Nächste Runde im Streit

29. Juni 2011 11:46; Akt: 29.06.2011 12:26 Print

Abderhalden verlässt Schwingerverband

Weil der Eidgenössische Schwingerverband fünf Prozent der Werbeeinnahmen von Jörg Abderhalden verlangt, tritt der dreifache Schwingerkönig aus dem Verband aus.

storybild

Der dreifache Schwingerkönig tritt nun auch aus dem Eidgenössische Schwingerverband aus. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der dreifache Schwingerkönig Jörg Abderhalden hat die Nase voll vom Eidgenössischen Schwingerverband.
Neun Monate nach seinem Rücktritt ist der Toggenburger aus dem Verband ausgetreten, wie der «Blick» berichtet. Entscheidend zu diesem Schritt beigetragen haben Differenzen mit Ernst Schläpfer, dem Obmann des Eidgenössischen Schwingerverbands.

Schläpfer wollte, dass Abderhalden auch nach seinem Rücktritt seine Werbeverträge offenlegt und fünf Prozent der Einnahmen dem Verband zukommen lässt. «Ich finde das absolut angemessen, schliesslich hat er beim Abschluss seiner Werbeverträge auch von der Popularität des Schwingsports profitiert», verteidigt Schläpfer seine Forderung im «Blick». Abderhalden hingegen meint, die beiden Parteien hätten gegenseitig voneinander profitiert: «Wir sind uns also rein gar nichts schuldig.»

Mit dem Austritt aus dem Verband hat sich Abderhalden nun sicherlich definitiv aus dem Griff Schläpfers befreit.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jay Thomas am 29.06.2011 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so, Jörg!

    Der Sport hat durch Dich einen neuen Schwung erhalten. Das soll erst mal einer nachmachen

  • Peter Messmer am 29.06.2011 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Schläpfer nehmen Sie die Hosen!

    Herr Schläpfer scheint leider in einem Zeitalter stehengeblieben welches dem Schwingsport heute nicht mehr weiter hilft. Ob da nicht wohl auch Neid mit Rückblick auf die eigene Karriere mitspielt? Mit solchen Verbandstrukturen bzw. Funktionären bleibt dem Schwingsport leider ein amateurhaftes Images haften. Bei dieser traurigen Geschichte zeigt einzig Jörg A. eine professionelle Einstellung.

  • m.s.t am 29.06.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO Jörg

    BRAVO Jörg. richtige Entscheidung

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat aus M am 30.06.2011 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Glanz

    Jörg Abderhalden hat dem Schwingsport glanz und professionalität verliehen. Sein riesiger Trainings-Aufwand und selber entwickelte Metoden, wie man jede Faser im Körper zur Höchstleistung trainiert, hat ihn zu dem Schwinger gemacht den man im Sägemehlring nur noch bewundern könnte. Er gehöhrt(e) zu einer Elite von Schwingern, die kein Aufwand scheuen und dadurch das Schwingen so attraktiv macht. Er war der Vorreiter für viele Schwinger die heute ähnlich viel Aufwand betreiben, von dem wir Zuschauer profitieren. Ein riesiges Danke an Jörg.

  • BravoKönig am 29.06.2011 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    So wenig Gespür...

    Der Verband hätte soviel mehr vom König profitieren können, aber der Mangel an Feingefühl schadet nun vorallem dem Ansehen des Schwingsports! Immer nur an das Geschäft denken und die Sportler ausnutzen. Schämt euch! Ohne Jörg Abderhalden wäre der Sport nicht dort wo er jetzt ist.

  • Steiner Hanna am 29.06.2011 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht, aber ein Segen

    Ich bin masslos enttäuscht von Jörg Abderhalden. Aber es ist sein gutes Recht aus dem Verband auszutreten. Vieleicht ist es sogar ein Segen, denn im Schwingsport sollen keine Verhältnisse wie im Fussball oder anderen hochbezahlten Sportarten Einzug halten.

  • Harry Knüssel am 29.06.2011 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Bin überzeut, dass Jörg Abderhalden sehr viel Werbung für den Schwingsport in den letzten Jahren gemacht hat. Die Art und Weise wie Ernst Schläpfer nun gegen Jörg Almighty vorgeht ist absolut unverständlich. Man spürt hier regelrecht den Futterneid

  • Thomas Jauslin am 29.06.2011 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit und Geld

    Die Schwinger geben sehr viel für ihren Sport und zahlen vieles auch noch aus eigener Tasche. Reich wird ein Schwinger alleine mit seinem Sport nicht! Entgegen einem Fussballer. Darum finde ich es richtig, dass Schwinger sich sponsern lassen. Dieses Geld sollten sie auch zu 100% behalten dürfen!! Der ESV und Schläpfer Ernst könnten sich ja auch Sponsoren suchen.