Historische Bronze

03. Oktober 2019 08:40; Akt: 03.10.2019 08:40 Print

Selbst die Konkurrenz freut sich für Kambundji

Mujinga Kambundji kann ihren Erfolg noch nicht richtig fassen. Auch die Weltmeisterin freut sich für die Schweizerin.

Grosse Emotionen nach der historischen Medaille: Mujinga Kambundji holt in Doha Bronze. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es dauerte etwas, bis sie es realisierte. Zuerst umarmte Mujinga Kambundji die Siegerin Dina Asher-Smith, gratulierte artig. Dann der Blick auf die Anzeigetafel – gefolgt von einem Schrei des Glücks. Während Asher-Smith zufrieden lächelte und ein Küsschen in Richtung Kamera schickte, hüpfte Kambundji auf und ab, schlug die Hände vors Gesicht. Endlich. Nach drei vierten Rängen an der EM im vergangenen Jahr. Nach dem Tausendstel-Frust im 100-m-Halbfinal. Nach so viel Pech, die ultimative Erlösung. «Sie war so oft knapp daneben. Es ist schön, ist das Glück mal auf ihrer Seite», sagte Mutter Ruth gegenüber dem SRF. Sie hatte noch Tränen in den Augen. Vater Safuka nannte die Bronzemedaille «ein grosses Geschenk».

Auch Siegerin Asher-Smith freute sich für ihre Konkurrentin: «Ich hörte sie schreien und ganz ehrlich, ich freue mich so fest für sie.» Die Britin erinnert sich an ihr erstes Elite-Rennen, das sei in Zürich gewesen: «Mujinga war da der Star, jetzt freue ich mich, mit ihr auf dem Podest zu stehen.»

Kambundji konnte auch Minuten später ihren grossen Coup noch nicht richtig fassen: «Endlich und vor allem: Was!? Ich habe so fest gehofft, den Final zu erreichen, aber ich hätte niemals mit einer Medaille gerechnet.» Als SRF-Moderator Jann Billeter die Jubel-Szenen von Kambundjis Familie einspielen liess, lachte die Sprinterin erstmal herzhaft auf: «So schön. Es bedeutet mir so viel, dass sie hier sind.» Ihren Gefühlszustand beschrieb sie auf ihre unnachahmliche Art: «I ha hennä Fröid!» Vor allem sei sie glücklich darüber, nach den vielen Rückschlägen die einmalige Chance, die sich ihr bot, gepackt zu haben.


Ehrliche Freude bei der Staffelkollegin: Salomé Kora kann es auch noch nicht fassen. (Video: SRF)

Ausser sich waren auch Kambundjis Staffel-Kolleginnen – Salomé Kora riss vor der SRF-Kamera Augen und Mund weit auf und strahlte übers ganze Gesicht: «Es ist so wunderschön, diesen Erfolg zu sehen. Sie hat so gut gekämpft, es ist so mega läss.» Kambundji sei nun endgültig in der Weltspitze angekommen. Die 25-Jährige sagte auch, dass eine grosse Party nicht drin liege, schliesslich müsse sie sich auf die Staffel vorbereiten: «Aber ein Kaffee morgen liegt sicher drin, um etwas zu feiern.» Anders Kambundjis Familie, wie Mutter Ruth sagt: «Heute Nacht wird nicht geschlafen.»

Resultate und Tabellen

(fas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rodney McKay am 03.10.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bärner Modi

    Ein richtiges Berner Modi. Super wie sie unser Land vertritt/repräsentiert. Gratulation

    einklappen einklappen
  • Taeb59 am 03.10.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hennä guet!

    Gratulation! Ganz eifach hennä guet!

  • surfer am 03.10.2019 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    toll

    Die Siegerin, Asher - Smith ist auch sehr sympathisch und natürlich. Also freuen wir uns auf die Siegerehrung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinerle am 03.10.2019 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berner möff

    Ja ich Freue mich für sie eine Super Leistung. Nur leider im falschen Kanton zu Hause. Bei Bernern gibt es nur Ur Berner alles andere ist im Engstirnigen Bern nicht Existent.

    • Säbu am 03.10.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinerle

      Also erstens ist Mujinga Kambundji eine volle Bernerin 100% eidgenössisch seit Geburt...und zweitens haben wir Berner auch absolut nichts gegen Leute die von irgendwo ausserhalb abstammen. Aber eben auf unsere Mujinga trifft das nicht zu, da sie wie gesagt seit ihrer Geburt Eidgenössin ist.

    einklappen einklappen
  • S. Econdo am 03.10.2019 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor ein paar Tagen gab es einen...

    ...Artikel zum Thema warum Secondos eine gewisse Partei wählen oder eben nicht wählen sollen, nun ja, in gefühlt 50% der Beiträge hier findet man eine Antwort darauf ! Frau Kambundji spricht ein perfektes schweizerdeutsch (Berner Dialekt), ist sehr sympathisch und sie hat eine großartige Leistung für unsere Farben, unser Land erbracht und wird von vielen trotzdem als Schweizerin zweiter Klasse hingestellt und in Kommentaren heruntergemacht ! Vielleicht begreifen es einige, ihr werdet für solche Menschen immer Schweizer zweiter Klasse sein, ich persönlich finde das ganze jedenfalls traurig !

    • Andi am 03.10.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ich find sie Super

      Exakt für "solche Menschen" eine Minderheit von unter 5 - 10 %. alle anderen finden Sie super. Grüsse ein SVP Wähler

    • Koch am 03.10.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S. Econdo

      Danke! Ein sehr zutreffender Kommentar.

    einklappen einklappen
  • Bärner am 03.10.2019 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzliche Gratulation!

    Eine sehr sympathische Athletin, sie hat die Medaille verdient! Aus Bern und doch so schnell :)

  • Ragnar h. am 03.10.2019 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gratuliere

    was heisst schon Nationalität ist doch so was von egal woher und was für eine Hautfarbe, hauptsache ein guter Mensch. konnte mir meine Eltern nicht aussuchen, auch die Nationalität nicht, so wie ihr alle auch. gratuliere Kambundji.

  • Greta van Fleet am 03.10.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es zählt nun mal nur der Sieg

    Seit wann interessieren 3. Plätze? Wer kann ohne nachschauen sagen wer 3. wurde an der Frauenfussball-WM, beim WM-Slalom, beim Marathon, in der Formel 1-WM? Wohl niemand, weil 3. Plätze einfach nicht wichtig sind.