Unfaire Aktion

05. Juli 2018 21:56; Akt: 06.07.2018 00:49 Print

Äthiopier geht seinem Gegner an die Hose

Es ist der Aufreger der Athletissima. In der letzten Runde des 5000-Meter-Rennens stürzt der Führende – und will einen Konkurrenten gleich mitziehen.

Wie bei den Fussballern an der WM: Kejelcha zieht seinen Gegner an der Hose. Quelle: SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein enges Rennen der Männer über 5000 Meter. Nach mehr als 12 Minuten laufen die Athleten nahe beisammen, Barega und Kejelcha bilden die äthiopische Doppelführung. Doch dann, in der letzten Kurve der finalen Runde, passiert es: Kejelcha stolpert und droht auf die Lausanner Tartanbahn zu stürzen. Im gleichen Moment packt er die Hose des Zweitplatzierten Barega. Ob er das tut, um das Gleichgewicht wiederzufinden oder um seinen Gegner ebenfalls auf den Boden zu ziehen, ist unklar. Barega kann seinen Landsmann abschütteln, dieser stürzt.

Der Vorfall hat Konsequenzen: Barega läuft zwar eine neue Saisonbestleistung, durch den Zwischenfall verpasst er jedoch den Sieg. Dieser geht an den Bahrainer Balew. Nach dem Rennen war der Barega nicht gut auf den Vorfall anzusprechen. So kam es zwischen ihm und dem gestürzten Kejelcha noch zu einer verbalen Auseinandersetzung.

Resultate und Tabellen

(nry)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • V.B. Aus L. am 06.07.2018 04:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harte Typen

    Neymar würde nach dieser Aktion jetzt noch auf der Bahn liegen.

    einklappen einklappen
  • Franz K am 06.07.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Ausnahme

    Der Aufschrei der Kommentatoren ("sowas habe ich in der Leichtathletik noch nie gesehen") beweist mir, wie fair diese Sportart immer noch ist.

    einklappen einklappen
  • Leser am 05.07.2018 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Strafe:

    Sperren auf Lebzeit. Nur so kann ähnliches vermieden werden. Strafe Wenige- Erziehe Viele.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mar Cello am 06.07.2018 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DL

    Kejelcha disqualifizieren und die restlichen Diamondleagues sperren; Barega mit Balew zusammen auf den 1. Platz setzen.

  • Franz K am 06.07.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Ausnahme

    Der Aufschrei der Kommentatoren ("sowas habe ich in der Leichtathletik noch nie gesehen") beweist mir, wie fair diese Sportart immer noch ist.

    • Fritz D am 06.07.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz K

      Ja wirklich ein Sport von Ehre da wird auch kaum gedopt

    einklappen einklappen
  • V.B. Aus L. am 06.07.2018 04:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harte Typen

    Neymar würde nach dieser Aktion jetzt noch auf der Bahn liegen.

    • Stone am 06.07.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

      Like a Rollin Neymar

      bzw über die Bahn rollen :-)

    • Swissmarcio am 06.07.2018 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @V.B. Aus L.

      Hast du jetzt echt keine anderen Ideen als mit Neymar zu kommen? Weisst du was Unfair bedeutet? Trittbrett Fahrer!

    • L aus am 06.07.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      welche Laus ist denn dir über die Leber

      gekrochen? sind humorvolle Spötter-Beiträge. ist lustig.

    einklappen einklappen
  • Leser am 05.07.2018 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Strafe:

    Sperren auf Lebzeit. Nur so kann ähnliches vermieden werden. Strafe Wenige- Erziehe Viele.

    • Brumm am 06.07.2018 03:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Jeder Mensch ist ja gleich, gell.

    • Richter am 06.07.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

      @ Brumm

      Vor dem Richter sind alle gleich! Wenn nur so ein weiterer Fall vermieden werden kann, finde ich das i.O. Doch 1 Jahr Sperre würde auch reichen.

    • ali am 06.07.2018 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Sperren ja, auf lebzeit nein. Der mann hat beim stolpern im affekt etwas dummes getan, weiss er auch selber. Dafür muss man ihn bestrafen, ihm aber aufs Leben sein hobby und beruf zu nehmen geht zu weit.

    • Jul am 06.07.2018 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Hast du noch nie eine dumme Entscheidung in deinem Leben getroffen? Völlig daneben was er gemacht hat aber ihn für immer sperren ist übertrieben.

    einklappen einklappen