Italiens Tennis-Rüpel

09. Oktober 2019 18:53; Akt: 10.10.2019 10:39 Print

Fognini treibt Murray zur Weissglut

von Erik Hasselberg - Nicht zum ersten Mal fällt Fabio Fognini auf dem Tennisplatz negativ auf. Neustes Opfer des Italieners ist Andy Murray.

Fabio Fognini versucht mit einem Schrei Andy Murray mitten im Ballwechsel aus dem Konzept zu bringen. (Video: Sky Sport)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Heisssporn, Rüpel, Badboy, Unruhestifter – die Liste der Namen und Bezeichnungen für Fabio Fognini liesse sich um zahlreiche Ausdrücke erweitern. Die Weltnummer 12 im Tennis fällt mit vielen Sachen auf. Leider gehört das eigentliche, das Tennisspiel, nicht dazu. Er selbst bezeichnet sich als Mann mit zwei Persönlichkeiten. «Auf dem Platz sieht man mich manchmal den Verstand verlieren. Ausserhalb bin ich wirklich entspannt», sagte der 32-jährige Familienvater im Juli dieses Jahres.

Nicht gerade den Verstand verloren, aber seinen Gegner in Rage brachte Fognini diese Woche beim Masters-Turnier in Shanghai. In der zweiten Runde gerieten er und Andy Murray verbal aneinander. Was war passiert? Beim Stand von 5:5 und 15:15, kommt der Italiener bei eigenem Aufschlag unter Druck. Mitten im Ballwechsel dann das Unerhörte: Fognini, in die Defensive gedrängt, schreit laut, bevor Murray zum Volley ansetzen kann und versucht so, diesen aus dem Konzept zu bringen – ein Unding im Tennis. Der ehemalige Weltranglistenerste lässt sich nicht beeindrucken, schliesst zum Punktgewinn ab. Er realisiert sogar das Break zum 6:5. Nur um beim Seitenwechsel am Netz seinem Missmut deutlich Ausdruck zu verleihen.


«Shut up!» Murray war gar nicht angetan von Fogninis Zwischenruf. (Video: Sky Sport)

Murray liefert sich mit dem Italiener ein hitziges Wortgefecht und liest ihm die Leviten: «Kumpel, du machst das die ganze Zeit. Zu allen. Egal, gegen wen du spielst.» Dann beschwert sich der Schotte bei Schiedsrichter Fergus Murphy über die Szene. «Ich habe den Schläger bereit für einen Volley. Er hat geschrien und mir dann gesagt: 'Schau mich nicht so an?'» Als Fognini sich zu Wort meldet, reagiert Murray genervt und kontert: «Halt die Klappe!» Der Sünder, der unbestraft davon kommt, behält das bessere Ende für sich. Er gewinnt in 3:09 Stunden 7:6 (7:4), 2:6 und 7:6 (7:2) gegen den dreifachen Grand-Slam-Sieger.

Fognini ist kein Ersttäter

Für den Italiener ist die Entgleisung in Shanghai nicht die erste. Sein Sündenregister lässt sich um zahlreiche Anekdoten ergänzen. 2014 beleidigt er in Hamburg seinen damaligen serbischen Bezwinger Filip Krajinovic als «Scheisszigeuner». 2017 wird er vom Doppel des US Open ausgeschlossen und mit einer Busse in Höhe von 90'ooo Dollar bestraft. Er hatte zuvor bei seiner Erstrunden-Niederlage die Schiedsrichtern als «Schlampe» und «hässliches Eichhörnchen» bezeichnet.

Es war nicht der erste Aussetzer Fogninis an einem Grand-Slam-Turnier. Bereits 2014 wurde er in Wimbledon mit einer Geldstrafe von 27'500 Dollar belegt: 20'000 Dollar für das Zerschmettern des Schlägers und 7'500 Dollar für unsportliches Verhalten und Schiedsrichterbeleidigung. In London fiel der 32-Jährige auch dieses Jahr negativ auf. Während seines Drittrunden-Matchs gegen den Amerikaner Tennys Sandgren fing er plötzlich an zu fluchen. «Das ist doch nicht fair hier. Verdammte Engländer, verdammt noch mal!», entfuhr es ihm auf einem Aussenplatz. «Ich wünschte, eine Bombe würde über diesem Klub explodieren. Hier sollte wirklich eine Bombe hochgehen.» Er musste für jene Aussage 3'000 Dollar zahlen.

Tennis

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walter am 09.10.2019 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut daneben

    Murray war immer ein fairer Sportsmann. Wenn er sich also beschwert hat er bestimmt recht. Ich finde das Verhalten von Fognini inakzeptabel. Wieso kann hier nicht eine härtere Strafe ausgesprochen werden? Geldbussen beeindrucken ihn sicher nicht.

    einklappen einklappen
  • Mr. English am 09.10.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat vollkommen recht...

    Mindestens eine Verwarnung für Fognini; fürs erste. Warum rügt der Schiri Murray wegen dem Shut up??

  • Emilio am 09.10.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fogna Fognini

    Fognini wird bei uns Italien nicht umsonst auch "Fogna"(kloake) genannt...weil er allen unsympathisch ist...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ron am 11.10.2019 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aufräumen

    Naja....so einer gehört final verwarnt. sollte novhmals so etwas passiern: lebenslanger platzverweis.

  • Kevin am 11.10.2019 00:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum?

    Lizenz nehmen und fertig.. Wo liegt das Problem, entlich mal härter werden zu solchen die sich noch an die Regel halten.!

  • Fred am 10.10.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fabio, der Schöne

    Fognini ist charakterlich sicherlich ein sehr schwieriger Fall. Trotzdem, solch ein Aussehen möchte ich auch haben.

  • G. Nagi am 10.10.2019 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlender Charakter

    Kyrgios, Fognini... das sind nur zwei Beispiele. Oft hört man von "Fans" dann, solche Typen hätten Charakter und brächten "Farbe" in den Sport. Völliger Quatsch! Fehlenden Anstand nenne ich das! Und zu den Grossen im Sport zählen sie nicht und werden sie so auch nie.

  • Roger am 10.10.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das wäre geil

    Wäre sicher lustig Fognini gegen Kirgios... Könnte eventuell mit den Fäusten enden...

    • Bud Spencer am 10.10.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      Titel zum Match: vier Fäuste für ein halleluja.

      Hunde die bellen beissen nicht, so die Theorie... ;-) aber wäre sicherlich ein sehr interessanter Match mit denen beiden. :-)

    einklappen einklappen