Wochenend-Vorschau Swiss Mobiliar League

18. Dezember 2008 12:19; Akt: 26.12.2008 18:12 Print

Eine Runde - und wieder Pause

von Edith Bussard - Nach der dreiwöchigen Meisterschaftspause der Swiss Mobiliar League aufgrund der Herren-Weltmeisterschaften in Tschechien steht übers Wochenende die 11. Runde der Herren beziehungsweise die 10. Runde der Damen auf dem Programm. Danach erfolgt erneut ein Unterbruch – zwei Wochen Weihnachtspause.

storybild

Eben noch an der WM, jetzt wieder in der Liga tätig: Markus Gerber (l./Unihockey Tigers) und der Tscheche Radim Cepek (Rychenberg).

Fehler gesehen?

Ungewohnt werde es sein wieder in den Unihockey-Alltag zurückzukehren, sagten die Schweizer Unihockey-Nationalspieler bei ihrer Rückkehr am Montag aus Tschechien. Noch am Sonntag holte man vor 14 000 Zuschauerinnen und Zuschauern in Prag WM-Bronze, nun gilt es zurück in kleineren Hallen wieder vor ein paar hundert Interessierten aufzulaufen.

Wer geht als Leader in die Weihnachtspause? Wer wahrt den Anschluss ans Berner Spitzen-Trio Wiler-Ersigen/Köniz/Tigers Langnau ? Solche und andere Fragen werden in der 11. Runde der Swiss Mobiliar League der Herren beantwortet.

Der aktuelle Leader Wiler-Ersigen empfängt am Sonntag abend das derzeit fünftplatzierte GC Zürich. Aufgrund der Tabellenlage wäre Wiler-Ersigen sicher Favorit. Allerdings: Über die Hälfte der Wiler-Spieler war in diversen Nationalteams an den Weltmeisterschaften engagiert, darunter auch der Mann des WM-Finals, Lassi Vänttinen (3 Tore). Verfolger Köniz reist in die Ostschweiz zu Waldkirch-St. Gallen (9. Rang) und hat auf dem Papier sicher die leichtere Aufgabe. «Ein hartes Spiel» erwartet auch Tigers-Langnau-Trainer Philippe Soutter auswärts beim derzeit siebtplatzierten Rychenberg Winterthur. «Ich hab ziemlichen Respekt vor dem Gegner. Rychenberg spielt konsequent und geradlinig.» Der Kontrahent sei nicht zu unterschätzen. Im Bündnerland steht das Derby Malans – Chur an. Der Heimklub baut den Match zu einem Event aus und stellt ihn unter das Motto «Total Schteibock». Bei Grünenmatt schliesslich, das am Sonntag Nachmittag Uster empfängt, gibt Tomas Trnavsky seinen Einstand als Assistenztrainer neben Patrick Bäck.

Piranha vor schwerem Wochenende

Bei den Damen steht Piranha Chur vor einem intensiven Wochenende: Die Bündnerinnen holen erst noch ihre 5.-Runden-Partie gegen Riders Dürnten-Bubikon-Rüti nach (Samstag), ehe sie zu den Leaderinnen Red Ants Rychenberg Winterthur reisen (Sonntag nachmittag). Die Hinrunde der beiden Playoff-Halbfinalgegner der vergangenen Saison endete 7:7 nach Verlängerung. Für Spannung dürfte einmal mehr gesorgt sein. Vermögen die Churerinnen den Zürcherinnen Punkte abzunehmen, bietet sich Dietlikon die Chance auf dem Leaderthron ins neue Jahr zu rutschen. Derzeit liegt Dietlikon mit einem Punkt Rückstand auf die „Red Ants“ auf dem zweiten Tabellenrang.

Intensiver Januar

Über die Feiertage gilt es dann vorab für die Herren-Teams Atem zu holen für das intensive Januar-Programm. In der Swiss Mobiliar League der Herren stehen im ersten Monat des neuen Jahres gleich 3 Doppelrunden und eine einfache Runde auf dem Programm – dies nicht zuletzt auch als Folge der Unterbrüche im Oktober (Europacup) und im Dezember (Weltmeisterschaften). Wiler-Ersigen, Rychenberg Winterthur, Grünenmatt und Tigers Langnau als Swiss-Mobiliar-Cup-Halbfinalisten kommen gar auf 8 Partien innert 23 Tagen.

Am 24./25. Januar wird dann die Qualifikation der Swiss Mobiliar der Damen und Herren abgeschlossen. Ab Februar bestreiten die besten sechs Teams eine einfache Finalrunde, die Equipen unter dem Strich absolvieren einen Abstiegsplayoff.