Shitstorm

09. Januar 2020 10:50; Akt: 10.01.2020 11:44 Print

Klimajugend attackiert Roger Federer

von Nils Hänggi - Dass Roger Federer von der Credit Suisse gesponsert wird, sorgt für Ärger. Federer solle endlich aufwachen, fordert die Klimajugend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt hat die Klimabewegung auch Roger Federer erreicht. Ja, die Klimajugend ist sogar sauer auf Federer. Grund dafür ist die Tatsache, dass der Schweizer Tennisstar unter anderem von der Credit Suisse gesponsert wird. Die Bank steht seit geraumer Zeit massiv in der Kritik, da sie viel Geld in Firmen investiert, die fossile Energien fördern.

Umfrage
Liegt die Klimajugend richtig?

Der Vorwurf der Aktivisten: Die Bank schmücke sich in Werbekampagnen mit dem positiven Image des Tennisspielers Roger Federer, während einige ihrer Investitionen gleichzeitig die Umwelt schädigten.

Selbst Greta Thunberg mischt sich ein

Ihren Ärger tun sie auf Twitter kund. Unter dem Hashtag #RogerWakeUpNow (Roger wach jetzt auf) sind unzählige Tweets zu finden, die gegen den Schweizer zielen und fordern, dass er das Sponsoring der Credit Suisse kündigt. Der Hashtag trendet und sorgt international für Schlagzeilen.

«Roger Federer, werde Klima-Champion und leihe Credit Suisse nicht weiter dein Image, solange sie die Zerstörung unserer Zukunft und unserer Kinder finanziert», heisst es beispielsweise in einem Tweet, in einem anderen wird er auf seine Kinder angesprochen: «Welche Welt wollen Sie Myla, Lennart, Leo und Charlene hinterlassen?»

Selbst Klimastreik-Ikone Greta Thunberg mischt sich ein. Sie prangert mit ihren über 4 Millionen Followern Federer an, indem sie entsprechende Twitter-Beträge teilt.

Kündigung wäre verkraftbar

Dass der Hashtag gerade jetzt populär ist, hat einen Grund. Stehen diese Woche schliesslich fünf Frauen und sieben Männer in Lausanne vor Gericht wegen Hausfriedensbruchs. Sie waren im November 2018 in den Lausanner CS-Sitz eingedrungen und hatten dort Tennis gespielt.

Roger Federer hat sich bislang nicht zur Kampagne geäussert. Tatsache ist: Eine allfällige Kündigung der Vereinbarung mit der Schweizer Grossbank dürfte zumindest finanziell für ihn verkraftbar sein. Schliesslich soll der Schweizer gemäss amerikanischen Schätzungen beim Club der Milliardäre anklopfen. So sollen seine Gesamteinnahmen bald 1000 Millionen Dollar übertreffen.

Tennis

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Macher am 09.01.2020 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht reden, MACHEN

    Was zeichnet #ÖkoTerroristen aus? Sie fordern von anderen, liefern selber aber nicht! Fordern bei Demonstrationen Umweltschutz, verschmutzen die Umwelt mit ihrem Müll... Fordern die Einschränkung des Verkehrs, fahren aber selber mit alten Abgasschleudern herum... Sind gegen die Ausbeutung von Bodenschätzen, haben aber immer das neueste Handy und Kleidung, die von Kinderhänden produziert wurde...

    einklappen einklappen
  • 21 Jähriger am 09.01.2020 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor dem eigenen Haus kehren

    Aber selber fliegt die Klimajugend in den Sommerferien 2 mal mit Mami und Papi in die Ferien :)

    einklappen einklappen
  • !!! am 09.01.2020 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann erwacht die Klimajugend??

    Solche Geschichten sind einfach krank. Die Klimajugend hat keine Ahnung, sie reden nur und denken, dass sie dadurch etwas Besseres sind. Ich bin selbst erst 18 Jahre alt, aber mit solchen Menschen macht mir die Zukunft Angst.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 09.01.2020 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Geld

    Meisten Sportler interessieren kaum für Klima und Menschen Rechte. Sie fliegen nach China, spielen Tennis und bedanken sich auch bei der Regierung dort. Hauptsache fliesst Geld rein!

  • Martin Ulrich am 09.01.2020 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Zukunft....

    Greta wird noch lange da sein, gesuender,gescheiter und voller Energie waehrend ihr alle an euren adult diapers rumfummelt. Offensichtlich ist euch das Klima so lang wie breit. Redet doch mal mit euren Grosskindern.

  • Cash less am 09.01.2020 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Klima Jünger

    wenn ihr gegen die CS seid, weil die ja in fossile Energien macht dann boykotiert doch Leistungen die die CS anbietet statt Anderen die Zusammenarbeit mit CS verbieten zu wollen. In Eurem Fall wären das ua. Mobile Payments wie Twint. Und bitte steigt in keinen Flieger, kein Auto mehr, der könnte mit fossilem Treibstoff betankt sein. ÖKO TREIBSTOFF??? Lasst bloss die Finger davon Biodiesel zB. wird nicht nur aus Raps (ölhaltige Pflanze) hergestellt sondern auch mit Palmöl und dafür brennt der Regenwald und es werden Monokulturflächen geschaffen die der Umwelt extrem Schaden zufügen.

  • lawandorder am 09.01.2020 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so!

    Für einmal hat die Klimajugend vollkommen recht. Es ist höchste Zeit, diesem vermeintlichen "Saubermann" einmal aufzuzeigen, dass man nicht alles kaufen kann, auch wenn man Federer heisst.

  • Greto am 09.01.2020 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimajugend

    Was für ein blödes Wort!