Rotstift

16. Februar 2020 04:51; Akt: 16.02.2020 17:35 Print

SRF spart bei Roger Federer

Tennis-Experte Heinz Günthardt wird dieses Jahr das US Open nicht von New York aus kommentieren.

Bildstrecke im Grossformat »
Am diesjährigen US Open wird es nicht zu einem solchen Interview kommen: Roger Federer wird vom SRF-Tennisexperten an den Swiss Indoors interviewt. (27. Oktober 2017) Roger Federers jüngster Auftritt: Der Tennisstar ist sich bei der Ankunft am Flughafen in Kapstadt am 5. Februar 2020 für Selfies nicht zu schade. Der Schweizer Tennisstar weilte für das «Match in Africa» am 7. Februar gegen Rafael Nadal in Südafrika, dem Geburtsland seiner Mutter Lynette. Federer besuchte vor der Exhibition Projekte seiner Stiftung in Namibia. Neben Federer und Nadal nahm auch Bill Gates (M.) an der Benefizveranstaltung teil. Der Microsoft-Gründer spielte mit dem Schweizer ein Doppel gegen den Spanier, der mit dem südafrikanischen Komiker und TV-Moderator Trevor Noah antrat. Gespielt wurden die Partien im eigentlichen Fussballstadion von Kapstadt. Beim ersten «Match for Africa» in Zürich im Dezember 2010 gegen Nadal war viel Schweizer Prominenz vor Ort. Aus dem Sport Fabian Cancellara (Rad), Didier Cuche (Ski alpin) und Ariella Käslin (Kunstturnen). Bei der zweiten Austragung im Dezember 2014 im Hallenstadion gegen Stan Wawrinka spielte Federer auch den Stuhlschiedsrichter. Das dritte «Match for Africa» gegen Andy Murray fand im April 2017 ebenfalls in Zürich statt. Vor dem Duell zeigten die Spieler auf der Limmat ihr Können. Während die Trams den Fahrplan einhalten mussten, blieben die Leute auf der Brücke stehen. Im gleichen Monat fand auch «Match for Africa» Nummer 4 statt, aber im amerikanischen Seattle. Federers Einzelgegner war John Isner. Im Doppel trat er schon damals mit Gates an. Isner wurde vom Pearl-Jam-Gitarristen Mike McCready unterstützt. Die fünfte Austragung war im März 2018 in San Jose, Kalifornien. Im Einzel spielte Federer gegen Jack Sock aus den USA. Im Doppel trat er wieder mit Gates gegen Sock und die US-Journalistin und Fernsehmoderatorin Savannah Guthrie an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

SRF steht 2020 unter Spardruck und reduziert die Auslagen seiner Mitarbeiter drastisch. Für die Sportredaktion kommt dies in einem pikanten Moment: im Jahr von logistisch teuren Sommerspielen in Japan, der Fussball-EM mit Schweizer Auftritten im fernen Aserbaidschan und Heim-Weltmeisterschaften im Eishockey und Rad. Mehr und mehr reisen die Mitarbeiter nicht mehr den Schweizer Sportstars hinterher. Es kommt das Unternehmen schlicht zu teuer.

Umfrage
Was halten Sie von der Sparmassnahme?

Zu einer Zäsur kommt es ausgerechnet auch im Spätherbst von Roger Federers Karriere, schreibt die «SonntagsZeitung»: Erstmals überhaupt wird das prämierte Kommentatoren-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt vom US Open nicht aus New York berichten – sondern aus Zürich. Das sorgt nicht nur bei den Tennisfans für Irritationen, sondern auch intern. Im Fall von Günthardt geht SRF sogar noch weiter: Eine Vielzahl der Einsätze des Tennis-Experten werden gestrichen.

Tennis

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin am 16.02.2020 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen

    Auch bei den Übertragungen der völlig überbewerteten Swiss Süperliga sollte gespart werden.

    einklappen einklappen
  • Roman am 16.02.2020 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Entscheid

    Richtig so. Roger gewinnt auch ohne die beiden, seinen 1853 oder 1854 Titel.

    einklappen einklappen
  • ernesto am 16.02.2020 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mehr

    Richtig so. Es gibt aber noch viel mehr Sparpotential. Wegstreichen Schawinski, Klub, Doppelkommentatoren im Ski, Qualifying Autorennen usw.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • TschickTschickTschickPogodi am 17.02.2020 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande - Schande - Schande

    Bin von den Schweizer Fans enttäuscht. Ich schaue gerade 1 gegen 100 und 30 Leute wussten nicht, mit welchem Tennis-Star Roger Federer einen Lachanfall im TV hatte. Schande über euer Haupt...Schande.

    • TschickTschickTschickPogodi am 17.02.2020 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
      Giphy Giphy
    • Jangdebang am 17.02.2020 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TschickTschickTschickPogodi

      Du tust mir echt leid, dass du so eine minderwertige und obendrein saublöde Sendung im Schweizer-Fersehen nötig hast.

    einklappen einklappen
  • Signy am 17.02.2020 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Expertengequatsche mehr!

    Bei jeder Sportübertragung reicht ein Moderator und nicht noch einen Experten, denn das gequatsche interessiert niemanden. Und jeden Dienstag, Freitag und Samstagabend über ein halbstündiges Hockeygefasel brauchts auch nicht!!!

  • Antoinette Strahm am 17.02.2020 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wieso spart man gerade beim qualitativ besten Kommentatorenduo? Warum nicht bei den Intervieuws der Skirennen? Es werden immer die gleichen doofen Fragen gestellt!

  • Koni am 17.02.2020 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saft abdrehen

    Wir sehen herrlichen Zeiten entgegen. SRF verkommt zu zu einem Spartensender für wenige Minderheiten. Die letzten treuen Zuschauer werden mit Grill-Ueli, Balthasar Glättli, Nick National und sporadisch noch mit Tränen Röbi beim Dämmerschlaf ruhig gehalten. Wer dreht endlich den Saft ab?!

  • Leser am 17.02.2020 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War ein Fan von Roger

    Aber seit er sich mit bill Gate getrichtert hat . Weiss ich für welche Agenda Roger steht. Auch er ist einer von denen

    • Frag Ender am 17.02.2020 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Und? Für welche Agenda steht denn nun Federer?

    einklappen einklappen