Dopingverfahren

01. Juli 2018 12:14; Akt: 01.07.2018 18:04 Print

Juristen entscheiden über Froomes Start

Paukenschlag für Chris Froome sechs Tage vor der Tour de France: Die Organisatoren wollen ihn gemäss Medienberichten von der diesjährigen Austragung ausschliessen.

storybild

Darf vielleicht nicht an der diesjährigen Tour de France teilnehmen: Chris Froome. (Bild: Keystone/Daniel Dal Zennaro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem die Tour-de-France-Veranstalterin Amaury Sport Organisation (ASO) den vierfachen Sieger und Gewinner des Giro d'Italia mit einem Startverbot belegt hatte, kommt es am Dienstag, vier Tage vor dem Beginn der 105. Frankreich-Rundfahrt am 7. Juli in Noirmoutier, zur Verhandlung vor dem Schiedsgericht des französischen Olympischen Komitees (CNOSF); Froomes Team Sky legte gegen den Entscheid Rekurs ein.

Für ihr Vorgehen machten die Organisatoren nach Informationen der Tageszeitung «Le Monde» den Artikel 28 der Statuten des Radsport-Weltverbandes UCI geltend. Danach ist den Veranstaltern «ausdrücklich das Recht vorbehalten, ein Team oder einen Fahrer auszuschliessen, der durch seine Anwesenheit dem Ansehen oder Ruf der Rundfahrt Schaden zufügen könnte».

Fall seit September 2017 ungeklärt

Der 33-Jährige Brite war im September 2017 in Spanien vor seinem späteren Vuelta-Sieg mit einem erhöhten Wert des Asthmamittels Salbutamol aufgefallen. Seitdem ist das Verfahren schwebend. Er darf aber nach den Statuten der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weiterfahren - bis der Weltverband UCI die Untersuchungen abgeschlossen hat. Bei Präzedenzfällen der Italiener Alessandro Petacchi (2008/zehn Monate Sperre) und Diego Ulissi (2014/neun Monate) kam es zu Sanktionen.

Der Seriensieger versucht seit Monaten mit Hilfe von Anwälten und Medizinern, seine erhöhten Werte vom 7. September 2017 plausibel zu erklären und Doping-Absichten auszuschliessen. Damit sind vor allem Juristen einer Londoner Nobel-Kanzlei betraut, die 2012 vergeblich versucht hatten, den Doper Alberto Contador vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) reinzuwaschen.

Salbutamol ist bis zum Grenzwert 1000 Nanogramm pro Milliliter Urin erlaubt. Der offensichtlich oder angeblich an Asthma leidende Froome hatte bei der Vuelta am Tag seines grandiosen Sieges auf dem Los Machucos knapp den doppelten Wert aufgewiesen. Eine Einnahme des Asthma-Mittels zu Manipulationszwecken hatte Froome stets ausgeschlossen und zuletzt sein Startrecht noch einmal vehement verteidigt.

Spektakulärer Soloritt am Giro

Der erhöhte Wert des in Kenia geborenen Briten war erst mehrere Wochen nach der erfolgten Kontrolle öffentlich geworden - auf Nachfrage der Zeitungen «Guardian» aus England und «Le Monde» aus Frankreich. Deshalb hatte Froome noch unbehelligt bei der WM in Norwegen starten und Bronze im Zeitfahren holen können.

Der Brite startete diesen Frühling - trotz erheblichen Gegenwindes durch protestierende Konkurrenten und Funktionäre - bei der Ruta del Sol, dem Tirreno-Adriatico, der Tour des Alpes und dem Giro d'Italia. Bei der Italien-Rundfahrt hatte er seinen bis dahin führenden Landsmann Simon Yates mit einem sagenhaften Solo über 80 Kilometer am drittletzten Tag noch aus dem Rosa Trikot gefahren. Damit gewann er nach der Tour und der Vuelta 2017 seine dritte grosse Rundfahrt in Serie.

