US-Open-Skandal

06. November 2018 08:57; Akt: 06.11.2018 16:25 Print

Federer kritisiert Williams' Final-Ausraster

Die Amerikanerin sorgte beim US Open für einen Eklat und beschimpfte den Schiedsrichter. Roger Federer sagt nun, sie sei zu weit gegangen.

Verwarnungen und Punktabzug: Serena Williams sorgte am US Open für Unmut. Video: SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Interviews mit Roger Federer sind gefragt, auf der ganzen Welt. Als Aushängeschild der Tenniswelt hat seine Meinung Gewicht. So muss sich Federer immer wieder heiklen Fragen stellen, ob er will oder nicht. Was er von der Revolution des Davis-Cups halte, will man von ihm wissen, oder ob er in Saudiarabien spielen würde. Nun fragte die britische «Sunday Times» in einem Interview nach, was der Schweizer denn über Serena Williams' Ausraster im US-Open-Final denke.

«Sie ist zu weit gegangen», antwortet Federer, er ist der Meinung, die Finalistin hätte mit ihrer Tirade früher aufhören sollen. Aber diplomatisch wie der 37-Jährige nun mal ist, will er sich nicht komplett gegen Williams stellen und zeigt etwas Verständnis: «Die Schiedsrichter hätten sie auch nicht in diese Lage bringen sollen. Es war unglücklich.»

Der Final-Eklat in New York

Serena Williams stand im September gegen die Japanerin Naomi Osaka im Final des US Open, als ihr nach dem verlorenen ersten Satz der Kragen platzte. Sie war mit einer Entscheidung des Schiedsrichters Carlos Ramos derart unzufrieden, dass sie ihn als Dieb und Lügner beschimpfte. Die Beleidigungen, das aktive Coaching ihres Trainers (der Auslöser) und das Zertrümmern ihres Rackets brachten Williams Verwarnungen und Punktabzüge ein.

Williams verlor den Final, an der Siegerehrung hagelte es Buhrufe und Pfiffe, sodass die Siegerin Osaka ihren bisher grössten Triumph weinend und für sich erlebte. Williams zeigte bei der Pokalübergabe Grösse und forderte das Publikum auf, nicht mehr zu buhen. Nach dem Spiel jedoch hielt sie an ihrer Meinung gegenüber Schiedsrichter Ramos fest und warf diesem Sexismus vor. Später wurde die 37-Jährige zu einer Busse von 17'000 Dollar verurteilt.

Beim Catsuit-Urteil ist er pro Williams

2018 war ohnehin ein ereignisreiches Jahr für Williams. Sie wurde Mutter, was sie auch bei ihrem streitbaren Auftritt in New York mehrmals erwähnte, und lief beim French Open in einem schwarzen Ganzkörperanzug auf. Nach der schweren Geburt ihrer Tochter sollte der Anzug ihrer Durchblutung helfen, wie Williams später bekanntgab. Das interessierte Bernard Giudicelli dann wiederum nicht gross. Der Präsident des französischen Tennisverband gab im August bekannt, künftig einen Dresscode einzuführen, der solche Outfits verhindert.

Auch darauf wurde Federer im Interview mit der Sunday Times angesprochen. Und er bezieht klar Stellung. Für ihn sei das alles unverständlich. «Wo liegt das Problem, wenn sie den Catsuit anzieht?», fragt er zurück. Williams habe in der Vergangenheit schon verrücktere Sachen getragen. Genauso wie einige Männer auch.

Tennis

(mro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hgidl am 06.11.2018 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WischiWaschi

    Na ja, Da müsste Roger Feder klar Position beziehen. Serena Williams und ihr Trainer haben sich selber in diese Lage gebracht. Mit dem Ausraster danach, hat Sie der Japanerin deren Triumph versaut. Eine Entschuldigung von Serena Williams steht ja immer noch aus!

  • Murphy am 06.11.2018 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber aber...

    Wie hätte Mr. Federer reagiert wenn sein Gegner sich genauso benommen hätte? Warum lässt man diese Williams überhaupt noch weiter spielen...?

    einklappen einklappen
  • Maery Fischer am 06.11.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes Vorbild

    So ein Verhalten hat im Sport keinen Platz. Jede/r Sportlerin oder Sportler sollte ein Vorbild für unseren Nachwuchs sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trippel Toni am 07.11.2018 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe fertig

    So what Wenn du bei einer anderen Sportart den Schiedsrichter so angehst -fliegst du vom Platz . Punkt fertig aus !!!

  • W. Ahrheit am 06.11.2018 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ursache und Wirkung

    Der Schiedsrichter hätte sie auch nicht in diese Lage bringen sollen. Es war unglücklich. Beim Fussball schaut man sich die Sache jetzt genauer an. Eine Kamera genügt.

    • Stimmt am 07.11.2018 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Ahrheit

      Hat Federer gesagt, genau so.

    einklappen einklappen
  • Sahra Futile Borderson am 06.11.2018 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Sperre wäre doch mal gut

    Serena sieht einfach nicht ein, dass sie diejenige ist, die absolut am Ziel an den US Open vorbeischoss. Der Schiedsrichter hat sich absolut konform verhalten. Man sollte Mrs. Williams mal 6 Monate zur Besinnung sperren.

  • Maery Fischer am 06.11.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes Vorbild

    So ein Verhalten hat im Sport keinen Platz. Jede/r Sportlerin oder Sportler sollte ein Vorbild für unseren Nachwuchs sein.

    • Jonas am 06.11.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maery Fischer

      Was interessiert mein Nachwuchs, was Tennisspieler machen ? Nichts . Absolut nichts. Die meisten Menschen sind keine Bonzen.

    einklappen einklappen
  • Rasko am 06.11.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Immer die selbe Leider von ihr

    Ich bin zwar kein Tennisexperte, sie hat aber mit mehr als bloss dem einen Punkt verloren. Sie sieht sich in jedem Spiel diskriminiert, macht einen riesen Aufstand und schiebt das dann auch noch auf ihr Geschlecht oder Rassismus. Ich hätte mich gar nicht auf so eine Diskussion eingelassen. Manche lernen es halt nie...