Davis Cup

04. Dezember 2011 17:32; Akt: 04.12.2011 18:57 Print

Nadal führt Spanien zum fünften Titel

Rafael Nadal sichert Spanien den fünften Davis-Cup-Triumph. Im Final gegen Argentinien holt der Weltranglisten-Zweite in Sevilla gegen Juan Martin del Potro den entscheidenden Punkt zum 3:1.

storybild

Riesenjubel bei Rafael Nadal nach seinem Sieg gegen Juan Martin del Potro. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Argentiniens Hoffnungen auf den ersten Davis-Cup-Triumph waren von kurzer Dauer. Nach dem gewonnenen Doppel vom Samstag verlor Juan Martin del Potro das erste Einzel vom Sonntag gegen Rafael Nadal. Spanien feierte in Sevilla einen stürmisch umjubelten Heim-Triumph.

Der Weltranglisten-Zweite Nadal, der am Freitag seinen ATP-Tourkumpel Juan Monaco in drei Sätzen demontiert hatte, holte den entscheidenden dritten Punkt nach massiven Startschwierigkeiten. Die Nummer 1 im spanischen Team wurde zu Beginn trotz hartnäckiger Gegenwehr regelrecht vorgeführt. Das 1:6 nach knapp einer Stunde war die höchste Satzniederlage Nadals im Davis Cup überhaupt. Als Del Potros Fehlerquote mit der Vorhand ab dem 1:0, 40:0 im zweiten Set massiv stieg, übernahm der Favorit das Kommando.

Del Potro, der am Freitag gegen David Ferrer 4:45 Stunden auf dem Sandplatz gestanden und den Ausgleich zum 1:1 vergeben hatte, gab im vierten Satz einen 5:3-Vorsprung preis und musste drei Games in Folge abgeben. Im Tiebreak blieb der argentinische Herausforderer, der alles riskierte und entsprechend viele unerzwungene Fehler beging, dann völlig chancenlos.

Mit dem Resultat von 1:6, 6:4, 6:1, 7:6 (7:0), das die Sandbilanz im Davis Cup auf 16:0-Siege ausbaute, trug Nadal Massgebliches zum spanischen Triumph bei. Der Teamleader, der sich vom frühen Ausscheiden an den ATP-Masters erholt zeigte, liess sich nach vollbrachter Tat auf den Rücken fallen und genoss die Ovationen der Rekordkulisse von 27'500 Zuschauern im Olympiastadion von Sevilla. «Es war die beste Atmosphäre, die ich in meiner Karreire erlebt habe», sagte Nadal. «Es war ein sehr emotionaler Sieg am Ende eines harten Jahres.» Nadal beendete das für seine Verhältnisse mittelmässige Jahr, das seinen Höhepunkt im Titel am French Open hatte, mit seinem dritten Gewinn des Davis Cup.

Für Argentinien endete der Kampf um die «hässlichste Salatschüssel der Welt» abermals mit einer Enttäuschung. Die Südamerikaner, die durch den deutlichen Sieg von David Nalbandian/Eduardo Schwank im Doppel gegen Feliciano Lopez/Fernando Verdasco auf die Wende hofften, gingen auch bei ihrer vierten Finalteilnahme leer aus. Zuletzt hatten die Argentinier 2008 als Favorit in Mar del Plata gegen Spanien (damals ohne Nadal) den Kürzeren gezogen.

Davis Cup. Weltgruppe. Final (in Sevilla/Indoor, Sand):

Spanien s. Argentinien 3:1.

Rafael Nadal s. Juan Monaco 6:1, 6:1, 6:2.
David Ferrer s. Juan Martin del Potro 6:2, 6:7 (2:7), 3:6, 6:4, 6:3.
Feliciano Lopez/Fernando Verdasco u. David Nalbandian/Eduardo Schwank 4:6, 2:6, 3:6.
Nadal s. Del Potro 1:6, 6:4, 6:1, 7:6 (7:0).
Letztes Einzel nicht mehr ausgetragen.

Spanien zum fünften Mal nach 2000, 2004, 2008 und 2009 Davis-Cup-Sieger.

(sda)