«Scheiss-Zigeuner»

18. Juli 2014 10:38; Akt: 18.07.2014 10:44 Print

Fognini bereut seinen Ausraster

Der italienische Weltranglisten-15. Fabio Fognini zeigt nach seiner verbalen Entgleisung in Hamburg gegenüber Filip Krajinovic Reue. Er habe einen Fehler gemacht.

Fabio Fognini beleidigt seinen Gegner. (Video: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Immerhin: Fabio Fognini sagt Sorry. Nicht weil er im Zweitrunden-Match am ATP-500-Turnier in Hamburg gegen den Qualifikanten Filip Krajinovic (ATP 149) sein Racket mit einem Tritt zweiteilte, sondern für eine verbale Entgleisung. Der Weltranglisten-15. hatte den Serben als «zingaro di merda» (Scheiss-Zigeuner) beschimpft, ehe er den Platz als klarer Verlierer (4:6, 0:6) und unter den Pfiffen des Publikums verliess.

«Ich habe einen Fehler gemacht, ich wollte niemanden angreifen. Ich kenne Filip sehr gut, und alle, die im Sport sind, wissen, dass man manchmal ausrastet und dumme Sachen sagt», schrieb der Italiener auf Twitter und verwies dabei auf den Fussball.

(kai)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Bolliger am 18.07.2014 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    "Entschuldigungen" vs echte Reue

    Ich halte Fogninis ritualisierte "Entschuldigung" für Nichts als den Versuch der Rettung des eigenen Images. Solche nachträglichen "Entschuldigungen" sind sehr selten Ausdruck einer echten, aus Empathiemotiven gegenüber einer Person oder Personengruppe entstandenen Reue. Wer zu echter Reue fähig ist, wird wahrscheinlich aus einer vorbestehenden ethischen Grundeinstellung heraus schon gar nicht so weit kommen, derart zu entgleisen.

    einklappen einklappen
  • Ruedi Schneeberger am 18.07.2014 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheit

    Und was ist daran ein Ausraster ? Gemäss Bundesgerichts-Entscheid vom 06. Februar 2014 (Urteil 6B_715/2012) wäre so eine Äusserung in der Schweiz nicht strafbar. Und das ist auch gut so.

    einklappen einklappen
  • Roger am 18.07.2014 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Diesmal geht das zu weit

    Fognini sollte von der Tennis-Federation von Turnieren verbannt werden. Der Sport leidet darunter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman Bolliger am 18.07.2014 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    "Entschuldigungen" vs echte Reue

    Ich halte Fogninis ritualisierte "Entschuldigung" für Nichts als den Versuch der Rettung des eigenen Images. Solche nachträglichen "Entschuldigungen" sind sehr selten Ausdruck einer echten, aus Empathiemotiven gegenüber einer Person oder Personengruppe entstandenen Reue. Wer zu echter Reue fähig ist, wird wahrscheinlich aus einer vorbestehenden ethischen Grundeinstellung heraus schon gar nicht so weit kommen, derart zu entgleisen.

    • Gramm am 18.07.2014 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nein

      Falsch!!!

    • luca min am 18.07.2014 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hellseher

      Roman Bolliger weiss genau was in Fognini vorgeht!

    einklappen einklappen
  • Ruedi Schneeberger am 18.07.2014 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheit

    Und was ist daran ein Ausraster ? Gemäss Bundesgerichts-Entscheid vom 06. Februar 2014 (Urteil 6B_715/2012) wäre so eine Äusserung in der Schweiz nicht strafbar. Und das ist auch gut so.

    • Sascha am 18.07.2014 15:38 Report Diesen Beitrag melden

      Anstand

      Und weil es nicht Strafbar ist, ist es okay?

    • ernico dolce am 22.07.2014 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      kukst du

      azf den tennisplatz sagt die ATP was für ihre spieler strafbar ist, und was nicht. nicht das ch bundesgericht.

    einklappen einklappen
  • Roger am 18.07.2014 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Diesmal geht das zu weit

    Fognini sollte von der Tennis-Federation von Turnieren verbannt werden. Der Sport leidet darunter.

    • G.D am 18.07.2014 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fogini

      Bin absolut deiner Meinung

    • Sinti am 18.07.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Andrea Pirlo

      Übrigens ist der Italienische Fussballweltmeister Andrea Pirlo ein Sinti aus Norditalien.

    einklappen einklappen