Jahresrückblick, Teil 2

29. Dezember 2011 17:10; Akt: 29.12.2011 22:36 Print

Als die U21-Kicker das Land beflügelten

Roger Federer macht eine schwierige Zeit durch, die U21-Nati holt den Vize-Europameistertitel und Bulat Tschagajew krallt sich Neuchâtel Xamax. Was von April bis Juni im Sport geschah.

Bildstrecke im Grossformat »
Davos entscheidet das sechste Spiel des Playoff-Finals gegen die Kloten Flyers mit 3:2 für sich. Dies ist bereits der 30. Meistertitel für die Bündner und der insgesamt sechste unter Arno Del Curto. Was damals noch niemand erahnen konnte: Dies wird Ariella Kaeslins letzter Sprung an einem Grossereignis sein. Die Schweizerin gewinnt an der Kunstturn-EM in Berlin Bronze im Sprung. Borussia Dortmund macht im drittletzten Spiel gegen Nürnberg alles klar. Die Überflieger der Saison krönen ihre Leistung mit dem 7. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Minimalziel verpasst: Die Schweiz muss früher als erhofft von der Eishockey-WM in der Slowakei zurückkehren. Nach der Zwischenrunde ist für das Team von Sean Simpson Schluss. Die Schweiz siegte zwar in der Zwischenrunde gegen die USA, die Spiele gegen Norwergen und Schweden gingen aber verloren. Zudem haben die Schweizer es in den Gruppenspielen verpasst, Frankreich während der regulären Spielzeit niederzuringen. 16 Jahre lang musste sich Finnland gedulden, um endlich wieder WM-Gold zu gewinnen. Damals gab es wohl noch keine Video-Kameras, mit welchen man die jubelnden Teamkollegen filmen kann. Die Finnen fertigen Schweden im WM-Final gleich mit 6:1 ab. Der Schweizer Fussball-Klub Neuchâtel Xamax hat einen neuen Besitzer. Der in Genf lebende tschetschenische Geschäftsmann und Milliardär Bulat Tschagajew kauft Ex-Präsident Sylvio Bernasconi den Verein ab. Dies wird an der ausserordentlichen GV von Xamax am 12. Mai offiziell besiegelt. Und schon wieder schielt Real Madrid neidisch rüber. Der FC Barcelona feiert in Spanien die dritte Meisterschaft in Folge. Dennoch fehlen Barça noch 10 Meisterschaftstitel, ehe sie die Königlichen eingeholt haben. Real Madrid ist der Rekordsieger mit 31 Titeln. Ein versöhnlicher Abschluss für FCB-Captain Franco Costanzo: Der Argentinier feiert mit dem FC Basel den 14. Schweizer-Meister-Titel, ehe er den Verein nach fünf Jahren verlässt. Costanzo spielt nun in Griechenland bei Olympiakos Piräus. Josep Guardiola fliegt durch die Luft. Der Grund: In überlegener Manier gewinnt der FC Barcelona den Champions-League-Final 2011. Mit einer 3:1-Klatsche fertigen Messi & Co. Manchester United im Wembley ab. Nach 2008/2009 ist es bereits das zweite Mal, dass die Katalanen unter Guardiola den beliebtesten Pokal im Klubfussball gewinnen. Und gleich noch einer, der fliegt: Lucien Favre. Der Romand vollbringt das «Wunder von Gladbach» und verhindert den Abstieg von Borussia Mönchengladbach aus der Bundesliga. Erst im Februar übernahm Favre das Traineramt bei den «Fohlen». Der FC Sion ist in einem Schweizer Cupfinal weiterhin nicht zu bezwingen. Die Walliser gewinnen bei ihrer 12. Finalteilnahme zum 12. Mal den Titel. Gegen Xamax resultierte im ausverkauften St. Jakob-Park in Basel ein verdienter 2:0-Erfolg. Nach dem blamablen 0:0 gegen Bulgarien und den Rücktritten von Alex Frei und Marco Streller, gelingt der neu formierten Schweizer Nati eine kleine Überraschung. In England kommt das Team von Ottmar Hitzfeld in der EM-Qualifikation zu einem verdienten 2:2. Novak Djokovic verliert sein erstes Match des Jahres (nach 43 Siegen nacheinander, davon 41 in diesem Jahr). Grund dafür: Roger Federer zeigt ihm im Halbfinal der French Open den Meister. Es bleibt aber beim Halbfinal-Triumph des Baslers: Roger Federer kann Rafael Nadal im Final von Roland Garros nicht besiegen. Dies ist nach 2006, 2007 und 2008 bereits die vierte Niederlage gegen den Spanier. Und für Nadal ist es schon der sechste Triumph in Paris. Nach einem missglückten Überholmanöver knallt Allan McNish beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit voller Wucht gegen die Absperrung. Wie durch ein Wunder bleiben Pilot und Zuschauer unverletzt. Marcel Fässler schreibt ein Stück Automobil-Rennsport-Geschichte: Er gewinnt als erster Schweizer das 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Zusammen mit dem Franzosen Benoît Tréluyer und dem Deutschen Andre Lotterer lässt sich Fässler (l.) auf dem Audi R18 feiern. Die Silbermedaille ist ein schwacher Trost für Timm Klose und Yann Sommer. Die Schweizer U21-Nati verliert den EM-Final gegen Spanien mit 0:2. Dennoch haben die Schweizer ein bärenstarkes Turnier gezeigt. Zudem kann das Team von Pierluigi Tami an den Olympischen Spielen 2012 teilnehmen. Roger Federer kann es kaum glauben: Der sechsfache Wimbledon-Champion scheitert in London nach 2010 erneut im Viertelfinal. Erstmals in seiner Karriere verliert der Schweizer nach einer 2:0-Satzführung noch ein Match (6:3, 7:6, 4:6, 4:6, 4:6 gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga).

