Weltmeisterschaft in Japan

25. September 2019 17:05; Akt: 30.10.2019 18:39 Print

Dieses Bild sorgt an der Rugby-WM für Aufruhr

Instagram löscht das Foto eines betenden muslimischen Rugbyspielers und stösst auf Unverständnis, bis das soziale Netzwerk den Entscheid erklärt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einander zugewandt stehen sie da, die Augen geschlossen, den Kopf gesenkt und die Handflächen gegen den Himmel gerichtet. Es ist das Ritual zweier neuseeländischer Rugbyspieler vor jeder Partie.

Auch vor dem Aufeinandertreffen an der WM mit Südafrika, ein Duell so faszinierend wie geschichtsträchtig, beteten die muslimischen Teamkollegen Sonny Bill Williams und Ofa Tu'ungafasi. Nach der Partie, die die All Blacks mit 23:13 gewannen, postete Williams das Bild auf Instagram und Twitter – und die Kontroverse nahm ihren Lauf.

Instagram löschte das Bild, was bei Williams auf Unverständnis stiess. Auf Twitter fragte der 34-Jährige, der 2009 zum Islam konvertiert hatte: «Hallo Instagram und alle, die das Bild gemeldet haben. Ich frage mich, wieso es von meiner und Tu'ungafasi' Seite entfernt wurde? Ein Bild, wie jemand Dankbarkeit ausdrückt für das, was er hat, kann doch nicht falsch sein, oder?»

Williams entschuldigt sich öffentlich

Seine Wut und sein Unverständnis riefen ein Echo in der Rugby-Szene hervor, Meinungen wie «Das ist verrückt und gleichbedeutend mit Zensur!» wurden von Fans kundgetan. Erst als ein Sprecher von Instagram erklärte, weshalb das Bild von der Seite genommen wurde, beruhigten sich die Gemüter. Die Entscheidung hatte nämlich nichts mit der Religion der beiden Athleten oder dem Beten an sich zu tun. Viel mehr hatte Williams das Copyright-Recht des Fotografen verletzt, weil er dessen Bild ohne Hinweis auf den Urheber verwendete.

Williams entschuldigte sich öffentlich beim malaysischen Fotografen Faiz Azizan, das Bild wurde wieder zugelassen und die Geschichte nahm ein versöhnliches Ende. Der Neuseeländer, der auch schon professionelle Boxkämpfe absolviert hat, postete das Bild erneut – diesmal mit Verweis.

Er markierte den Fotografen in seinem Beitrag und schrieb dazu: «Asalamualiakum Bruder, bitte vergib mir für das Missverständnis. Mir wurde das Foto bereits ohne deinen Namen geschickt. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich deinen Namen im Post angegeben, da du einen wunderschönen Moment festgehalten hast. Ebenfalls entschuldige ich mich bei Instagram. Ein wenig Geduld hilft schon viel.»

Resultate und Tabellen

(va)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schlawinski am 25.09.2019 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gefällt mir

    Beide Daumen nach oben für diesen Respektvollen Umgang.

    einklappen einklappen
  • o´chrafeas am 25.09.2019 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Dass diese banalität von den hammer Match ablengt und doch wieder schön zu sehen: "Oh mate, I got it wrong, sorry about that.-ey" :) Darum liebe ich diesen Sport

    einklappen einklappen
  • Ismet am 25.09.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paradebeispiel

    Kommentieren ohne den Artikel zu lesen. Es geht hier nicht darum, dass diese Spieler Moslems sind!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bea am 28.09.2019 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Info über Rugby Worldcup in deutschen Medien

    Das Rugby World Cup dauert fast zwei Monate. Fast alle Länder sind in Japan, Zuschauer wie Spieler. Aber keine aus dem Deutsch sprechenden Raum. Natürlich liest man in fast keinen deutschen Medien darüber. Was machen eigentlich Sportreporter? Schreiben, abschreiben, nachplappern nur was im Fußball läuft?? Zu eurer Info: Irland ist extrem stark im Rugby! Franzosen und Italiener Engländer sind auch noch da......hey und skandinavische Länder.....wo bleibt die Sport Info????

  • Woody am 26.09.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    schon komisch...

    ...dass man Bildrechte benötigt, um ein Foto zu publizieren, wo man selbst darauf abgebildet ist...

  • Röschu am 26.09.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt??

    Unglaublich wieviele sich hier diskriminiert fühlen, obwohl das ganze rein-gar-nichts mit dem Glauben oder in irgendeiner Form mit Diskriminierung zu tun hat. Ich denke die Meisten die hier ihren Kommentar abgeben, wissen nicht mal was Rugby ist. Hauptsache etwas vom Zaun reissen!!!

  • Rugby guy am 26.09.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rugby Berichterstattung

    Bitter ist, dass sich die Berichterstattung zur Rugby-WM auf solche Themen beschränkt. Liebe 20 Minuten, bitte berichtet doch ausführlich über den drittgrössten Sportanlass der Welt. Die WM bietet so viel mehr, als lediglich eine Diskussion über Bildrechte.

  • mike am 26.09.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das Gleiche für alle !

    Okay ... copy right gut und recht ! Aber das gleiche gilt doch für den Fotografen auch! Er müsste die Sportler auf dem Bild auch fragen, vor der Veröffentlichung der Bilder! Oder ?