ATP in Indian Wells

13. März 2011 08:50; Akt: 13.03.2011 09:26 Print

Murray scheitert peinlich - Nadal mühelos

Grosse Überraschung in Indian Wells: Andy Murray verliert gegen den 21-jährigen Donald Young. Es ist nur eine von vielen Überraschungen. Keine Mühe bekundet dagegen Rafael Nadal zum Auftakt.

storybild

Grosse Sensation: Der Qualifikant Donald Young (ATP 143) schaltet Andy Murray aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst einen einzigen Sieg konnte Donald Young (ATP 143) bisher bei einem 1000er-Turnier feiern. Immerhin erreichte er beim Australian Open 2010 die zweite Runde. Jetzt gelingt dem Qualifikanten der grosse Coup: 7:6 (7:4), 6:3 gegen Weltnummer 5 Andy Murray in Indian Wells. «Ich fing gut an, aber als es in die entscheidende Phase ging, gelang mit nichts mehr», konstantierte Murray gegenüber der ATP. Zuvor hatte Young in seiner Karriere noch nie einen Top-30-Spieler schlagen können. Young: «Ich war einige Male nahe dran (an einem Sieg gegen einen Topspieler), gab diese Partien aber stets aus der Hand. Diesmal gelang es mir dank der Unterstützung des Publikums durchzuziehen.» Andy Murray schied zum zweiten Mal hintereinander seit der klaren Niederlage gegen Novak Djokovic im Final des Australian Open in der 1. Runde aus (nach Rotterdam).

Umfrage
Wie weit kommt Roger Federer in Indian Wells?
56 %
25 %
15 %
4 %
Insgesamt 1286 Teilnehmer

Das Schlagerspiel der 2. Runde gewann Juan Martin Del Potro gegen Vorjahressieger Ivan Ljubicic (Kro/14) in 2:38 Stunden mit 5:7, 6:4, 6:2. Ljubicic büsst so im Ranking fast 1000 Punkte ein; er wird von Platz 16 aus den Top-40 herausfallen. Ljubicic vermochte dem Tag dennoch Positives abzugewinnen: «Wegen einer Knöchelverletzung konnte ich drei Wochen lang nicht trainieren. So gesehen war ich zufrieden, wie gut es mir schon wieder lief. Es ist auch Lospech mit im Spiel, zum Auftakt gleich auf ein Kaliber wie Del Potro zu treffen. Aber wir lieferten uns ein tolles, hochstehendes Spiel.» Letztmals verlor der Titelhalter in Indian Wells vor vier Jahren im darauffolgenden Jahr beim ersten Auftritt: damals unterlief dieses Missgeschick Roger Federer gegen Guillermo Cañas.

Viele Favoriten draussen

Del Potros Chancen in Indian Wells stehen nicht schlecht. Zum einen kommt der US Open Sieger von 2009 nach der fast einjährigen Verletzungspause immer besser in Form (sechs Siege in Folge seit dem Turniersieg in Delray Beach), andererseits erwischte es in der oberen Tableauhälfte schon zahlreiche Favoriten. David Ferrer (6) Ivo Karlovic oder Marcos Baghdatis (19) dem Inder Somdev Devvarman. Keine Frage: Die zweite Runde - für viele Cracks das erste Spiel in der kalifornischen Wüste war gespickt mit Überraschungen.

Nadal locker, Schweizer in der Nacht

Nicht anstecken vom Favoritensterben lassen sich Rafael Nadal und Robin Söderling. Die Weltnummer 1 fegt den Südafrikaner Rik de Voest 6:0, 6:2 vom Court. Nadal gab bei eigenem Aufschlag bloss sechs Punkte ab. Der Schwede Söderling schaltet Michael Berrer 6:3, 7:6 (7:4) aus.

Stanislas Wawrinka (gegen Dawydenko) greift am Sonntagabend um ca. 22 Uhr ins Turnier ein, Roger Federer startet in der Nacht auf Montag um ca. 2 Uhr gegen Igor Andrejew.

ATP in Indian Wells, 2. Runde
Rafael Nadal (Sp/1) s. Rik De Voest (SA) 6:0, 6:2.
Robin Söderling (Sd/4) s. Michael Berrer (De) 6:3, 7:6 (7:4).
Donald Young (USA) s. Andy Murray (Gb/5) 7:6 (7:4), 6:3.
Ivo Karlovic (Kro) s. David Ferrer (Sp/6) 7:6 (7:3), 6:3.
Fernando Verdasco (Sp/9) s. Ricardas Berankis (Lit) 7:5, 2:0 (Aufgabe).
Nicolas Almagro (Sp/11) s. Michael Russell (USA) 6:4, 6:4.
Juan Martin Del Potro (Arg) s. Ivan Ljubicic (Kro/14) 5:7, 6:4, 6:2.
Xavier Malisse (Be) s. Jo-Wilfried Tsonga (Fr/15) 7:6 (8:6), 7:5.
Somdev Devvarman (Ind) s. Marcos Baghdatis (Zyp/19) 7:5, 6:0.
Alexander Dolgopolow (Ukr/20) s. Victor Hanescu (Rum) 6:4, 6:4.

(fox/sda)