Der Star ganz privat

04. Juli 2019 11:55; Akt: 04.07.2019 17:41 Print

Federer will mit dem Hippie-Bus in die Toskana

Im Interview mit einem US-Magazin spricht der Tennisstar über einen Ferientraum und den Lieblingsanzug – und muss etwas beichten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Roger Federer läuft es gerade sportlich ziemlich gut. In Wimbledon steht er in Runde 2, das Vorbereitungsturnier in Halle hat er gewonnen. Am Donnerstag trifft er ab ca. 15 Uhr (live im Ticker) auf den Briten Jay Clarke (ATP 169). Und auch privat meint es das Leben gut mit dem 37-Jährigen. Und so nahm sich der Schweizer die Zeit, dem amerikanischen Lifestyle-Magazin «Robb Report» Fragen zu den schönen Dingen des Lebens zu beantworten – Lieblingsinsel? Lieblingsanzug? Traumferien? Erstes Cüpli?

Die Lieblingsinsel: Malediven. Ruhe und Strand. Lieblingsanzug? Zumindest ein bisschen gewagt. Oder wie Federer sagt: «Extrem cool.» Ein Gucci-Anzug mit einer glitzerndern Cobra auf dem Rücken. Er trug ihn 2017 anlässlich der MET Gala in New York. So weit, so gut.

Auf die Frage nach seinen Wunschferien kam dann eine eher überraschende Antwort. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger träumt nicht etwa von einer Weltreise oder Safari, sondern von einem Roadtrip mit der ganzen Familie in die Toskana. Das Vehikel dazu ist schon bereit. «Ich habe mir kürzlich einen 1960er-Mercedes-Bus gekauft. Der ist grossartig.» In der Toskana wolle er dann natürlich auch Wein trinken. Man gehe ja nicht nur dorthin, um an den Blumen zu riechen.

Champagner als Mutmacher

Apropos Wein. Wenn er einen Trinkkumpanen auswählen könnte, dann wäre dieser die Basketball-Legende Michael Jordan. «Er war schon immer mein Held, mit ihm würde ich gerne ein Glas trinken.»

Federer und scheu? Das kann man sich kaum vorstellen. Doch gesteht der heutzutage so souverän auftretende Federer im Interview: «Ich erinnere mich daran, wie ich früher Champagner trank, um zu relaxen und mit den Mädchen zu reden.»

Und da es ja Speis und Trank heisst, ist auch das Lieblingsessen nicht weit. Der als Vegetarier aufgewachsene Baselbieter isst daheim meistens Suppen und Salat. Aber auch ein gutes Steak könne er geniessen. Auch Meeresfrüchte, Sushi oder Vegetarisches. «Ich liebe es in der Küche zu sein. Aber meine Mutter und meine Frau sind so gute Köchinnen, dass ich nicht viel zum Kochen komme.»

Resultate und News zum Turnier in Wimbledon finden Sie im Liveticker.

Tennis

(tzi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denile Radelt am 04.07.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Träume alle erfüllbar

    Das ist eben der riesen Vorteil bei Spielern, wie Federer, Nadal und Djokovic. Sie haben Träume und können sie sich alle erfüllen. Bei 70 Mio. im Jahr, kein Problem.

    einklappen einklappen
  • Rozi am 04.07.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top Mann mit Herz

    Finde diesen Menschen egal was andere davon halten als einen super Typen. Urchig wie Gölä und co. weren alle Menschen so genual und einfach. Millionen auf dem Konto was stört mich das hat seinen Erfolg erarbeitet. Am ende bedenke man er steht alleine auf dem Rasen hat keinen der ihn sagt wann wie und wo. Er muss den hintern zusammen beissen um seine Erfolge zu feiern und ist ehrlich im Herzen kann er auch mal gefühle zeigen. Top Mann

    einklappen einklappen
  • End Zug am 04.07.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder einen Beitrag

    über Roger Federer! ich litt bereits unter Entzugserscheinungen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tennis-Kennerin am 04.07.2019 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach beschämend

    Zwischen dem heutigen Federli- und Nadalmatch liegen Welten. Federli genügt noch, mit den Enkelkindern des Königshauses einwenig Tennis zu spielen. Wie kommt es, dass man in Wimbledon die Start-Satzliste auf den Kopf stellt, nur damit dem Federli die Schwächsten zugeteilt werden? Ungeheuerlich. Hat mit fairem Sport nichts zu tun. Beschämend für all jene, die solches Tun zu verantworten haben.

    • Der Anständige am 04.07.2019 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tennis-Kennerin

      Beschämend ist nur dein Kommentar. Nur dein Kommentar und nichts anderes. Anstand solltest du allerdings noch lernen.

    • Sandra Müller am 05.07.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tennis-Kennerin

      Endlich spricht dies jemand aus. Federer bekommt immer die schwächsten Gegner zugelost. So bleibt er lange im Turier. Das bringt demn Turnieren mehr Geld.

    einklappen einklappen
  • Juhip am 04.07.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    @Rozi

    wenn er ja so urchig wie Gölä ist, wieso macht er all die Werbungen für Barilla, Jura und was weiss ich was? Wenn von den beiden einer urchig und bodenständig ist, dann ist es ganz sicher nicht Federer. Weil Federer ist nur auf den Schtutz aus.

  • Herr Max Bünzli am 04.07.2019 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Bereiste schon sieben mal die USA mit einem Velo. Habe den Bericht darüber vermutlich verpasst!

  • Obercamper am 04.07.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss man das wissen??

    Bereiste schon drei mal die USA mit einem Camper. Habe den Bericht darüber vermutlich verpasst!

    • ich am 04.07.2019 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Obercamper

      Warum lesen Sie den diesen Inhalt ?

    einklappen einklappen
  • Riri am 04.07.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Nicht schon wieder Federer, jeden Tag das selbe gibt noch anderes auf dieser Welt,