Wüstenspektakel

17. Januar 2020 19:01; Akt: 17.01.2020 19:05 Print

Die schönsten Bilder der Rallye Dakar

Die wichtigste Wüstenrallye der Welt ging am Freitag zu Ende. Die besten Bilder vom Rennen, das erstmals in Saudiarabien stattfand.

Bildstrecke im Grossformat »
Von der diesjährigen Rallye Dakar gibt es viele spektakuläre Bilder. Die Fahrer durchqueren im Rennen atemberaubende Landschaften. Der Pole Adam Tomiczek war sich hier auch für eine Showeinlage nicht zu schade. Dieses Jahr fand die bedeutendste Wüstenrallye der Welt erstmals in Saudiarabien statt. Die zehn Jahre zuvor fuhren die Motorsportler jeweils in Südamerika, vor 2009 ging die Rallye meist in Afrika über die Bühne. Was aussieht wie ein Pflug im Winter, ist tatsächlich Denis Berezovskiy mit seinem Gefährt. Nicht nur Sand gab es an der Rallye zu bewundern, sondern auch Palmen und Felsen. Am Abgrund: Blade Hildebrand und Francois Cazalet stürzen sich in die Tiefe. Für den Start der insgesamt zwölf Etappen muss man früh aufstehen: Das ergibt schöne Bilder. Die Autos kämpfen sich bei strahlend blauem Himmel durch den Sand. «Ich kann's auch freihändig», denkt der Brasilianer Antonio Lincoln Berrocal hier wahrscheinlich. Das Spiel mit Licht und Schatten fasziniert immer wieder: Hier mit Zuschauern und Fotografen direkt «neben» dem Boliden. Auch solch riesige Fahrzeuge müssen sich irgendwie durch die Wüste zirkeln können. Der zweifache Formel-1 Weltmeister Fernando Alonso fuhr auch an der Rallye mit. An der Rallye Dakar kommt es auch immer wieder zu Unfällen: Hier kamen Romain Dumas und Alexandre Winocq glücklicherweise heil davon. Vorgespurt: Viele Linien ziehen sich durch den Sand und formen ein beeindruckendes Muster. Witzige, spitze Felsen in der 4. Etappe zwischen Neom und Al Ula. Sprung über den Wüstensand. Manchmal kriegen die Sportler auf der Strecke sogar etwas Grün zu sehen. Die Fahrer ziehen zum Teil dutzende Meter lange Staubwolken hinter sich her. Ein Sprung ins Glück von den Chinesen Han Wei und Liao Min? Das Auge erfreut sich an diesem Bild auf jeden Fall. Blick von oben: Die Wüste von Saudiarabien ist atemberaubend. Motorradfahrer Kristen Landman zieht einen Sand-Schweif hinter sich her. Unterstützung aus der Luft: Ein Helikopter überwacht die Motorsportler und insbesondere deren Sicherheit. Die Rallye Dakar ist für dieses Jahr beendet. 2021 wird es wieder ähnlich schöne Bilder zu bestaunen geben. Sieger der diesjährigen Rallye (in der Automobilwertung) ist übrigens der Spanier Carlos Sainz, der das Rennen bereits zum dritten Mal gewinnen konnte.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Haben Sie die Rallye Dakar mitverfolgt?

Resultate und Tabellen

(lai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomie Petrolhead am 17.01.2020 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    5 Schweizer

    Schöne Bilder, aber schade, dass keins davon die fünf Schweizer zeigt, die an der Dakar 2020 an den Start gingen. Drei davon haben es heute ins Ziel geschafft: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni und Vincent Gonzalez. Eine grossartige Leistung, Glückwunsch!

  • Info am 18.01.2020 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An die Gegner

    Unseren heutiger Stand der Technik haben wir solchen Veranstaltung zu verdanken. Die Rally Dakar bringt Mensch und Maschine ans absolute Limit und daraus gewonnene Erkentnisse fliessen in Serienautos und Motorräder ein. Sie werden zuverlässiger, sicherer und effizienter. Und mit einem Durchschnitspuls von 190 bei 50 Grad über mehrere Stunden darf man diese Piloten mit gutem gewissen Spitzensportler nennen.

  • PROLLTRASH am 17.01.2020 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci

    und das volk zwingt mich dazu noch mehr fürs auto zu bezahlen. danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 18.01.2020 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An die Gegner

    Unseren heutiger Stand der Technik haben wir solchen Veranstaltung zu verdanken. Die Rally Dakar bringt Mensch und Maschine ans absolute Limit und daraus gewonnene Erkentnisse fliessen in Serienautos und Motorräder ein. Sie werden zuverlässiger, sicherer und effizienter. Und mit einem Durchschnitspuls von 190 bei 50 Grad über mehrere Stunden darf man diese Piloten mit gutem gewissen Spitzensportler nennen.

  • Polaschin am 18.01.2020 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Das absolut unnötigste Sportereignis der Welt, wenn man überhaupt Sport sagen kann. Ich frage mich wie viel an die Sahara Milizen und Banditen bezahlt wird damit sie niemanden entführen? Umwelt und Natur ist bei den Veranstaltwrn kein Thema.

    • vito augustin am 18.01.2020 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Polaschin

      Das ist wirklich Sport und zwar sehr harter. die fahren nicht im Kreis wie F1!

    • Stefan am 18.01.2020 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Polaschin

      Du weißt schon das das nicht mehr in der Sahara stattfindet

    einklappen einklappen
  • Thomie Petrolhead am 17.01.2020 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    5 Schweizer

    Schöne Bilder, aber schade, dass keins davon die fünf Schweizer zeigt, die an der Dakar 2020 an den Start gingen. Drei davon haben es heute ins Ziel geschafft: Alexandre Pesci, Stephan Kuhni und Vincent Gonzalez. Eine grossartige Leistung, Glückwunsch!

  • R.Guzmann am 17.01.2020 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Klimafreunde

    Schön das unsere Rallyfreunde nur noch mit Elektro SUV und Crossmaschinen unterwegs sind statt Bleifuss mit 19 Liter Verbrauch pro Fahrzeug ! Chapo

  • PROLLTRASH am 17.01.2020 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci

    und das volk zwingt mich dazu noch mehr fürs auto zu bezahlen. danke.