Zwei Mitarbeiter weg

04. Dezember 2019 23:49; Akt: 05.12.2019 06:29 Print

Wechsel in Wawrinkas Trainerteam

Der Romand wird wohl auch in der kommenden Saison von Cheftrainer Magnus Norman betreut. Die beiden bisherigen Co-Trainer sind indes nicht mehr dabei.

Bildstrecke im Grossformat »
Federer siegt im Viertelfinal 7:6, 4:6, 7:6, 6:4. 23:3. Eine klare Sache für Federer, er gewinnt 6:3, 6:4. 22:3. Die ersten beiden Sätze im Viertelfinal waren knapp, dann zog Federer durch, Endresultat: 6:7,7:6,6:2. 21:3. Es war das 23. Duell zwischen den beiden Freunden. Federer entscheidet es 6:4, 7:5 für sich. 20:3. Drama in Melbourne: Im Halbfinal am Australian Open kommt es zum ersten Fünfsätzer zwischen den beiden. Federer gewinnt 7:5, 6:3, 1:6, 4:6, 6:3. 19:3. In London lässt der Maestro dem Lausanner keine Chance und gewinnt 7:5, 6:3. 18:3. In New York ist Wawrinka chancenlos, der Maestro siegt souverän 6:4, 6:3 und 6:1. 17:3. Stan Wawrinka gewinnt den Viertelfinal der French Open klar 6:4, 6:3, 7:6 (7:4). Es ist sein dritter Sieg gegen Federer, zum dritten Mal auf Sand. 16:3. Roger Federer besiegt einen mental ausgelaugten Stan Wawrinka im Halbfinal 6:4, 6:2. Im Final unterliegt er Novak Djokovic. 16:2 In einem packenden Halbfinalspiel setzt sich Roger Federer hauchdünn 4:6, 7:5, 7:6 durch. Für den Final muss er verletzt Forfait geben. 15:2. Wawrinka startet bärenstark in den Viertelfinal, doch Federer behält die Ruhe. Während der Lausanner - auch körperlich - abbaut, steigert sich der Baselbieter und siegt in vier Sätzen 3:6, 7:6 (7:5), 6:4, 6:4. 14:2 Wawrinka gewinnt den Schweizer Final im Fürstentum 4:6, 7:6 (7:5), 6:2 und feiert damit seinen ersten Sieg an einem Masters-1000-Turnier. 13:2 Federer ist im zweiten Satz schon nahe am Sieg, aber Wawrinka zwingt ihn in eine Entscheidung, wo er aber den Kürzeren zieht: 6:3, 6:7 (4:7), 7:5 für Federer. 13:1 Wawrinka ist nah dran am zweiten Sieg, verliert aber plötzlich den Faden: 4:6, 7:6 (7:4), 6:0 für Federer. 12:1 Federer holt sich den ersten Satz im Tiebreak, danach reicht ihm ein Break zum 7:6 (7:4), 6:3. 11:1. Wawrinka stürmt beim Schweizer Heimturnier bis in den Halbfinal. Dort ist Federer beim 7:6 (7:5), 6:2 aber wieder einmal eine zu grosse Hürde. 10:1. Im Achtelfinal von Paris muss Federer nur im letzten Satz kurz zittern. Souverän schlägt er Wawrinka im zehnten Duell 6:3, 6:2, 7:5. 9:1. Partner im Doppel, Gegner im Einzel: Zusammen erreichen Federer und Wawrinka in der Doppelkonkurrenz den Final, im Einzel gewinnt der Maestro souverän 6:3, 6:4. 8:1. Beim zweiten Grand-Slam-Duell zwischen den beiden Doppel-Olympiasiegern ist Wawrinka absolut chancenlos. Federer siegt locker 6:1, 6:3, 6:3. 7:1. Wawrinka führt gegen Federer nach etwas mehr als einer halben Stunde 6:2, 2:0, verliert dann aber noch in drei Sätzen. Das 6:2, 3:6, 2:6 ist für den Romand äusserst bitter, er ist lange der bessere Spieler. 6:1. Federer braucht nicht einmal zwei Stunden, um Wawrinka in drei Sätzen niederzuringen. 6:3, 7:6 (7:5), 6:2 lautet das Schlussresultat. 5:1. Federer überlässt Wawrinka in der Höhenlage der spanischen Hauptstadt, wo er sich seit jeher wohl fühlt, nur vier Games. Der Baselbieter gewinnt 6:3, 6:1. 4:1 Wawrinka kämpft, schafft die Überraschung aber nicht. Federer setzt sich 6:3, 7:6 (7:5) durch. 3:1. Wawrinka trumpft im Fürstentum gross auf und schickt Federer mit 6:4, 7:5 als Verlierer vom Platz. Die Presse spricht am Tag danach von «Königsmord». 2:1. Wawrinka zahlt in Dubai Lehrgeld. Obwohl der Romand gut mithält, verliert er 6:7 (3:7), 3:6. 2:0. Federer dominiert die Tennis-Szene und auch Wawrinka nach Belieben. Das erste Aufeinandertreffen endet mit einem 6:1, 6:4-Sieg für die damalige Weltnummer 1. 1:0.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor wenigen Tagen hatte Wawrinka auf Instagram die Trennung von Yannick Fattebert bekannt gegeben. Eine offizielle Bestätigung blieb aus, am Mittwoch erklärte der Walliser, gegenüber «Rhône FM», dass dem so sei: «Es war hart, dies zu hören, und ich werde etwas Zeit brauchen, um dies zu verarbeiten. Stan ist aber ein Elitesportler und er muss an seine Karriere denken. Es gilt, den Entscheid zu akzeptieren und ich verstehe ihn.» Fattebert zählte während acht Jahren zu Wawrinkas Trainerstab, auch bei den drei Grand-Slam-Titeln am Australian Open 2014, Roland Garros 2015 und beim US Open 2016.

Am Mittwoch absolvierte Wawrinka zusammen mit Jugendhoffnung Jérôme Kym sein Training unter der Aufsicht von Magnus Norman. Das deutet darauf hin, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit fortgesetzt wird. Der Schwede dürfte wie bis anhin nicht bei allen Turnieren dabei sein: Erstens ist er mit seiner Familie und seiner «Good to Great»-Academy in Stockholm schon ziemlich beschäftigt, zweitens ist Wawrinka erfahren genug, um auch einmal ohne Coach an ein Turnier zu reisen.

Wohl ebenfalls nicht mehr zum Team gehören wird Daniel Vallverdu. Der venezolanische Ex-Trainer von Andy Murray und Grigor Dimitrov, der seit Wimbledon dabei war, hat vor einigen Tagen sein Engagement bei der tschechischen Weltklassespielerin Karolina Pliskova bekannt gegeben.

Wawrinka ist einer der wenigen Spitzenspieler, die das neue Jahr nicht beim ATP-Cup in Australien einläuten. Sein Saisonstart erfolgt am 6. Januar beim ATP-Turnier in Doha.

Tennis

(mke)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 06.12.2019 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Trainer

    langt doch allemal.

  • Bese am 05.12.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider so

    Ich glaube nicht nur hoffe,dass er sich verbessern kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 06.12.2019 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Trainer

    langt doch allemal.

  • Bese am 05.12.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider so

    Ich glaube nicht nur hoffe,dass er sich verbessern kann.