National Football League

17. November 2019 09:55; Akt: 17.11.2019 12:02 Print

Kaepernicks spezielle Bewerbung

von Tobias Müller - Der polarisierende Quarterback Colin Kaepernick sagt das Sichtungstraining der NFL kurzfristig ab und organisiert sein eigenes – mit Erfolg.

Die Highlights des 40-minütigen Trainings von Colin Kaepernick. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Schluss ging Colin Kaepernick doch seinen eigenen Weg, wie er das schon in der Vergangenheit getan hatte. Vor drei Jahren begann der NFL-Quarterback sich während der Nationalhymne der USA hinzuknien und gegen Rassismus in seinem Land zu protestieren. Vielen gefiel das nicht, vor allem nicht Präsident Donald Trump. Kurz darauf löste Kapernick seinen Vertrag bei den San Francisco 49ers auf. Seitdem ist er arbeitslos.

Nun ist Colin Kaepernick auf die American-Football-Bühne zurückgekehrt, aber nicht so, wie es vorgesehen war. Die NFL organisierte für den Ausgestossenen ein Sichtungstraining, damit er sich vor Scouts und Trainern der Profiliga präsentieren kann. Doch die Bedingungen passten Kaepernick nicht. Zur lockeren Wurfeinheit wären keine Zuschauer sowie auch keine Medienvertreter zugelassen gewesen. Also organisierte der 32-Jährige einfach seine eigenes Training, mit seinen Regeln.

An der Charles R. Drew High School nahe Atlanta absolvierte er sein persönliches Workout, mit seinen bevorzugten Trainingspartnern Brice Butler und Bruce Ellington. Und während Kaepernick sich dehnte, Sprints absolvierte und zum Schluss noch ein paar Bälle warf, jubelten ihm die rund 300 Zuschauer auf den Rängen zu. Die Aktion wurde in voller Länge auf Youtube übertragen. Ausserdem sollen am Spielfeldrand Scouts von acht verschiedenen NFL-Teams gestanden sein.

Und ihnen schien gefallen zu haben, was sie sahen. ESPN-Experte Adam Schefter schrieb auf Twitter, dass die Wurfqualität Kaepernicks nach wie vor auf Weltklasse-Niveau sei, und das trotz dreijähriger Absenz vom Profisport. Kaepernicks Agent schrieb nach dem Training auf den Sozialen Medien, dass er «bereit für Interviews mit jedem Team, zu jeder Zeit» sei.

Während Colin Kaepernick an seiner Zukunft feilt, droht der Disput mit der NFL zu einer unschönen Schlammschlacht zu werden. Nachdem der US-Amerikaner das von der Liga organisierte Training erst 40 Minuten vor Beginn absagte, meldeten sich die Verantwortlichen sogleich auf Twitter und schrieben: «Wir sind enttäuscht, dass Colin nicht zu unserer Trainingseinheit erschienen ist». 25 der 32 Teams der Liga hätten sich eine Akkreditierung für den Event gesichert.

Doch das scheint Kaepernick nicht zu kümmern. Er geht erneut seinen eigenen Weg, und dieser soll ihn schon bald zurück in die NFL bringen. Nach dem Training sagte er den angereisten Scouts: «Wenn ihr zurück geht, sagt euren Besitzern, dass sie keine Angst haben sollen.»

Resultate und Tabellen

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tell's Lady am 17.11.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Obwohl er ein eigensinniger Typ ist, muss man ehrlich seinen Mut anerkennen. Wer sich in den USA offen gegen Rassismus und Trump stellt, obwohl das seinen Job kosten wird, verdient Respekt.

  • Kevin "NinerBrother" Signer am 17.11.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Elitär

    Colin Kaepernick war und ist schon immer Elitär in der NFL. Mit seiner enormen Laufstärke, konnte er jede defense in kürzester Zeit erniedrigen. Er gehört immernoch zu den Top 20 NFL Quarterbacks wenn es um das All-Time Passer Rating geht (Rang 20). Ich würde es ihm sehr gönnen, wenn er sich wieder in der NFL präsentieren könnte.

  • kapforpresident am 17.11.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    #staywithkap

    nur weiter so! super das er seinen weg macht

Die neusten Leser-Kommentare

  • kapforpresident am 17.11.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    #staywithkap

    nur weiter so! super das er seinen weg macht

  • ACP45 am 17.11.2019 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Never again

    Ich hoffe dass kaepernick nie mehr in einem nflspiel auflaufen wird. Sein protest mag begründet gewesen sein, aber die art und weise ist schlicht inakzeptabel.

  • Tell's Lady am 17.11.2019 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Obwohl er ein eigensinniger Typ ist, muss man ehrlich seinen Mut anerkennen. Wer sich in den USA offen gegen Rassismus und Trump stellt, obwohl das seinen Job kosten wird, verdient Respekt.

  • Say no to Democracy am 17.11.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fridays for Future

    Er sollte sich der Fridays for Future, Black Lives Matter und den Worldwide Vegans anschliessen. Ein 6 Monate Praktikum in Sozialismus in Kuba wäre auch nicht schlecht inkl. Badeferien in Gitmo.

  • Beobachter am 17.11.2019 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfacher Grund

    Kaepernick hat keinen Job in der NFL, weil er nicht mehr gut genug war.