Indian Wells

19. März 2011 18:31; Akt: 20.03.2011 00:11 Print

Novak Djokovic schlägt Federer erneut

Roger Federer hat den Einzug in den Final von Indian Wells verpasst und gleichzeitig seinen zweiten Weltranglisten-Platz eingebüsst. Der Baselbieter unterlag Novak Djokovic in 3 Sätzen.

storybild

Der Schweizer verliert gegen Novak Djokovic nicht nur das dritte Mal in diesem Jahr und das Halbfinale von Indian Wells, sondern auch gleich die Nummer 2 der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Federer hat es nicht geschafft, die Siegesserie von Djokovic zu stoppen. Wie im Halbfinal der Australian Open und im Endspiel von Dubai unterlag Federer dem zweifachen Grand-Slam-Sieger. Der 19. Erfolg in Serie brachte Djokovic nicht nur den Finaleinzug, sondern auch den zweiten Platz im ATP-Ranking. Seit Federer im Februar 2004 erstmals die Spitze der Weltrangliste erklommen hatte, war er nur während elf Wochen nicht auf einer der ersten zwei Position klassiert. Ab Montag beginnt in dieser Hinsicht die zwölfte Woche.

Wie bereits beim Australian Open ist Federer nicht allzu viel vorzuwerfen. Vor den 16'000 Zuschauern im zweitgrössten Tennis-Stadion der Welt agierte der 16-fache Grand-Slam-Sieger überaus aggressiv. Er bemühte sich, die Ballwechsel möglichst kurz zu halten, was allerdings auch dazu führte, dass er in gewissen Phasen und vorab beim Return einige 'einfache Fehler' produzierte. Doch der Hauptgrund für die Niederlage des Schweizers ist Djokovic. Der 23-Jährige ist seit seiner letzten Niederlage - im November beim ATP-Finale gegen Federer - in beneidenswerter Form und entwickelte sich mehr und mehr zum grossen Befreiungskünstler. Er spielt aus der Defensive heraus oft brillant und leistete sich gegen Federer in den wichtigsten Phase kaum Fehler.

Ein überragender Satz reichte nicht

Im ersten Satz gelangen Djokovic zwei Breaks, zum 3:2 und zum 6:3. Während der Serbe seine Chancen nutzte, war das bei Federer nicht der Fall. Der Schweizer kam einem Servicedurchbruch wiederholt nahe, doch reichte es nie ganz. Der Schweizer liess sich nicht entmutigen, obwohl er zu diesem Zeitpunkt sechs Sätze in Folge gegen Djokovic verloren hatte. Für seinen Kampfgeist wurde er belohnt. Djokovic, der im Verlauf der Woche in vier Partien nur 12 Games abgegeben hatte, leistete sich nun einige Fehler mehr und begann zwischendurch ein wenig mit sich selbst zu hadern, auch weil Federer in dieser Phase gross aufspielte. Beim Stand von 1:1 nutzte er sein vierte Breakmöglichkeit zum erstmaligen Servicedurchbruch und liess danach nichts mehr anbrennen.

Auf das Hoch folgte aber beim Schweizer wieder eine Baisse. Er schaffte es nicht, durchgehend auf dem unglaublich hohen Niveau zu spielen, das nötig gewesen wäre, um Djokovic an diesem Tag zu schlagen. Der dritte Satz war eine Achterbahnfahrt. Federer kassierte gleich ein Break zum Auftakt, glich zum 2:2 aus, verlor dann erneut seinen Service nach 40:15-Führung und nach einem Doppelfehler. In wenigen Minuten musste er seine Ambitionen begraben. Elf Punktverluste in Folge trugen dazu bei, dass er 2:5 ins Hintertreffen geriet. Nach etwas mehr als zwei Stunden verwertete Djokovic seinen zweiten Matchball.

Für Federer, der in Indian Wells, 2004, 2005 und 2006 triumphiert hatte, ist die Negativserie gegen Djokovic umso ärgerlicher, als er sich eigentlich in hervorragender Form befindet. Seine Jahresbilanz beinhaltet 18 Siege und nur drei Niederlagen, alle gegen Djokovic. Nächste Stadion von Federer ist nun das Turnier in Miami, das wie Indian Wells zur Kategorie der Masters 1000 gehört. Danach beginnt am 9. April mit dem Auftritt in Monte Carlo die Sandsaison. Spätestens dann dürfte es wieder etwas einfacher werden, Djokovic zu schlagen, der gegen Federer weiterhin eine negative Bilanz (9:13) hat.

(sda)