Ab 7. Juli will der Captain des mit rund 30 Millionen Euro ausgestatteten britischen Teams Sky zum fünften Mal die Tour gewinnen. Damit würde Froome in den exklusiven Club der Fünffach-Sieger zu Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernhard Hinault und Miguel Indurain eintreten.

Boonen durfte starten

Ob es der ASO gelingt, Froome aus dem Starterfeld zu drängen, ist offen. Mit dem Paragrafen 28 hatten die Tour-Chefs 2009 im Fall Tom Boonen bereits einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Der Belgier war mehrfach mit Kokain erwischt worden und sollte vom Start abgehalten werden. Das gelang nicht - diesmal könnte es ähnlich ausgehen. Das CNOFS-Schiedsgericht hatte vor neun Jahren das Teilnahme-Verbot gegen Boonen kurz vor dem Tourstart aufgehoben.

Das Team Sky sei zuversichtlich, dass ihr umstrittener Captain starten dürfe, meldete die BBC. «Wir sind sicher, dass er am Start steht», zitierte die Internetplattform «Cyclingnews» einen Sprecher von Sky.

Radsport

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rudolf stutz am 01.07.2018 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    positiv

    hoffentlich...wäre fair gegenüber den andern...er wurde positiv getestet...für mich ganz klar der gröste doper...

    einklappen einklappen
  • 1+1=2 am 01.07.2018 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Spitzensportler

    Es ist doch erstaundlich, wie viele Spitzensportler das Asthmamittel Salbutamol benötigen. Soll ja angeblich in geringen Mengen nicht zu Leistungssteigerung kommen. Na ja, wers glaubt wird seelig. Letzte Frage: Warum haben die Norweger an den Olympischen Spielen 6000 Dosen dabei gehabt?

    einklappen einklappen
  • MF am 01.07.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-Power

    An alle gedopten E-biker hier, jetzt kommt ihr wenigstens auch mal in den Genuss auf einen Hügel herauf zu fahren. Vermutlich gut ausgerüstet mit Integralhelm und einer sportlichen Jeans.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 04.07.2018 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch, wie vieles in diesem Sport

    Es wird ja wohl noch ein Arzt geben der den Gesundheitszustand von Froome treffend beschreiben kann ohne dass das Arztgeheimnis verletzt wird.

  • M.G. am 04.07.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Tour de France

    Erstaunlich ist nicht, dass Froome dopt (das weiss man ja schon lange) sondern dass es tatsächlich noch Firmen und Fernsehsender gibt, welche ihren Namen in Zusammenhang mit einem solch imageschädigenden Anlass bringen wollen und als Sponsoren auftreten. Von Zülle über Armstrong bis zu Indurain, Ulrich Contador und Froome waren und sind alle gedopt. Und genau darum habe ich mit diesem Sport schon vor Jahren abgeschlossen und schaue nicht mehr.

  • S.G. am 02.07.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrer zeigt Grösse und Solidarität...

    Falls seinen Start juristisch erzwungen wird, hoffe ich, dass alle andere Fahrer dem Rat von Altmeister Bernard Hinault folgen und einen Rennstreik einlegen.

  • Mike am 02.07.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Heutzutage wird mehr gedopt als je zuvor. Sogar im Amateursport (Massenveranstaltungen) wo ausser Selbstverwirklichung kein Franken rauspringt wird mit EPO, Steroiden, usw. rumhantiert. Dies sagt eigentlich genügend über die Einstellung der Gesellschaft aus. An der TdF fanden im übrigen seit jeher die grössten Doping- Exzesse statt, dank den Preisgeldern, Sponsoren, Medien, usw. Was aber am meisten nervt ist die Scheinheiligkeit der Veranstalter, den Fans sauberen Sport verkaufen zu wollen!

  • Ursula am 02.07.2018 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Muss man als Radfahrer zuerst Asthmatiker sein oder wird man erst als Profi Asthmatiker? Schon komisch, dass alle Radfahrer Asthmatiker sind.

    • Toni am 02.07.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Ursula

      Frag doch mal die Langläufer, die sind auf dem Gebiet die Spezialisten...

    einklappen einklappen