . Einte gehen , andere kommen. . Mag nicht mehr verstehen , viele Meinungschreiber . Wen es geht ? Werden man meinen die wurden bezahlt zum so Schrott zu schreiben .

    einklappen einklappen
  • Declan M. am 10.01.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saiten für uns nicht kaufbar

    Roger, Rafa & Nole sind wohl derzeit mit die besten Tennisspieler der Welt. Doch es gäbe immer einen, der dies nich besser könnte. Leider wird man das nie feststellen können, da wir Normalos nicht an das Equipment herankommen. Die Saiten beispielsweise, die, die Stars verwenden, können wir nicht kaufen. Die werden verwahrt, wie das Gold in Fort Knox. Bin mir sicher, sonst würde es mehr Konkurrenz aus der Ottonormalwelt geben.

  • Boxer03 am 10.01.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go Roger!

    Finde einige Kommentare schon wieder ganz schlimm. Manchmal schäme ich mich wirklich ein Schweizer zu sein. . . . Geht es uns zu gut oder was läuft da bei einigen schief?!? Egal wie R. Federer abschneidet. Er ist einer der grössten Sportler den die Welt je gesehen hat!

    • Basta am 10.01.2019 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Boxer03

      Wenn sie sich wegen ein paar "negativen " Kommentare schämen ein Schweizer zu sein dann muss ich sagen sie möchten wohl im einer Welt leben wos nur grasgrün ist immer blauer Himmel und alle mit eine Joler Lächeln durch die Welt laufen. Das mein lieber können sie nur träumen.

    • ussocom am 10.01.2019 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Boxer03

      das sind nur frustrierte wutbürger, die ihr eigenes scheitern mit ihren wutreden zu kompensieren versuchen. also nicht der rede wert :-)

    • Peter am 10.01.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Boxer03

      Für dich vielleicht. Für andere ist er einfach nur Federer der kein richtiger Schweizer ist und nur von der Schweiz profitieren will ohne etwas dafür zurück zu geben.

    einklappen einklappen