Jahresrückblick 2011 - Teil 2

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im grossen Jahresrückblick präsentiert 20 Minuten Online die bewegendsten Sport-Momente des Jahres 2011. Obwohl es keine Olympischen Spiele und keine Fussball-Weltmeisterschaft gab, war das Jahr geprägt von packenden und einzigartigen Höhepunkten. Und einen Fussballweltmeister gab es doch: Japan holte den Titel bei den Frauen. Dazu aber später mehr.

Jo-Wilfried Tsonga sorgt im Juni in Wimbledon für einen historischen Moment in der Tennisgeschichte. Der Franzose bezwingt den sechsfachen Wimbledon-Champion Roger Federer im Viertelfinal. Damit scheidet der Schweizer wie schon 2010 bereits in der Runde der letzten Acht aus. Der historische Aspekt kommt aber noch: Es ist Federers erste 5-Satz-Niederlage nach einer 2:0-Satz-Führung. Nach der Finalniederlage an den French Open ist das Out in Wimbledon eine weitere Enttäuschung - das Ganze innert dreineinhalb Wochen.

Plötzlich taucht Tschagajew auf

Anfangs Mai übernimmt der tschetschenische Geschäftsmann Bulat Tschagajew den Super-League-Klub Neuenburg Xamax. Er kauft ihn dem bisherigen Mehrheitsaktionär Sylvio Bernasconi ab. «Ich habe mich entschieden Xamax zu kaufen, weil ich den Fussball liebe», sagte Tschagajew in seinem ersten Interview im Westschweizer Fernsehen und fügte an: «Wie viel Geld ich habe, weiss ich nicht, ich zähle mein Geld nicht.» Der Beginn einer turbulenten Zeit für den Schweizer Fussball.

Das Tüpfelchen auf dem i fehlt am Schluss

Wie schön Fussball sein kann, lehrt uns die Schweizer U21-Nationalmannschaft im Juni. Die Erfolgsgeschichte von Shaqiri & Co. hat aber einen kleinen Schönheitsfehler: Am Schluss ist es nur die Silbermedaille, welche das Team von der Europameisterschaft aus Dänemark mitbringt. Die Schweizer U21-Auswahl muss sich im EM-Final einem spielerisch starken Spanien 2:0 geschlagen geben. Nebst dem zweiten Platz hat das Team von Pierluigi Tami aber noch etwas zu feiern: Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fcz-Fan am 30.12.2011 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwiiiz 3

    Hopp Schwiiz Weiss jemand wann die Olympische Spiele in London beginnen??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fcz-Fan am 30.12.2011 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwiiiz 3

    Hopp Schwiiz Weiss jemand wann die Olympische Spiele in London beginnen??

    • hm? am 30.12.2011 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Auch FCZ Fan 

      29. Februar 2015

    einklappen einklappen