Halle

07. Juni 2011 20:27; Akt: 08.06.2011 10:01 Print

Grosser Ärger wegen Absage von Federer

Roger Federers kurzfristige Absage für das Rasenturnier in Halle (D) hat für Verärgerung gesorgt. «Der Rückzug von Roger war schon ein Schock. Das kam aus heiterem Himmel für uns», sagte Turnierdirektor Ralf Weber an einer Pressekonferenz.

storybild

Die Fans in Halle bekommen dieses Jahr keinen Federer auf Rasen zu sehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es war für ihn vom Privatjet bis zum Kindermädchen alles vorbereitet.» Davor hatte er seinen Ärger noch deutlicher ausgedrückt: «Das ist für mich eine persönliche Enttäuschung, die ich augenblicklich kaum in Worte fassen kann. Das macht mich fassungslos.»

Der Frust ist insofern verständlich, als «die Planungen ein Jahr lang fast ausschliesslich auf Rogers Start konzentriert waren». Mit Blick auf den mit dem Baselbieter abgeschlossenen «Lifetime Contract», der ihn in dieser Woche an das Turnier in Halle bindet, erklärte Weber: «Wir erwarten, dass dieser Vertrag auch mit Leben erfüllt wird - und nicht nur eine Absichtserklärung ist.» Der Turnierchef fand jedoch auch positive Worte für Federer: «Kein Spieler hat dem Turnier so viel internationale Reputation verschafft wie Roger.»

Federer hatte seine Teilnahme am Montagabend mit der Begründung abgesagt, dass sein Körper und vor allem seine Leiste nach den French Open eine Pause brauche. In Paris hatte der Weltranglisten-Dritte am Sonntag noch im Final gestanden; diesen verlor er gegen Rafael Nadal in 3:40 Stunden 5:7, 6:7, 7:5, 1:6. In Halle hätte er seinen ersten Auftritt am Mittwoch gehabt, und zwar gegen Lleyton Hewitt, dem er im Vorjahr im Endspiel unterlegen war.

Als Konsequenz dieser Absage plant Weber für das kommende Jahr eine personelle und auch organisatorische Neuausrichtung. So will er auch um Nadal und Novak Djokovic buhlen. Das Management der beiden habe Gesprächsbereitschaft signalisiert, so Weber.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tobi am 08.06.2011 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    arroganz

    von wegen schonen, hier sieht man wahre arroganz. und übrigens, djokovic hat sich auch nicht vor seiner verletzung bei diesem turnier angemeldet.

  • P.B. am 08.06.2011 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Faule Ausrede

    Die Gefahr, das Start-Spiel gegen Hewitt zu verlieren, war für ihn wahrscheinlich der Grund für die Absage.

    einklappen einklappen
  • Hugentobler Heinz am 08.06.2011 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    mutig Roger..!

    Ein weiser Entscheid von RF! Gesundheit geht vor und vor allem zählt für ihn Wimbledon mehr als dieses Turnier. Demzufolge braucht er Zeit um sich hiefür psychisch und physisch entsprechend vorzubereiten. Freue mich auf Wimbledon mit einem RF in Topform!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tobi am 08.06.2011 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    arroganz

    von wegen schonen, hier sieht man wahre arroganz. und übrigens, djokovic hat sich auch nicht vor seiner verletzung bei diesem turnier angemeldet.

  • Tennisfan am 08.06.2011 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Grösse gegenüber dem Grössten

    Herr Weber möchte den grössten Tennisspieler an seinem Turnier haben, es scheint jedoch als hätte er selber nicht die Grösse mit diesem anständig umzugehen. Roger ist unter anderem seit langer Zeit so gut, weil er sehr selten verletzt ist und seinen Körper (sein Kapital) richtig einzuschätzen weiss... Das ein Turnierdirektor nicht selber soweit denken kann ist schon sehr verwunderlich... Wenn Herr Weber nicht versteht, dass Wimbledon einen leicht höheren Stellenwert hat als sein Turnier in "wo nochmal genau?!!?" ... ja dann lassen wir ihn doch enttäuscht sein.

  • P.B. am 08.06.2011 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Faule Ausrede

    Die Gefahr, das Start-Spiel gegen Hewitt zu verlieren, war für ihn wahrscheinlich der Grund für die Absage.

    • G.D. am 08.06.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

      Faule Ausrede

      Ich möchte Sie doch nochmals an RF's tolles Turnier in Paris erinnern. Er hätte bestimmt keine Mühe gehabt, wenn er gegen Hewitt in Topform gewesen wäre. Jedoch finde ich es auch besser so, dass er sich jetzt etwas ausruht. Schliesslich ist unser Roger nicht mehr 20 und ich denke, dass er mit den Jungen ziemlich gut mithält! Er ist und bleibt für uns die Nr. 1

    • Malle Knalle am 09.06.2011 07:42 Report Diesen Beitrag melden

      Vonwegen..!

      wieso spielt er überhaupt noch Tennis? es besteht bei jedem Turnier die Gefahr, dass Roger Federer in der ersten Runde ausscheidet...

    einklappen einklappen
  • Hugentobler Heinz am 08.06.2011 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    mutig Roger..!

    Ein weiser Entscheid von RF! Gesundheit geht vor und vor allem zählt für ihn Wimbledon mehr als dieses Turnier. Demzufolge braucht er Zeit um sich hiefür psychisch und physisch entsprechend vorzubereiten. Freue mich auf Wimbledon mit einem RF in Topform!

  • Max Frisch am 08.06.2011 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Arrogant

    Dann soll er so einen Vertrag nicht unterschreiben. Die Vergütung hat er ja sicher genommen, die ihm darin zustehen.

    • Stefan am 08.06.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      nicht arrogant, sondern ehrlich

      Nein hat er nicht. Geld erhält er laut Vertrag nur, wenn er den auch spielt! So hätte er auch antreten und im 1. Spiel mit 6:0, 6:0 verlieren können und das Geld einsacken. Aber das ist RF nicht würdig. Da ist er halt lieber ehrlich. Aber das wird ja auch wieder nicht geschätzt...

    einklappen einklappen