Tour de Suisse

18. Juni 2019 17:25; Akt: 18.06.2019 17:54 Print

Viviani siegt, Sturz-Drama um Thomas

von Herbie Egli, Arlesheim - Elia Viviani gewinnt die 4. Etappe der Tour de Suisse von Murten nach Arlesheim. Für Geraint Thomas ist die TdS vorbei.

Bildstrecke im Grossformat »
Egan Bernal krönt sich zum Sieger der 83. Tour de Suisse. Der Kolumbianer gewinnt die Schweizer Landesrundfahrt vor dem Australier Rohan Dennis und dem Österreicher Patrick Konrad. Dennis, hinter Gesamtleader Bernal, greift kurz vor der Furka-Passhöhe an. Bernal lässt ihn aber nicht davonziehen. Patrick Schelling vom Swiss-Cycling-Team zeigt eine starke Tour de Suisse. Der Ostschweizer wird mit 5:38 Minuten Rückstand auf Bernal Elfter im Gesamtklassement. Stefan Küng kann auch das zweite Zeitfahren an der Tour de Suisse nicht gewinnen. Der Ostschweizer wird bei der 8. Etappe in Ulrichen Sechster. Der Sieg geht an den Belgier Yves Lampaert. Egan Bernal wurde Elfter und verlor auf den Viertplatzierten Rohan Dennis nur 19 Sekunden. Damit verteidigte der Kolumbianer das Trikot des Gesamtleaders und hat vor der Schlusseteappe 22 Sekunden Vorsprung auf den Australier. Egan Bernal greift auf der Tremola an. Der Kolumbianer gewinnt die 7. Etappe von Unterterzen auf den Gotthardpass. Zeitfahrspezialist Rohan Dennis (2.v.l.) kann gut mithalten. Er wird Tagesdritter und hat vor dem Zeitfahren am Samstag in Ulrichen 41 Sekunden Rückstand auf Gesamtleader Bernal. Überraschungssieg in Flumserberg. Der 25-jährige Holländer Antwan Tolhoek gewinnt die erste Bergankunft. Patrick Schelling (l.) fährt im Anstieg aus dem Feld heraus und wird Neunter. Elia Viviani gewinnt die 5. Etappe mit Ziel in Einsiedeln. Es ist sein zweiter Sieg in Folge. Der Schweizer Stefan Küng (r.) schaffte mit einer Dreiergruppe die Flucht. Sie wurden vom Feld im Aufstieg zum Sattel wieder geschnappt. Der Italiener Elia Viviani jubelt in Arlesheim über den Etappensieg im Spurt. Peter Sagan verteidigt sein Leadertrikot in der Gesamtwertung. Peter Sagan zeigt seine Klasse. Der Slowake setzt sich bei der spektakulären Zielankunft in Murten durch und feiert seinen insgesamt 17. Etappensieg an der Schweizer Landesrundfahrt. Simon Pellaud (r.) gehört lange zur vierköpfigen Fluchtgruppe und wird erst auf der Zusatzschlaufe rund 6 Kilometer vor dem Ziel vom Feld eingeholt. Luis Leon Sanchez gewinnt die zweite Etappe der Tour de Suisse solo. Claudio Imhof setzt sich in der zweiten Etappe früh ab, kann den Vorsprung aber nicht halten. Immerhin belohnt er sich mit dem Disziplinentrikot des Bergpreisleaders. Stefan Küng verpasst den Auftaktsieg im Zeitfahren als Neunter klar. Der Australier Rohan Dennis ist in Langnau im Emmental am Schnellsten. Greg van Avermaet startet vor schöner Kulisse zum Zeitfahren. Der Belgier beendet es mit 37 Sekunden Rückstand auf Rang 53. Küng wird bei der Zieleinfahrt von den Schweizer Fans zugejubelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Etappensieg auf dem 4. Teilstück der Tour de Suisse gerät zur Nebensache. Gewonnen hat dieses Teilstück von Murten über 163,9 Kilometer nach Arlesheim der Italienier Elia Viviani. Er gewann den Spurt des Feldes vor dem Australier Michael Matthews und dem Slowaken Peter Sagan. Fabian Lienhard wurde als bester Schweizer Zehnter.

Rund 30 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich ein Sturz zweier Fahrer. Einer davon war Geraint Thomas. Der britische Tour-de-France-Sieger des letzten Jahres sass lange auf dem Boden und wurde medizinisch betreut. Offenbar hatte er eine Verletzung an der rechten Schulter und wurde zur Untersuchung ins Spital gebracht. Der zweite gestürzte Fahrer war der Kasache Andrey Zeits.

83. Tour de Suisse

Friesecke in Fluchtgruppe

Die Etappe am Dienstag verlief ähnlich wie jene am Vortag. Nach dem Start bildete sich eine vierköpfige Spitzengruppe. Darin vertreten war mit Gian Friesecke ein Schweizer von Swiss Cycling. Der Vorsprung der Spitzenfahrer betrug maximal rund dreieinhalb Minuten. Im Feld kontrollierte oft das Team um Gesamtsieger Peter Sagan das Geschehen. Friesecke versuchte es im letzten Aufstieg 20 Kilometer vor dem Ziel mit einem Angriff. Dieser blieb jedoch ohne Erfolg. 11 Kilometer vor dem Ziel wurde der Schweizer vom Feld geschluckt.

Sagan verteidigte sein Leadertrikot in der Gesamtwertung. Er führt nun 10 Sekunden vor Matthews und 32 Sekunden vor dem Italiener Matteo Trentin. Claudio Imhof fährt weiterhin im Trikot des Bergpreisleaders.

Radsport

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tobi71 am 18.06.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch...

    Das war wieder ein spannender Zielsprint..Die TDS 2019 gefällt mir bisher sehr gut..Nur was macht Dominik Rinderknecht an der Siegerehrung? Nicht mal fähig dem Sieger ein "Küsschen zu geben..das ist doch Tradition?"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tobi71 am 18.06.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch...

    Das war wieder ein spannender Zielsprint..Die TDS 2019 gefällt mir bisher sehr gut..Nur was macht Dominik Rinderknecht an der Siegerehrung? Nicht mal fähig dem Sieger ein "Küsschen zu geben..das ist doch Tradition?"

    • Hobbygömmeler am 18.06.2019 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tobi71

      Lieber von Dominique Rinderknecht nicht geküsst als von Tamy Glauser geküssst...

    einklappen einklappen