Die absurdesten Ausreden

26. Februar 2020 15:24; Akt: 26.02.2020 15:25 Print

Tyson hatte zu viel Sex vor dem Kampf

Deontay Wilder ist nicht der erste Boxer, der eine Niederlage mit einer absurden Ausrede erklärt. Mike Tyson lieferte ein weiteres Beispiel.

Bildstrecke im Grossformat »
Deontay Wilder (l.) verlor am Samstag seine WM-Titel gegen Tyson Fury. Der Brite siegte nacht technischem K. o. in der siebten Runde. Wilder hatte bei seiner Präsentation auf dem Weg zum Ring ein Kostüm getragen, das über 20 kg gewogen haben soll. Das Gewicht habe ihn geschwächt. Mike Tyson hatte all seine 37 Kämpfe zuvor gewonnen. 1990 trat er in Tokio gegen James «Buster» Douglas an, Tyson war der haushohe Favorit und ging erstmals in seiner Karriere zu Boden. Douglas gewann den Kampf letztlich per K. o. in der 10. Runde. Er habe vor dem Kampf zu viel Sex gehabt. «Ich habe diese japanischen Mädchen verwöhnt, wie wenn ich Trauben gegessen hätte», so Tyson. Herol Graham hatte all seine 38 Fights gewonnen, war unbesiegt, dann verlor er 1987 überraschend gegen Sumbu Kalambay aus Kongo nach Punkten. Der Brite soll nicht richtig bei der Sache gewesen sein, seine Gedanken waren woanders. Er sei der unwissende Teil eines Liebesdreiecks gewesen, berichtet Boxing-social.com. Der Brite Carl Froch (l.) verlor 2010 gegen den Dänen Mikkel Kessler nach Punkten. Für Froch war es die erste Niederlage nach 27 Kämpfen. Frochs Vorbereitung sei gestört worden durch ... einen Vulkan. Froch habe wegen des Ausbruchs des Eyjafjallajökull auf Island länger nicht nach Dänemark reisen können. Während der Verzögerungen (bis er endlich mit einem Privatjet fliegen konnte) habe er zu viel gegessen und getrunken, so Froch. Schwergewichtsboxer Alexander Powetkin (r.) gewann zwar den Fight gegen Marco Huck 2012 nach Punkten. Die Fans waren aber der Meinung, dass der Sieg an den Deutschen hätte gehen sollen. Für das schwache Abschneiden Powetkins hatte die russische Ecke eine Erklärung bereit. Sie behauptete, Huck habe seinen Körper mit einer übelriechenden Flüssigkeit eingerieben, sodass die Augen des Russen ob des Gestanks getränt hätten. Es deutete alles darauf hin, dass Kermit Cintron (l.) den Kampf gegen Sergio Martinez 2009 nach Punkten verlieren würde. Doch die Schiedsrichter sahen es anders, es gab ein Unentschieden. Cintron, der wortwörtlich mit einem blauen Auge davongekommen war, sagte, er sei vom Geruch von Martinez' Haargel abgelenkt worden, die Dämpfe hätten einen Einfluss auf ihn gehabt. David Haye (l.) hatte 2011 eine grosse Klappe gehabt: Er werde den Ukrainer Wladimir Klitschko in den Ruhestand schicken, sagte er. Im Ring kam es aber nicht so weit, Klitschko gewann über zwölf Runden nach Punkten. Eine angeschwollene (oder etwa verstauchte oder gebrochene?) kleine Zehe. An die Pressekonferenz kam Haye in Flipflops und zeigte allen seine Füsse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deontay Wilder verlor seinen WM-Titel am Samstag. In Las Vegas besiegte ihn der Brite Tyson Fury durch technischen K. o. in der siebten Runde. Der US-Amerikaner hatte nie eine Chance, ging bereits in den Runden 3 und 5 zu Boden.

Umfrage
Welches findest du die abenteuerlichste Ausrede?

Wilder hatte ob der Niederlage eine Erklärung parat: Seine Uniform, mit der er zum Ring gekommen war, sei zu schwer gewesen. Die 20 Kilogramm hätten ihn ermüdet, er habe nie gute Beine gehabt im Kampf.

Deontay Wilder kam in einem 20 Kilo schweren Kostüm in den Ring. (Video: ESPN)

Mit dieser aussergewöhnlichen Erklärung steht der 34-Jährige nicht allein da. Auch andere Boxer hatten schon absurde Entschuldigungen für ihre Niederlagen bereit. Schau sie dir in der Bildstrecke oben an.

Resultate und Tabellen

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tiz am 26.02.2020 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich weiss nur..

    ..tyson war der beste. von dem willst du in seiner blütezeit keine gedonnert bekommen.

  • Sulj am 26.02.2020 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Looser hat Probleme

    tja ob der Looser neidisch ist oder eifersüchtig? Tyson ist ein Tier im Ring und jeder der gegen ihn kämpft muss sich dessen bewusst sein.

  • Uncle Benz am 26.02.2020 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ach darum war

    er immer so versteift. Alles klar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nole am 26.02.2020 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RF the King

    Der König der Ausreden ist immer noch Roger Federer.

  • Röbi am 26.02.2020 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Boxen

    Die haben ja eh alle einen an der Waffel.

  • Züri bünzli am 26.02.2020 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grins

    Vö**ln bis zum umkipen... :)

  • D.G. am 26.02.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tyson

    Das hat mit Sport nichts zutun. Das ist eine gegenseitiges Zermürben. Also beides Idioten.

  • tiz am 26.02.2020 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich weiss nur..

    ..tyson war der beste. von dem willst du in seiner blütezeit keine gedonnert bekommen.