Homosexualität

28. Februar 2011 12:06; Akt: 28.02.2011 14:18 Print

Englischer Cricket-Profi outet sich

Während hierzulande und in Deutschland nur darüber geredet wird, schreiten englische Spitzensportler zur Tat: Nach einem Rugby-Spieler feiert nun auch ein Cricket-Spieler sein Coming-out.

storybild

Steven Davies - englischer Cricketspieler und homosexuell.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manuel Neuer und Mario Gomez haben sich in Interviews dafür ausgesprochen, homosexuelle Fussballprofis sollten ihre Ausrichtung öffentlich kundtun. «Schwulsein ist doch längst kein Tabuthema mehr», sagte Gomez gegenüber der «Bunten». Trotz des Supports der Nationalspieler: Bisher wagte sich kein Bundesliga-Spieler zu einem Coming-out – wie auch in der Axpo Super League nicht. In der englischen Premier League ist das nicht anders – aber in anderen Sportarten scheint das Tabuthema Homosexualität endlich zu fallen.

Steven Davies, ein 24-jähriger Cricket-Nationalspieler feiert heute in einem Interview mit dem «Daily Telegraph» sein Coming-out: «Ich fühle mich sehr wohl, so wie ich bin – und glücklich der Öffentlichkeit zu sagen, wie ich bin. Dies ist der richtige Zeitpunkt für mich, meine sexuelle Ausrichtung öffentlich zu machen. Je mehr Leute das tun, desto akzeptierter wird es. Das kann nur etwas Gutes sein.»

Leistungssteigerung dank Outing

Davies gilt in England als grosse Nachwuchshoffnung. Von seiner Familie, die schon seit Jahren eingeweiht ist, erhält er vollste Unterstützung. Auch die Reaktionen seiner Teamkollegen in Englands Nationalmannschaft seien ausschliesslich positiv gewesen: «Es ist eine enorme Erleichterung für mich, offen darüber zu sprechen. Und wenn ich damit auch nur einem Menschen helfen kann, mit seiner Sexualität klarzukommen, dann ist es das, worum es mir ging.»

Ende 2009 outeten sich der walisische Rugby-Internationale Gareth Thomas wie auch der irische Hurlingspieler Donal Og Cusack. Für Davies hatte vor allem Thomas’ Aktion Vorbildcharakter. Der Rugbyspieler selber bereut sein Coming-out nicht, wie er gegenüber dem «Telegraph» sagte. Im Gegenteil: «Als Profi-Sportler musst du hundert Prozent im Hier und Jetzt sein. Viele Jahre aber war ich das nur 90 Prozent und mit 10 Prozent hörte ich dem Publikum zu. Deshalb ist es gut für junge Sportler sich früh zu outen.»

(tog)