Wimbledon

05. Juli 2018 09:54; Akt: 05.07.2018 10:06 Print

US-Spielerin findet die Männer langweilig

Madison Keys stuft die Partien ihrer Berufskollegen als öde ein. Damit macht sich die Amerikanerin kaum Freunde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das geschichtsträchtige Grand-Slam-Turnier von Wimbledon ist um eine Episode reicher. Madison Keys sorgt mit einem Seitenhieb gegen das Männer-Tennis für Diskussionsstoff an der Church Road. «Ich werde ganz ehrlich zu Ihnen sein», erklärte die US- Tennisspielerin am Mittwoch. Das servicelastige Spiel ihrer Landsleute John Isner und Sam Querrey machte auf sie wenig Eindruck. «Sorry, aber es kommt mir vor, als schlügen die 312 Asse pro Spiel», meinte die Nummer 11 im WTA-Ranking. «Ich finde es etwas langweilig.»

Mit diesen Aussagen könnte sich die 23-Jährige in die Nesseln setzen. Zumal Keys als eine Spielerin gilt, die zu den besten Aufschlägerinnen der Tour gehört. Statistiker haben herausgefunden, dass sich Querrey bei seinem Dreisatz-Erfolg gegen den Ukrainer Sergej Stachowski nur 17 Asse notieren liess. Auf immerhin 57 Asse kam Isner in seinen viereinhalb Sätzen gegen den Belgier Ruben Bemelmans, ehe der Match wegen Regens hatte abgebrochen werden müssen.

Ob der kritischen Amerikanerin der Auftritt von Roger Federer gefiel, ist nicht bekannt. Der Schweizer bezwang in der 2. Runde den Slowaken Lukas Lacko 6:4, 6:4, 6:1 und schlug ausgezeichnet auf. Der Baselbieter benötigte aber nicht 312 Asse für seinen Sieg, sondern 16.

Tennis

(fal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.N. am 05.07.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Legastheniker vs. Porno

    Sie sagt ja nicht, dass Männertennis per se langweilig sei sondern nur, dass die Spiele mit Isner und Querrey langweilig seien. Und da hat sie recht. Abgesehen von ihrem Aufschlag, den sie ihrer Grösse zu verdanken haben, kommt von Spielern wie Karlovic, Querrey, Isner und Mahut herzlich wenig. Die sind so ungelenkt, dass man sie problemlos als Bewegungslegastheniker bezeichnen kann. Trotzdem sind mir Spiele mit Isner immer noch lieber als das Porno-Gestöhne von Nervzicken wie Scharapowa und Konsorten.

  • Adrian Müller am 05.07.2018 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gähn

    Frauen klagen oft wegen dem gleichen Lohn im Tennis, spielen aber auch beim Grand Slam keine 5-Sätzer. Dazu spielen alle Frauen fast nur auf der Grundlinie und schreien immer noch mehr als die Männer.

  • Hobbit am 05.07.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Besser still sein

    Und 90% der Frauenprofis können den Ball nicht 5x ohne Fehler übers Netz schlagen. Warum wohl hat Frauentennis markant weniger Zuschauer? Ich frage mich dann immer, spielen dort nur untalentierte oder trainieren die so wenig ...?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Johnny am 05.07.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ach wirklich

    Vielleicht sollte sie mal von den Damenturnieren ausgeschlossen werden und nur noch gegen Männer antreten. Mal sehen, wie viele Aufschläge sie dann retourniert. Kann man gleich mal einen Ass-%-Rekord aufstellen.

  • Adrian Müller am 05.07.2018 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gähn

    Frauen klagen oft wegen dem gleichen Lohn im Tennis, spielen aber auch beim Grand Slam keine 5-Sätzer. Dazu spielen alle Frauen fast nur auf der Grundlinie und schreien immer noch mehr als die Männer.

  • Saendu am 05.07.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt,

    die Jungs geben auch keine komischen geräusche (fast) von sich.

  • M.N. am 05.07.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Legastheniker vs. Porno

    Sie sagt ja nicht, dass Männertennis per se langweilig sei sondern nur, dass die Spiele mit Isner und Querrey langweilig seien. Und da hat sie recht. Abgesehen von ihrem Aufschlag, den sie ihrer Grösse zu verdanken haben, kommt von Spielern wie Karlovic, Querrey, Isner und Mahut herzlich wenig. Die sind so ungelenkt, dass man sie problemlos als Bewegungslegastheniker bezeichnen kann. Trotzdem sind mir Spiele mit Isner immer noch lieber als das Porno-Gestöhne von Nervzicken wie Scharapowa und Konsorten.

  • Marco am 05.07.2018 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lesben und Bi Girls

    Wunderschöne Lady du hast vollkommen recht. Lesben Liebe ist eh viel Schöner auch zum zu Schauen wenn sich Girls Küssen.