Weltcup in Davos

10. Dezember 2011 10:07; Akt: 10.12.2011 10:14 Print

Heimvorteil Cologna im Duell gegen Northug

In Davos setzen Dario Cologna und Petter Northug ab heute ihr Duell im Langlauf-Weltcup fort. Auf der mit grossem Aufwand hergerichteten 5-km-Schlaufe «Aebi» misst sich die komplette Weltelite.

storybild

Davos steht ganz im Zeichen des Duells Cologna gegen Northug. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Davos wird aus Sicht der Langläufer erneut zur Schweizer Hauptstadt. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Bündner einen Namen als ausgezeichneter Organisator geschaffen. Dass der Ort im Landwassertal auf noch grösseres Interesse stösst als je zuvor, hat aber einen ganz bestimmten Grund. Im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi gilt Davos wegen der gleichen Höhenlage als prädestiniertes Vorbereitungsgelände.

Noch stehen aber die vierten Weltcup-Wettkämpfe dieses Winters im Vordergrund. Aus nationaler Sicht sind die Augen in erster Linie auf den 15-km-Olympiasieger Dario Cologna sowie auf Remo Fischer gerichtet. Cologna wird sein Duell mit Petter Northug um den Gesamtweltcup fortsetzen. Fischer dagegen wird es nicht freuen, dass das Rennen von heute von 30 auf 15 km verkürzt wurde. Der in Magglingen ansässige Zürcher Oberländer hatte das 30-km-Rennen zu seinem ersten Saisonhöhepunkt erkoren. Jetzt muss Fischer halt über die Hälfte der Distanz versuchen, die noch junge Serie seiner Top-10-Klassierungen fortzusetzen. Bei Toni Livers gehen die Erinnerungen auf den Februar 2007 zurück, als er sich auf der Flüela-Loipe den Sieg mit dem zeitgleichen Vincent Vittoz (Fr) teilte.

Norwegens Team im Umbruch

Norwegen hat ein Grossaufgebot von 23 Athletinnen und Athleten gemeldet. Schweden steht mit 21 Langläuferinnen und Langläufern nicht weit zurück. Weltcup-Leader Northug erklärte nach seinem Triumph in der Mini-Tour in Kuusamo (Fi), dass er - von den Resultaten her betrachtet - in Davos noch Nachholbedarf habe. Bei vier Teilnahmen stellt der letztjährige 13. Rang über 15 km klassisch das beste Ergebnis Northugs in Davos dar. Der Ausnahme-Athlet (2 Olympia-Goldmedaillen, sieben WM-Titel) steht bei den Norwegern einsam an der Spitze. Das Team befindet sich im Umbruch. Angesichts der Leistungsdichte ist aber im Mutterland des nordischen Skisports nicht mit einer grossen Lücke zu rechnen.

Wegen des lang anhaltenden Schneemangels waren die Veranstalter zu einem ungewöhnlichen Effort gezwungen. Dank der Produktion von 'technischem' Schnee und dessen Transport ins und um das Start-/Ziel-Gelände konnte die Durchführung der Wettkämpfe sichergestellt werden. Der OK-Präsident Andy Hofmänner und seine Schar treuer Helfer hatten schon einfachere Aufgaben zu bewältigen. Für Hofmänner handelt es sich um seine 13. Weltcup-Veranstaltung, an deren Spitze er steht. Danach reicht er das Zepter an Adriano Iseppi weiter. Hofmänners Einsatz für den Langlauf geht weit über den Weltcup hinaus. Schon bei der ersten Austragung der 'Internationalen Langlauftage Davos' war er 1972 als einfacher Helfer an der Herrichtung und Vermessung der Loipe beteiligt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.