Olympia-Held

30. April 2019 11:29; Akt: 30.04.2019 15:27 Print

Der nackte Tongaer will es wieder tun

Mit eingeöltem Oberkörper wurde Pita Taufatofua an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zur Internetberühmtheit. Nun will er ein drittes Mal an die Spiele – in der dritten Sportart.

Pita Taufatofua lief auch zu den Winterspielen oben ohne ein. Video: SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er lief ins Maracanã-Stadion und ging um die Welt. Die Bilder von Pita Taufatofua, 33, Fahnenträger für Tonga mit eingeöltem, nacktem Oberkörper, waren ganz schnell überall. 250 Millionen Mal wurde in jener Nacht sein Name in das Google-Suchfeld eingegeben. Dass er danach im olympischen Taekwondo-Wettbewerb schon in der ersten Runde ausschied, war letztlich nebensächlich.

Schon in der ersten Stunde hatten die Spiele von Rio ihre erste Geschichte. Taufatofua hatte 15 Jahre gekämpft, um sich für Olympia zu qualifizieren. Und nun, da er es geschafft hatte, war er so begeistert, dass er nie mehr etwas anderes tun wollte.

Vier Jahre bis zu den nächsten Spielen waren da einfach eine zu lange Zeit. «Ich suchte den härtestmöglichen Sport», sagte er einmal. Er fand das Langlaufen. Auf Rollski begann er also, für die Qualifikation für die Winterspiele in Pyeongchang zu trainieren. Taufatofua war in Tonga aufgewachsen, lebte längere Zeit in Brisbane, Australien. Schnee war für ihn ein Fremdwort. Auch im Training. Erst einige Monate vor den Spielen, in einem Trainingslager im Schwarzwald, glitt er erstmals über die weisse Unterlage.

Übernachten in der Kinderkrippe

Die Qualifikation wurde zur Odyssee. Er reiste quer durch Europa, um die benötigten Punkte bei FIS-Rennen zu sammeln, liess sich von speziellen Routen (einst fuhr er im Taxi sechs Stunden von Armenien nach Georgien) und spartanischen Unterkünften (sechs Monate schlief er in einer Kinderkrippe) nicht unterkriegen. Und er schaffte es. Bei einem Rennen in Island, einen Tag vor der Deadline, qualifizierte er sich tatsächlich für die Winterspiele.

Und er konnte es auch da nicht lassen. Trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt lief er auch in Pyeongchang in der Nationaltracht ein: oben ohne, mit eingeöltem Oberkörper. Im Langlaufrennen wurde er 114. von 119 – 23 Minuten hinter Sieger Dario Cologna, der ihm danach gratulierte.

Taufatofua, mittlerweile 35-jährig, hat aber noch immer nicht genug. Nächstes Jahr finden die Spiele in Tokio statt. Auch da will er am Start stehen – abermals in einer neuen Sportart. Er hat das Kajak-Fahren für sich entdeckt. Taekwando behält er sich als Plan B noch in der Hinterhand. Denn im Moment tut er sich noch ein bisschen schwer mit dem Gleichgewicht. «Es ist ziemlich schwierig, diese Kajaks sind sehr instabil, du denkst eigentlich nur daran, nicht umzukippen», erzählte er dem «Guardian». Er trainiert auf dem Brisbane-Fluss, der eine sehr starke Strömung hat und vor allem auch von Bullenhaien bevölkert wird. «Wir müssen herausfinden, wie ich im Kajak bleibe und nicht kentere», sagte er.

Sollte er sich für Tokio qualifizieren, wären ihm die nächsten 15 Minuten Internetberühmtheit bestimmt gesichert. Und sonst hat er ein wenig mehr Zeit, um sich um sein neues Projekt zu kümmern. Taufatofua hat nämlich ein Buch geschrieben. «Motivation Station» heisst es – ein Thema, zu dem der Tongaer bestimmt ein paar Geschichten auf Lager hat.

Resultate und Tabellen

(abb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Nütteler am 30.04.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen bitte auch

    Wieso dürfen die Frauen nicht so Einlaufen? Reden doch immer von Gleichberechtigung und metoo. Wenn Sie auch oben ohne Fahnen reintragen, verdienen sie auch Respekt.

    einklappen einklappen
  • Basel98 am 30.04.2019 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauen

    die grosse frage ist jetzt wie viele Frauen von den 250 Mio. googlesucher sind

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 01.05.2019 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nackt am Fusse des Olymps

    Was soll das? In Griechenland, am Fusse des Olymps, liefen die Athleten nackt ins Stadion ein. Da inzwischen Gleichberechtigung herrscht, müssten auch die Frauen nackt erscheinen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 34 am 01.05.2019 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Krass

  • Heidi Heidnisch am 01.05.2019 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nackt am Fusse des Olymps

    Was soll das? In Griechenland, am Fusse des Olymps, liefen die Athleten nackt ins Stadion ein. Da inzwischen Gleichberechtigung herrscht, müssten auch die Frauen nackt erscheinen.

    • 7 auf einen Streich am 01.05.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heidi Heidnisch

      aber bitte fudiblutt, nicht bloss den Oberkörper bloss.

    • Heidi Heidnisch am 01.05.2019 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @7 auf einen Streich

      Genau, wie im alten Griechenland, den Göttern zur Freude.

    einklappen einklappen
  • Heinz Nütteler am 30.04.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen bitte auch

    Wieso dürfen die Frauen nicht so Einlaufen? Reden doch immer von Gleichberechtigung und metoo. Wenn Sie auch oben ohne Fahnen reintragen, verdienen sie auch Respekt.

    • Patrick am 01.05.2019 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Nütteler

      der sollte besser trainieren anstatt darüber nachzudenken wie er ins fernsehen kommt. falls er ja ne medaille holt kommt er ins fernsehen nur ist er dafür zu faul

    • Nicole am 01.05.2019 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Wenn eine Person es schafft sich drei mal für Olympia zu qualifizieren und das in unterschiedlichen Sportarten ist sie garantiert nicht zu faul!

    • Peter Pan am 01.05.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Nütteler

      Wäre ein Grund mir auch mal die Eröffnungsfeier anzuschauen ;-)

    • Heidi Heidnisch am 01.05.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicole

      Oder hat keine Konkurrenz, he he

    • Juso am 01.05.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Nütteler

      und dann kommt so eine tamara funicello

    • Peter Pan am 08.05.2019 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Juso

      Dann wird weggezappt!

    einklappen einklappen
  • Basel98 am 30.04.2019 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauen

    die grosse frage ist jetzt wie viele Frauen von den 250 Mio. googlesucher sind

    • Einhornjäger am 30.04.2019 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Basel98

      Warum spielt das eine Rolle, sind Google Suche von Frauen weniger wert als diese von Männer?

    • Basel98 am 30.04.2019 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Einhornjäger

      das habe ich nicht behauptet. das war eine anregung um zu schauen wer genau so eine frage stellt.

    • Agnes am 30.04.2019 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Anschauen erlaubt!

      Och, so ein toller Mann wird von Männern wie Frauen gern angesehen...

    • Basel98 am 30.04.2019 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Agnes

      genau

    • Unschön am 01.05.2019 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Agnes

      also ich schaue nicht gerne blutte Männer an. ist doch wirklich nichts schönes. entweder an den Armen oder am Bauch oder noch weiter talwärts geschwollen.

    einklappen einklappen