Polizist verhinderte letztes Treffen

27. März 2009 15:00; Akt: 27.03.2009 15:18 Print

NFL-Star zu spät beim Tod der Schwiegermutter

Dieser Vorfall sorgt in den USA für Aufregung: NFL-Star Ryan Moats konnte seine Schwiegermutter vor deren Tod nicht noch einmal sehen, weil er im Parkhaus des Hospitals von einem Polizisten aufgehalten wurde. Der Runningback der Houston Texans hatte ein Rotlicht überfahren.

Die Polizei-Kamera im Wagen des Polizisten hat den Vorfall aufgezeichnet. (Quelle: Youtube)
Fehler gesehen?

Auf dem Weg ins Krankenhaus zu seiner sterbenden Schwiegermutter ist NFL-Star Ryan Moats in Texas wegen Überfahrens einer roten Ampel von der Polizei gestoppt worden. Der Beamte hielt den Running Back der Houston Texans auf dem Parkplatz der Klinik in Dallas fest, obwohl er und seine Frau ihm immer wieder versicherten, dass sie zu dieser frühen Stunde zu der sterbenden Schwiegermutter geeilt seien. Tamishia Moats gelang es schliesslich zu fliehen, so dass sie ihre Mutter gerade noch lebend antraf. Ihr Mann kam indessen zu spät.

Rassismus-Vorwurf wird laut

Der 26-jährige Moats warf dem Polizisten Rassismus vor. Wenn er und seine Frau keine Schwarzen wären, hätte der weisse Beamte sie bestimmt passieren lassen. Er habe sich vergewissert, dass kein anderes Fahrzeug in der Nähe sei, bevor er die rote Ampel überfahren habe, betonte Moats. Der Beamte habe ihm jedoch eine lange Standpauke gehalten und dann seine Papiere verlangt, die er in der Aufregung nicht gleich gefunden habe. Daraufhin sei ihm die Verhaftung angedroht worden.

Moats forderte, den Beamten aus dem Dienst zu entlassen. Die Behörden sagten eine Überprüfung des Falls zu. Der ausgestellte Strafzettel wurde dem Football-Spieler dann wenigstens erlassen.

(ap/pre)