Roger Federer

13. Juni 2018 19:01; Akt: 13.06.2018 19:03 Print

«Ich habe nie den Kopf hängen lassen»

Nach verlorenem ersten Satz kehrt Federer die Partie gegen Mischa Zverev und steht nach einem Dreisatz-Sieg im Viertelfinal von Stuttgart.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Einstieg in die Rasensaison gelang Roger Federer nach einem Fehlstart doch noch nach Mass. Nach einem Freilos gewann der Baselbieter in der 2. Runde des Turniers in Stuttgart gegen den Deutschen Mischa Zverev (ATP 54) 3:6, 6:4, 6:2.

Einfach hatte es Federer gegen den Linkshänder und Angriffsspezialisten nicht. Die Bedingungen für sein Comeback nach fast drei Monaten Pause und sein erstes Spiel in diesem Jahr auf Rasen bargen viel Potenzial für eine negative Überraschung. Die Wolken über Stuttgart hingen tief und dunkel, das Thermometer überstieg kaum die 15-Grad-Marke und sogar die Tribünen waren für einmal nicht komplett gefüllt. Dazu kam ein unglücklich verlorener erster Satz (trotz 4:1 Breakbällen für den Schweizer) und eine frühe Breakchance Zverevs im zweiten Durchgang.

Erster Satzverlust gegen diesen Gegner

«Die ersten beiden Sätze waren eher frustrierend», meinte Federer zu seinen verpassten Möglichkeiten. «Und ich musste sehr aufpassen.» Er zeigte sich aber sehr zufrieden mit seiner Konzentration, Geduld und Einstellung. «Ich habe nie den Kopf hängen lassen.»

Gegen Zverev, die Nummer 54 der Welt, hatte Federer in zuvor fünf Duellen nie einen Satz verloren, und ein zweiter kam auch am Mittwoch nicht mehr hinzu. Ein erstes Break zum 4:2 schenkte der 36-jährige Basler zwar postwendend wieder her, bei 5:4 schlug er aber mit einem Returnwinner gleich zu null zu. Ab dem 4:4 im zweiten Satz gelangen dem älteren Bruder der Weltnummer 3 Alexander Zverev nur noch zwei Games. Nach etwas über eineinhalb Stunden nutzte Federer gleich seinen ersten Matchball mit einem weiteren Returnwinner.

Kampfansage für sich und den Gegner

Überhaupt funktionierte der Return, auf Rasen einer der entscheidenden Schläge, hervorragend. «Ich bin sehr zufrieden», bestätigte Federer diese Einschätzung. «Ich habe nur zweimal mit Slice returniert, ansonsten immer gezogen.» Er hatte zwar im Vorfeld gesagt, dass er in Stuttgart keinen Druck fühle, weil er genügend auf Rasen trainieren konnte und nächste Woche in Halle weitere Spielgelegenheiten erhält. Im Match sah das dann aber anders aus.

Federer pushte sich, zeigte die Faust und ab und zu kam auch mal ein Fluch oder ein ironischer Kommentar nach einem Fehler. «Diese Kampfansage war wichtig. Für das Publikum, für mich, aber auch für den Gegner», erklärte er. «Und es war schon wichtig, wieder einmal einen Match zu gewinnen.» Die letzten beiden hatte er nämlich im Final von Indian Wells (gegen Del Potro) und zum Auftakt in Miami am 24. März (gegen Kokkinakis) verloren.

Der Kampf um die Topposition

Der Schweizer wahrte sich damit seine Chance, Rafael Nadal wieder an der Spitze der Weltrangliste abzulösen. Dafür muss er in Stuttgart den Final erreichen. Das ist ihm bei den ersten beiden Teilnahmen nicht gelungen.

Im Viertelfinal am Freitag trifft er auf den Argentinier Guido Pella (ATP 75) oder den indischen Qualifikanten Prajnesh Gunneswaran (ATP 169), der überraschend den als Nummer 6 gesetzten Jungstar Denis Shapovalov ausschaltete.

Tennis

(var/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan M. am 13.06.2018 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Ich bin eigentlich kein grosser Tennisfan, aber bei all den Negativkommentaren freut es mich dann doch jedesmal, wenn Federer gewinnt. Dann ärgern sich die ewigen Neider wieder grün und blau.

    einklappen einklappen
  • Peter am 13.06.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch...

    Unter uns: warum ist das Einkommen bei RF immer Thema? Gibt es nicht x-Fussballspieler (Teamsport) die in Ihren Privatjets rumdüsen und in ihrer Freizeit auf Yachten cruisen? Oder F1 Fahrer?

    einklappen einklappen
  • Beatrice am 13.06.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Roger

    Match ist immer noch im gang und schon so tolle Kommentare. Schade dass es immer so viele Neider gibt .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nervensäge am 17.06.2018 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nervt

    Hört endlich auf immer über diese Nervensäge Fäderer zu berichten. Dieser Typ nervt mich schon seit Jahren! Im Sommer nervt er, im Winter die Gut. Schrecklich!

  • H. Cheng am 16.06.2018 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Paradebeispiel Schweiz

    Die "normalen" braven Durchschnitts-Schweizer: arbeiten brav, sind immer korrekt und zuverlässig, sauber und gepflegt, sportlich fit, kinder- und tierlieben - und von NEID zerfressen. Spezialdisziplin ist der Futterneid. Hier sieht man wie materieller Wohlstand den Charakter verdirbt!

    • Adrian am 16.06.2018 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @H. Cheng

      Dann ist Herr Federer was? Einer der den grössten Wohlstand geniesst. Von Neid zerfressen?

    einklappen einklappen
  • Mauro am 15.06.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Armer RF

    Wow... Du bist der Grösste. Wieder mal ein Turnier wo RF keine richtige Gegner hat. Bin stolz, dass du number 1 werden kannst.... bis zum nächsten Turnier.....

  • Für-immer-Ende-der-Kommunikation am 15.06.2018 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung...

    Federer wünsche ich heute viel Erfolg, noch 2 Siege und die Nr. 1 der Welt ist wieder in der Schweiz. Nadal scheint die Rasensaison ja wieder so kurz wie möglich (nur Wimbledon) zu halten.

  • H-M-S, 6 am 15.06.2018 04:25 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück & Erfolg noch...

    Wir wünschen Roger für seine weitere Karriere noch alles erdenklich Gute. Mögen sich seine gesteckten Ziele (Nr.1) erfüllen. Viel Erfolg!