Kariem Hussein

25. Juli 2018 10:53; Akt: 25.07.2018 13:46 Print

Schweizer Hürden-Star bricht die Saison ab

Körperliche Probleme: Der Europameister von 2014 verzichtet wie auch Marathon-Rekordhalterin Maja Neuenschwander auf die EM.

storybild

Bricht die Saison ab: Kariem Hussein. (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp zwei Wochen vor Beginn der Europameisterschaften in Berlin, dem Höhepunkt der Saison, erklärte Hussein sein Forfait für die kontinentalen Titelkämpfe, an denen er nach Gold 2014 vor zwei Jahren in Amsterdam Bronze geholt hatte. Auch nach der EM wird der 29-jährige Thurgauer keine Wettkämpfe mehr bestreiten. Er konzentriert sich nun auf das Staatsexamen, die Prüfungen finden während der EM statt.

Der WM-Achte von 2017 in London hatte bereits während des ganzen Jahres mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Ein Muskelfaserriss, den er im Trainingslager im Januar in Südafrika erlitten hatte, verhinderte einen Start in der Hallen-Saison, Schmerzen im Beckenbereich liessen in den letzten Wochen nur ein reduziertes Alternativtraining zu. Die Beschwerden plagen den Europameister über 400 Meter Hürden weiterhin. Sein einziges Rennen in diesem Jahr bestritt Hussein zum Auftakt der Diamond League im Mai in Doha, wo er schwache 51,40 Sekunden lief.

Frustrierter Hussein

«Wir haben alle schulmedizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft und sind therapeutisch so vorgegangen, dass ich mich bis am Sonntag noch hätte qualifizieren können», sagte ein sichtlich frustrierter Hussein an einer Medienkonferenz in Zürich. Denn: Es hat nicht gereicht, und wo die Ursachen für die Schmerzen liegen, die er im Alltag allerdings nicht verpürt, weiss er noch nicht. «Wir werden nach dem Staatsexamen die genaue Analyse angehen, wenig wahrscheinlich ist, dass es sich um ein muskuläres Problem handelt.»


Video: Zwölf Stichworte für Schweizer Leichtathletik-Stars

Léa Sprunger, Mujinga Kambundji und Kariem Hussein stellen sich unserem Blitzinterview.


Husseins nächstes sportliches Ziel sind die Weltmeisterschaften 2019 in Doha. «Für die Zukunft mache ich mir keine Sorgen», sagte Hussein. Und fügte schmunzelnd an: «Ich sagte immer, dass es für mich mit 30 richtig losgeht, wenn das Studium vorbei ist und ich im Sport eine gute Basis gelegt habe.» Einfacher wird die Ausgangslage für ihn allerdings nicht. Denn mit dem Saisondominator Abdelahrram Samba, mit Weltmeister Karsten Warholm, mit Kyron McMaster und Raj Benjamin waren die 400 m Hürden eine der spannendsten Disziplinen in dieser Saison. Alle liefen Zeiten weit unter 48 Sekunden, Husseins Bestzeit liegt bei 48,45. Bei Weltklasse Zürich im letzten Jahr egalisierte er seinen Rekord und knüpfte an die Leistungen früherer Jahre an – und er machte sich Hoffnung auf mehr in dieser Saison. Nun aber ist sein Fokus auf der WM 2019 und den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Resultate und Tabellen

(mos)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wisel Züger am 25.07.2018 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit

    Ich wünsche im viel Glück fürs Und gute Genesung, das ist ein guter Sportler

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 25.07.2018 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    man muss Prioritäten setzen.

  • melanie am 25.07.2018 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles gueti

    das ist mental sicher nicht so einfach zu verkraften! Ich wünsche ihm alles gute, viel geduld und gute besserung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zico am 27.07.2018 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    super

    Besser auf das Studium setzen und ein guter Arzt werden, von der Leichtathletik lebst du nur kurz ausser du bist ein Ausnahemtalent. Er hat halt Kopf und Körper..immer besser auf den Kopf setzen. Andere haben es halt nur in den Beinen..ich sag jetzt keine Namen. lol

  • vdn am 26.07.2018 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer?

    Bis sich der man dann zufällig 'falsch' freut. Dann geht die Diskussion wieder los! In Zeiten von Doppeladler und Rücktritten von Deutschen Nationalspieler ist es nur ein Katzenspruch entfernt, zum nächsten grösseren Skandal.

    • Severin am 26.07.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Schweizer wenn er Gewinnt aber

      Er hat nicht vor jeder Hürde die Nationalhymne gesungen wie sich das gehört. Skandalös. Zurück nach Shithole Country!

    einklappen einklappen
  • Sabine am 26.07.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Warum ist

    das ein Star? Aktuell haben wir doch 2018 und im Jahr 2014 war er Europameister und dazwischen?

  • Der Weihnachtsmann am 26.07.2018 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tralala

    Tschquiri oder der Mann aus Sursee, alles andere ist nix Star in Schweiz.

  • Secondo am 25.07.2018 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Secondos in der Nati

    Das ist also ein Schweizer?