Hintern für Trump

19. September 2019 18:45; Akt: 19.09.2019 19:08 Print

Hier war Nino Schurter im Militärdienst

Das Bild von Mountainbike-Profi Nino Schurter und dessen Kollegen vor dem Weissen Haus machte die Runde. Nun könnte es ein disziplinarisches Nachspiel haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeinsam mit seinen Berufskollegen Florian Vogel und Lars Forster sowie Mechaniker Kurt Gross hatte Nino Schurter anfangs September ein Foto auf Instagram geteilt, auf dem die vier ihre Hosen runterliessen. Im Hintergrund ist das Weisse Haus in Washington D. C. zu sehen. Das Bild löschte der Mountainbike-Weltmeister aber rasch wieder, denn es hatte ihm viel Kritik eingebracht.

Umfrage
Wie finden Sie Schurters Aktion?

Nun macht der «Tages-Anzeiger» publik: Zum Zeitpunkt als das Bild aufgenommen wurde, befand sich Schurter nicht etwa als Privatperson oder Sportler in den USA, sondern war als Spitzensportsoldat in Washington tätig. Armeesprecher Daniel Reist bestätigt dies.

Könnte Strafe nach sich ziehen

Das bedeutet, dass Schurter Sold und Erwerbsersatz erhalten hat, während das Foto entstand und im Militärdienst war. Dafür könnte ihm nun eine Strafe drohen. Reist sagt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» allerdings: «Wir sind nicht bereit, den Vorfall zu kriminalisieren und zu skandalisieren.» Schurters Kommandant werde die Sache aber disziplinarisch erledigen. Eine mögliche Folge könnte ein Verweis sein.

Reist weist aber darauf hin, dass Schurter seit Jahren ein Vorzeigeathlet und Vorbild gewesen sei. Er habe als Spitzensportsoldat und Zeitmilitär-Spitzensportler zwar viel von der Armee und vom Bundesamt für Sport erhalten, dafür aber auch bei unzähligen Gelegenheiten sehr viel fürs Image der Armee und der Schweiz gemeinhin getan.

(doz)