Weltcup-Final

25. März 2011 16:03; Akt: 25.03.2011 16:23 Print

Klare Steigerung der Schweizer Boardercrosser

Die Schweizer Boardercrosser zeigen am zweiten Weltcuprennen in Arosa gegenüber dem Vortag eine klare Leistungssteigerung. Zwei Fahrerinnen schaffen es in den Final.

storybild

Sandra Frei fuhr auf den undankbaren vierten Platz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Schweizerinnen im Sechser-Finalfeld liessen bei Kaiserwetter auf den ersten SBX-Podestplatz seit Simona Meilers zweitem Rang in La Molina im März 2010 hoffen. Sandra Frei und Emilie Aubry hatten Viertel- und Halbfinals erfolgreich hinter sich gebracht.

Doch in der letzten Entscheidung des Tages lief es den Swiss-Snowboarderinnen nicht mehr nach Wunsch. Frei, die nach geheiltem Oberarmbruch erst ihr drittes Rennen seit Dezember letzten Jahres bestreiten konnte, musste sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Für Aubry hatte der Fehlstart die Folge, dass die junge Seeländerin den Rückstand auf die Spitze nicht mehr wettmachen konnte.

Der Tagessieg ging wie schon am Donnerstag an die Bulgarin Alexandra Jekova, die sich vor Weltmeisterin Lindsey Jacobellis (USA) und der Französin Nelly Moenne Loccoz durchsetzte. Jekova hatte dreifachen Grund zur Freude: Ihr australischer Freund Alex Pullin gewann den Final der Männer und damit auch die Gesamtwertung. Dies, weil der Amerikaner Jonathan Cheever bereits in der ersten Runde nach einem heftigen Sturz ausschied und der seit Donnerstag führende Franzose Pierre Vaultier nur Achter wurde.

(sda)