Unihockey-WM

08. Dezember 2011 20:56; Akt: 09.12.2011 08:14 Print

«Mir geht es gleich wie Beni Huggel»

von Alexandra Stäuble - Die Schweiz eliminiert Lettland mit 12:1 und macht so den Halbfinalknüller gegen Schweden perfekt. Corin Rüttimann hat keine Angst vor dem «Endspiel».

Corin Rütimann freut sich auf das K.o.-Spiel gegen Schweden (Video: 20 Minuten Online).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Traum vom Halbfinal gegen Schweden ist perfekt. Vom harzigen und anfänglich unschönen Pflichtsieg gegen Lettland spricht morgen niemand mehr. Die ersten 25 Minuten waren alles andere als weltmeisterlich, auch aus der Sicht von Corin Rüttimann. «Es ist zu Beginn schon recht zu und her gegangen», beschreibt die 19-jährige Stürmerin das spielerisch schwache Startdrittel. Obwohl die Schweiz vieles richtig machte, wollte der Ball nicht rein und es machte sich eine gewisse Unruhe bemerkbar.

Beim Stand von 1:1 verabschiedeten sich die Teams in die erste Drittelspause. Einige Schweizerinnen runzelten die Stirn, als ihr Blick auf dem Weg in die Garderobe die Anzeigetafel überflog. Trainer Felix Coray schien danach die richtigen Worte gefunden zu haben. «Er sagte hauptsächlich, dass wir in die Löcher und in den Rücken der gegnerischen Abwehr laufen sollen. Das haben wir dann auch umgesetzt», so Rüttimann. Die Ansprache des Trainers verfehlte ihre Wirkung nicht: Nach der Pause zog das Team schlagartig mit 4:1 davon. «Wir haben die Geduld behalten und die Schüsse gingen dann auch rein», erklärt Rüttimann das scheinbar einfache Rezept zum Erfolg. Danach fiel die Anspannung ab und die Schweiz skorte fleissig weiter.

Am Freitag kann die Mannschaft entspannen und sich in Ruhe auf den Halbfinal gegen Schweden vorbereiten. Ein Kracher, der bereits über WM-Gold entscheidet und mehr ist, als nur ein Prüfstein für die Schweiz. Die Vorfreude ist grenzenlos. «Ich freue mich mega auf dieses Spiel», sagt eine bis in die Zehenspitzen motivierte Rüttimann. Sie hat keine Angst und weiss genau, dass ihr Team am Samstag nichts zu verlieren hat. «Beni Huggel hat im Vorfeld der Partie gegen Manchester gesagt, dass er sich Gründe überlegt habe, weshalb der FC Basel nicht gegen ManU gewinnen sollte. Er konnte keinen einzigen nennen und mir geht es da genau gleich», schmunzelt die 19-Jährige.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Balti am 09.12.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gründe....

    mir kommt ein Grund in den Sinn: Sverige !!! Freue mich auf den Match vom Samstag.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Balti am 09.12.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gründe....

    mir kommt ein Grund in den Sinn: Sverige !!! Freue mich auf den Match vom Samstag.