Schnyder-Hofmann

31. März 2011 23:04; Akt: 01.04.2011 16:46 Print

Neue Verwirrspiele

von Urs Ellenberger - Mit immer neuen Manövern und Ausflüchten halten Patty Schnyder und Rainer Hofmann Behörden und Gläubiger hin. Diese befürchten, dass sich das Paar absetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gestern meldete sich Rainer Hofmann erneut aus den USA. Er habe nie einen Bankbeleg per E-Mail versendet, wie 20 Minuten dies behauptet habe. Nachdem man ihm auf die Sprünge hilft und ihm das eigene Mail von damals zukommen lässt, bricht der Kontakt ab. Auf weitere Fragen mag Hofmann nicht mehr antworten.

«Es scheint, dass der Mann die Übersicht komplett verloren hat und gar nicht mehr weiss, wem er nun welche Geschichte erzählt hat», sagt dazu einer von Hofmanns Gläubigern. Ihm und seinem Geschäftspartner hatte er die Lieferung von acht Porsches Cayenne in Aussicht gestellt. Das sei nur möglich dank der guten Kontakte seiner Frau zur deutschen Autofirma, gaukelte er vor. Das zog: Der Umstand, dass eine prominente Sportlerin wie Patty Schnyder für das Geschäft bürgte, räumte sämtliche Zweifel der Aargauer Geschäftsmänner aus. Sie leisteten eine Anzahlung über 64 000 Franken. Mit den guten Beziehungen zu Porsche war es dann aber nicht weit her, die Autos kamen nie in der Schweiz an: Mal machte die Autofirma Probleme, dann gabs Schwierigkeiten beim Geldtransfer und schliesslich am Zoll. Ein typisch Hofmannsches Verwirrspiel: Behördenvertreter und Kunden in Deutschland können ein Lied davon singen. Meistens gipfelt es darin, dass Hofmann den Spiess umdreht: Er verklage die Aargauer Geschäftsmänner wegen Verleumdung, tönte er diese Woche zunächst am Telefon. (Diese Aussage zog Hofmann später zurück)

Verwirrend ist für Aussenstehende auch die Wohnsituation des Duos Schnyder-Hofmann. Gemeldet sind die beiden in Bäch SZ. An der offiziellen Adresse wohnen sie aber seit Monaten nicht mehr, wie Nachbarn bestätigen. Während sich diese erleichtert darüber zeigen, wächst bei den Gläubigern die Sorge, dass sich das Paar ins Ausland absetzt. Von einer «Flucht nach Deutschland» schreibt gar der «Blick». Rainer Hofmann wollte dazu keine Stellung nehmen.