ATP-Finals

10. November 2019 20:33; Akt: 12.11.2019 14:10 Print

Federer verliert Auftaktspiel in London

Dominic Thiem schlägt Roger Federer bei den ATP-Finals in London 7:5, 7:5 und schraubt seine Bilanz gegen den Schweizer auf 3 zu 0 im Jahr 2019.

Bildstrecke im Grossformat »
Grossartiger Roger Federer: Im Gipfeltreffen um den Einzug in den Halbfinal schlug der Schweizer Novak Djokovic 6:4, 6:3. Für den Serben ist das Turnier zu Ende. Federers Jubel nach dem Triumph gegen seinen ewigen Rivalen. Versöhnlicher Abschluss: Nach zwei klaren Niederlagen gegen Novak Djokovic und Roger Federer besiegt Matteo Berrettini Dominic Thiem 7:6 (7:3), 6:3. Ausgeschieden ist der Italiener trotzdem, der Österreicher steht derweil schon als Gruppensieger fest. Ein starker Stefanos Tsitsipas schlägt Alexander Zverev 6:3, 6:2 und steht als zweiter Halbfinal-Teilnehmer nach Dominic Thiem fest. Nach einer spektakulären Aufholjagd gewinnt Rafael Nadal gegen Daniil Medvedev 6:7, 6:3, 7:6 und bleibt im Rennen um den Einzug in den Halbfinal. King Roger unter Druck: Nach der Auftakt-Niederlage gegen Dominic Thiem hiess es gegen Matteo Berrettini schon alles oder nichts für die Schweizer Tennis-Legende. Das Spiel war geprägt vom starken Aufschlagspiel beider Akteure, im Eiltempo rasten sie im ersten Satz durch die Games. Folgerichtig kam es zum Tiebreak, mit dem besseren Ende für Federer. Matteo Berrettini zeigte, warum der Aufschlag als seine grosse Stärke gilt. Allerdings hatte der Italiener besonders im zweiten Satz Probleme, sobald der Ball im Spiel war. Am Ende gewann Federer 7:6, 6:3 und hält damit seine Halbfinal-Chancen intakt. Ob der Schweizer die Gruppenphase übersteht, wird das wegweisende dritte Spiel gegen einen starken Novak Djokovic zeigen. Ein ratloser Rafael Nadal bei seinem ersten Einsatz in London. Er unterliegt Alexander Zverev in zwei Sätzen. Titelverteidiger Zverev zeigt beim 6:2, 6:4-Sieg gegen Nadal eine starke Leistung. Stefanos Tsitsipas jubelt nach seinem Sieg gegen Daniil Medwedew. Die beiden sind nicht die besten Freunde. Ratlos: Trotz ansprechender Leistung fand Federer gegen Dominic Thiel kein Mittel und verlor das Auftaktspiel 5:7, 5:7. Der Österreicher schraubte durch den Sieg seine Bilanz gegen Federer auf 5 zu 2, im Jahr 2019 steht es sogar 3 zu 0 zu Gunsten von Thiem. Noch ist ein Überstehen der Gruppenphase für Federer nicht ausgeschlossen, der Schweizer steht nach der Niederlage allerdings mächtig unter Druck. Ein Selfie auf dem Boot vor dem Londoner Riesenrad: Alexander Zverev, Dominic Thiem, Matteo Berrettini, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Daniil Medwedew, Roger Federer und Stefanos Tsitsipas posieren zusammen vor dem Turnierbeginn. Federer ist auch für Selfies mit Fans zu haben. Der Schweizer diskutiert mit dem Österreicher Thiem. Federer ist ein gefragter Interviewpartner. Nadal zeigt sich gut gelaunt. Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dominic Thiem entwickelt sich für Roger Federer immer mehr zum Angstgegner. Der 26-Jährige, dessen Freundin Kristina Mladenovic Frankreich gleichentags zum Fed-Cup-Titel geführt hat, schlägt den Superstar am ATP-Finale in der ausverkauften O2-Arena 7:5, 7:5. Der Schweizer steht damit am Dienstag gegen Matteo Berrettini schon mächtig unter Druck.

Federer patzte gleich im ersten Game: Beim ersten Aufschlag fehlte noch die Präzision, an der Grundlinie die Sicherheit, und schon lag er mit einem Break in Rückstand. Der Schweizer korrigierte dies rasch und war in der Folge der aggressivere, bessere Spieler. Doch bei 5:5 retournierte der Österreicher zweimal stark und einmal glückhaft, was ihm einen weiteren Servicedurchbruch einbrachte. Kurz darauf war der erste Satz verloren, obwohl der Publikumsliebling neun Gewinnschläge mehr produziert und gleich viele Punkte gewonnen hatte.

Thiems starker Konter

Auch im zweiten Durchgang diktierte Federer vornehmlich das Geschehen. Im vierten Game erarbeitete er sich eine Breakchance. Obwohl er im folgenden Ballwechsel alles richtig machte, blieb ihm die 3:1-Führung verwehrt, weil Thiem aus der Defensive mit der Vorhand ein herrlicher Befreiungsschlag gelang. Bei 3:3 geriet der sechsmalige Gewinner der ATP-Finals nach 40:0-Führung unverhofft noch in Schwierigkeiten. Als Federer den Aufschlag dennoch hielt, brandete in der Halle Jubel auf. Doch Thiem hatte seine Taktik mittlerweile angepasst und suchte nun auch mit druckvollen Grundschlägen den Punktgewinn. Federer, der gern das Zepter in den Händen hält, bekundete daher zunehmend Mühe. Insofern kam es nicht unerwartet, dass Thiem bei 5:5 das entscheidende Break gelang.

Tennis

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rita Studer am 10.11.2019 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Rita

    Herzliche Gratulation an Dominic Thiem!!!

  • Tennishead am 10.11.2019 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung.

    Sobald ein furchtloser, starker Gegner kommt hat Roger in diesem Jahr Mühe mit dem Timing. Das muss auch ein Federer Fan eingestehen. Basel war kein Gradmesser. Daher ist das Resultat für mich keine Überraschung.

    einklappen einklappen
  • Danny am 10.11.2019 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist passiert?

    Ich bin RF Fan aber bis jetzt spielt er unmotiviert und bewegt langsamer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kohler Heinz am 11.11.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe der Sport

    In anderen Sportarten wechselt man in diesem Alter schon lange in die Seniorenklasse. Ich habe auch etwa bis 38 Jahre mit den Aktiven mitgespielt ( Mannschaftssport )und irgendwann macht sich halt das Alter bemerkbar. Natürlich hilft die Routine in manchen Situationen und vor allem die Freude zum Sport. Ich denke sein Trainerstab und Physio Team kennen ihn in und auswendig und schlussendlich darf er selber entscheiden wenn er seine Karriere beendet.

  • Gabor am 11.11.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Fedi Superstar

    Roger ist Der Tennisgott. NR1 forever!

  • Gabor am 11.11.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    King Federer

    Er möchte anderen auch mal einen Sieg überlassen. Wäre ja langweilig wenn Roger immer auf Normalform wäre und alle wegputzt!

  • Mike am 11.11.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Roger the GOAT

    Das kann passieren, DT ist schliesslich nicht um sonst unter den Jahresbesten. Trotzdem, weiss jeder wer "the GOAT" ist. Zumindest die, die was von Tennis verstehen.

  • WaHu am 11.11.2019 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Verdient gewonnen Thiem!

    Da sieht man es doch ganz deutlich, kaum kriegt der Roscheee mal richtige Gegner ist Ende Fahnenstange!