Corona-Krise

14. März 2020 12:31; Akt: 14.03.2020 13:48 Print

Supertalent (19) bezahlt Lohn von Hallen-Personal

Solidarität in der NBA: Zion Williamson und andere Grössen unterstützen die Angestellten, denen der Unterbruch der Meisterschaft finanziell zusetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stephen Currys Golden State Warriors spenden eine Million US-Dollar, Zion Williamson übernimmt die Gehälter gleich ganz allein: Angesichts der Coronavirus-Krise zeigen sich die NBA-Clubs mit ihrem Hallen-Personal solidarisch und möchten sie finanziell unterstützen. «Als Spieler wollten wir gemeinsam mit dem Besitzer und den Trainern etwas tun, um den Kummer in dieser Zeit zu lindern», sagte Golden States Topstar Curry.

Wie der ehemalige Meister am Freitag mitteilte, soll den Angestellten des Chase Center wegen der Unterbrechung des Spielbetriebs mit einer Million US-Dollar geholfen werden, das sind umgerechnet rund 950'000 Franken. Der Besitzer des Basketball-Vereins, die Spieler und die Trainer bringen die Summe gemeinsam auf.

Die Warriors beschäftigen nach eigenen Angaben bei jedem Heimspiel mehr als 1000 Menschen in verschiedenen Teilzeitpositionen, von Personal an den Essständen bis zum Sicherheitspersonal.

«Wir können das gemeinsam durchstehen», erklärte auch Superstar Giannis Antetokounmpo (25) in den sozialen Netzwerken. Der Flügelspieler von den Milwaukee Bucks kündigte an, 100'000 US-Dollar (knapp 95'000 Franken) an die Mitarbeiter im Fiserv Forum zu spenden.

«Diese Leute machen unser Spiel möglich»

Jungstar Williamson (19) von den New Orleans Pelicans will dem in nichts nachstehen. Der Rookie möchte für die Gehälter der Angestellten im Smoothie King Center seines Teams für die nächsten 30 Tage aufkommen. So lange soll die stärkste Basketball-Liga der Welt wegen der Coronavirus-Krise vorerst pausieren. «Erst diese Leute machen unser Spiel möglich», schrieb Williamson in den sozialen Netzwerken. Viele Menschen in New Orleans hätten ausserdem immer noch unter den Folgen von Hurrikan Katrina 2005 zu leiden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
The people of New Orleans have been incredibly welcoming and supportive since I was Drafted by the Pels last June, and some of the most special people I have met are those who work at smoothie King Center. These are the folks who make our games possible, creating the perfect environment for our fans and everyone involved in the organization. Unfortunately, many of them are still recovering from long term challenges created by Katrina, and now face the economic impact of the postponement of games because of the virus. My mother has always set an example for me about being respectful for others and being grateful for what we have, and so today I am pledging to cover the salaries for all of those Smoothie King Center workers for the next 30 days. This is a small way for me to express my support and appreciation for these wonderful people who have been so great to me and my teammates and hopefully we can all join together to relieve some of the stress and hardship caused by this national health crisis. This is an incredibly resilient city full of some of the most resilient people, but sometimes providing a little extra assistance can make things a little easier for the community.Ein Beitrag geteilt von Zion Williamson (@zionwilliamson) am

Dirk Nowitzkis früheres Team, die Dallas Mavericks, wollen ihren Hallen-Angestellten Gehalt für die sechs Heimspiele zahlen, die während der vorläufigen 30-Tage-Pause angesetzt waren.

Zuvor hatten unter anderen schon Kevin Love von den Cleveland Cavaliers und Detroit Pistons Star Blake Griffin Spenden an die Mitarbeiter in ihren Hallen angekündigt.

Auch in anderen US-Sportarten werden solche Anstrengungen unternommen. So wollen die Detroit Red Wings aus der NHL und die Detroit Tigers aus der MLB einen Fonds mit einem Umfang von einer Million US-Dollar für die Hallen-Mitarbeiter einrichten. Beide Vereine haben denselben Besitzer.

Resultate und Tabellen

(dpa/boq)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hornet am 14.03.2020 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool

    sowas könnten die fussballer auch tun... ^^

    einklappen einklappen
  • beat am 14.03.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man kann

    sagen was man will, aber die burschen denken mit und tun etwas. nicht so wie die ganzen verwöhnten kids der neu- und superreichen. die werfen das geld für lauter blödsinnigkeiten aus dem fenster anstatt aufgrund der jetzigen lage auch etwas sinnvolles zu tun und denen zu helfen die es hart trifft. auch hier bei uns gibt es genügend denen das gesparte ausgehen wird oder diejenigen die sowieso sehr wenig haben. denen werden durch die idiotischen hamsterkäufe die günstigen dinge weggekauft und die teuren bleiben übrig die sich die anderen nicht leisten können.

    einklappen einklappen
  • Miles am 14.03.2020 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    NBA 2020 & beyond

    Zion, Luka, Tatum, Morant.... Die NBA ist in guten Händen. Alles verantwortungsvolle talentierte junge Spieler! Hoffentlich kriegen wir dieses Virus bald unter Kontrolle, freue mich schon auf die Playoffs!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli mit Home Office am 15.03.2020 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten

    Oder Blochers und andere Milliardäre

  • No Name am 15.03.2020 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Es trifft immer die falschen

    Chapeau! Also ihr lieben CEO's und CFO's der Großkonzerne und Banken, nehmt euch dies doch zum Vorbild statt wegen der Börse rumzujammern. Ihr alle verdient in einem Monat mehr als manch einer in seinem ganzen Leben. Spürt ihr euch eigentlich noch? Schämt euch!

  • Sulj am 14.03.2020 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grossartig diese Spieler

    Bravo, das sind Sportler die ihre Helfer jetzt unterstützen, das finde ich echt grossherzig. So sollten nun auch die CEO von den Fussballclubs agieren, sie haben genügend einkassiert und sollten jetzt auch ein Zeichen setzen.

    • D.G. am 14.03.2020 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sulj

      Nein diese Kohlensäcke brauchen wir nicht.

    • Jimmy am 14.03.2020 23:54 Report Diesen Beitrag melden

      Solidarität

      Von welchen Fussballclubs sprichst du hier? FC Luzern oder St.Gallen? Die sind froh, wenn sie jedes Jahr finanziell über die Runden kommen.. CEOs, du meinst der Präsident? Nur weil sie Präsidenten sind gehört das Geld der nicht ihnen. Bin aber total dafür, dass solidarisch gehandelt wird, unabhängig von Positionen und Stellungen...

    einklappen einklappen
  • Bürger am 14.03.2020 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Staat muss im Ernstfall für Bürger da se

    Eigentlich sollten man bei einem Shutdown keine Rechnungen zahlen müssen denn Vermieter tut das nicht weh dafür sollen die Vermieter auch keine Abgaben am Bund bezahlen wie Steuern etc. genau so wie Lohnsteuer die Soll falls jemand aufgrund des Notrechts erlassen werden, nur Lebensmittel und Treibstoff sowie Strom sollten Bezahlt werden. KK Versicherungen sowie alle übrige Versicherungen sollen auch gestoppt werden nur die Medizinische Versorgung muss für alle KOSTENLOS zugänglich sein so kann man mehrere Monate Arbeitslos sein und verliert nicht so viel Geld.

  • Predator am 14.03.2020 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ha ha :-D

    Ich hatte auch mal mit 19 die Löhne in unserer Firma mit 1000 Angestellten zahlen wollen. Leider reichte es damals, wie heute, nicht.