Athletissima

03. Juli 2014 21:49; Akt: 03.07.2014 22:30 Print

Gatlin bezwingt Gay - Schweizer Staffelrekord

Justin Gatlin siegt bei der Athletissima in Lausanne über 100 Meter. Die Schweizer 4x100-m-Frauenstaffel läuft erstmals unter 43 Sekunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sprinter Justin Gatlin (USA) setzt bei der Athletissima in Lausanne seine Siegesserie fort und bezwingt seinen Landsmann Tyson Gay bei dessen Comeback klar.

Beim Diamond-League-Meeting setzte sich der 32-jährige Gatlin über 100 Meter in der Jahresweltbestzeit von 9,80 Sekunden durch. Gay wurde in seinem ersten Wettkampf nach einjähriger Dopingsperre in 9,93 Sekunden Zweiter. Den Triumph der US-Sprinter machte Michael Rogers als Dritter in 9,98 perfekt. Für Gatlin war es der neunte Sieg im neunten 100-Meter-Rennen in dieser Saison.

Stadionrunde geht an den Olympiasieger

Der «Kracher» des Abends auf der Pontaise war das Rennen über die Stadionrunde: In einem begeisternden Endspurt stürmte 400-Meter-Olympiasieger Kirani James aus Grenada in fantastischen 43,74 Sekunden vor seinem Dauerrivalen LaShawn Merritt (USA/43,92) ins Ziel. James unterbot seine eigene Weltbestzeit um 23 Hundertstelsekunden. Schneller war seit 2007 kein Viertelmeiler mehr. Im Duell der beiden besten 400-m-Läufer steht es nun 7:5 für den 21-jährigen Athleten von der kleinen Karibikinsel.

Auch Kugelstoss-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Valerie Adams setzte ihre Siegesserie fort: Mit 20,42 m blieb die 29-jährige Neuseeländerin nur um vier Zentimeter unter ihrer Jahresweltbestleistung. Dreisprung-Weltmeisterin Caterine Ibarguen (Kol) stellte mit 14,87 m ihre Saisonbestleistung ein, die in diesem Jahr von keiner anderen Athletin erreicht wurde.

Schweizer Rekord der Frauen-Staffel

Für das Highlight des Abends sorgte jedoch die Schweizer Sprintstaffel mit Mujinga Kambundji, Marisa Lavanchy, Ellen und Lea Sprunger. Die Schweizerinnen belegten über 4mal 100 m gegen Europas Elite den 3. Platz. Sie verbesserten den Schweizer Rekord um 27 Hundertstel (!) auf 42,94 Sekunden. Mit derartigen Zeiten darf das Projekt des Leichtathletikverbandes durchaus hoffen, an den Europameisterschaften im August im Zürcher Letzigrund eine Medaille zu gewinnen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.