French Open

10. Juni 2018 19:30; Akt: 10.06.2018 19:35 Print

Nadal gewinnt in Paris zum 11. Mal

Rafael Nadal lässt sich auch von Dominic Thiem nicht stoppen. Der Spanier bleibt beim French Open der König.

Am Ende eine klare Sache: Rafael Nadal triumphiert erneut an der Porte d'Auteuil. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank einem ungefährdeten 6:4, 6:3, 6:2 im Final gegen Dominic Thiem sicherte sich Rafel Nadal seinen elften Triumph in Paris. Mit jetzt 17 Grand-Slam-Titeln verkürzte der Spanier seinen Rückstand in der Allzeit-Bestenliste gegenüber Roger Federer, der in Paris wie in den letzten beiden Jahren nicht antrat, wieder auf drei Einheiten. Zudem bleibt der 32-jährige Mallorquiner vor dem Schweizer die Nummer 1 der Weltrangliste.

Nadal triumphiert in Paris zum 11. Mal

Für den Weltranglisten-Achten Thiem war es der erste Final bei einem Grand-Slam-Turnier. Der Österreicher hielt über weite Strecken gut mit und trug viel zur hochklassigen Partie bei. Die entscheidenden Punkte gewann aber Nadal, der kurze Schwächeperioden des acht Jahre jüngeren Thiem konsequent ausnützte. Dieser zeigte aber auf, dass er aktuell mit Sicherheit der zweitbeste Sandplatzspieler ist.

Nadal hatte auf fast alles eine Antwort

Ein schlechtes Game von Thiem am Ende des ersten Satzes genügte, um Nadal den letztlich vorentscheidenden Vorteil zu überlassen. Bei 4:5 spielte der Niederösterreicher ein miserables Game und schenkte dem Spanier den ersten Satz mit vier Fehlern geradezu. Und wenn Nadal, vor allem auf Sand, erstmal führt, ist er erst recht kaum zu stoppen. Er nahm Thiem auch im zweiten Satz gleich den Aufschlag zum 2:0 ab und war in der Folge näher an einem zweiten Break als am Ausgleich.

Überhaupt agierte Nadal bei eigenem Aufschlag deutlich stärker als auf dem Weg in den Final. Das einzige Break gestand er Thiem im ersten Satz zum 2:1 zu, nachdem er selber mit einem Blitzstart in Führung gegangen war. Letztlich biss sich der Österreicher aber an den Konterqualitäten und der Spielübersicht der Weltnummer 1 die Zähne aus. Nadal hatte auf fast alles eine Antwort, so dass Thiem oft zu viel Risiko eingehen musste. Im dritten Satz wehrte der Fussball- und Skisprungfan zunächst noch fünf Breakbälle ab, ehe er den Service zum 1:2 doch abgeben musste.

Etwas Spannung kam nochmals auf, als Nadal beim Stand von 2:1 und 30:0 urplötzlich klagte, er könne den Mittelfinger der linken Hand nicht mehr bewegen. Nach kurzer Massage konnte er aber weiterspielen. Danach schlug er zwar merklich langsamer auf, in Bedrängnis geriet er aber nicht mehr. Im Gegenteil: Nach einem zweiten Break verwertete er nach 2:42 Stunden seinen fünften Matchball.

(lif/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kate am 10.06.2018 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der grosse Nadal!

    Nadal, der ganz grosse Macher..! Für mich jetzt schon eine Tennis Legende...!!

  • Te admiro y respeto tanto - ídolo, ejemp am 10.06.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Missgunst

    Der Beste aller Zeiten auf Sand. So viel Missgunst! Schade!!! Er ist Idol, Vorbild und vor allem Mensch! Schade, er hat es - Respekt- geht immer mehr verloren...

    einklappen einklappen
  • Sulejka am 10.06.2018 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Concratulation

    Super herzliche Gratulation an Nadal..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 20.06.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Dauerverletzt, das Knie praktisch ruiniert und immer noch an der Spitze. Man soll keine bösen Gedanken hegen...

  • T.R. am 11.06.2018 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    ich sag nur eins:

    wenn Nadal nicht dauernd verletzt wäre, Roger wäre nicht Rekordhalter der GS Turniere.

    • Nadal Der Beste Aller Zeiten am 11.06.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.R.

      Wohl eher würde Fedi deklassieren mit den Erfolgen

    einklappen einklappen
  • Sebastien am 11.06.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH Fans..

    Viele Schweizer Fans hier sind so pessimistisch + schlechte verlierer.. hätte ich nie gedacht, wenn ihr schon euren eigenen RF fertig macht, wenn er verliert, dass er lieber aufhören sollte zu spielen oder bei einem Turnier nicht mitmachen will, dann nimmt es mir auch keinen wunder, das andere Stars die nicht schweizer sind, von euch fertig gemacht werden! Echt peinlich, hatte immer gedacht schweizer wären neutral und treue Fans, leider ist das bei vielen nicht so.. einfach den eigenen Landsmann kritisieren... trauriig..

    • Marti am 11.06.2018 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sebastien

      Vielleicht passiert es Nadal in Spanien genau dasselbe. Mangels spanische Sprachkenntnisse kann ich keine Zeitungen lesen. Bei Federer kein Wunder! Im eigenen Land werden halt schneller das Neueste ausgepackt, ganz speziell wenn es um Millionen geht. Das Allerneueste: Federer verlässt offenbar NIKE und wechselt zu einem japanischen Ausrüster. Dort soll er das 3fache erhalten. Letzte Woche ging es um Antrittsgagen. Genug ist nicht genug!

    einklappen einklappen
  • Dã Pfarrer am 11.06.2018 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf Sand fasst...Gott...nein, er Gott wäre unschla

    das waren wohl zwei Nr. zu gross fr Thiem....nicht mal RF hätte Stich gehabt....eigentlich kein anderer.......

  • Petra Hohlauf am 11.06.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch!

    Habe mich für den sympathischen Spanier sehr gefreut. 11 Mal sein Lieblingsturnier zu gewinnen, muss man erst einmal machen. Hoffe sein kraftvolles Spiel lässt ihn nicht eines Tages seinen Tribut zollen.