Sport kompakt

27. Januar 2018 23:14; Akt: 27.01.2018 23:16 Print

Cup-Schmach für Klopps Liverpool

+++ Kane bewahrt Spurs vor Blamage +++ Hischiers NHL-Team gegen ZSC oder SCB? +++ Saisonende für gestürzte Skifahrerin Kasper +++ Genfer Freestylerin ist in Olympia-Form +++ Real Madrids erster Schritt aus der Krise +++

Bildstrecke im Grossformat »
Liverpool scheidet im FA-Cup wie im Vorjahr in den Sechzehntelfinals aus. Das Team von Jürgen Klopp verlor zuhause gegen den Premier-League-Abstiegskandidaten West Bromwich Albion 2:3. Fünf Tage nach dem 0:1 beim Liga-Schlusslicht Swansea setzte es für die Reds eine weitere Schmach gegen einen Abstiegskandidaten der Premier League ab. Gegen den Vorletzten gaben die Liverpooler eine frühe Führung (durch Roberto Firmino) preis und spielten sie dem Gegner mit einem vergebenen Foulpenalty (von Firmino beim Stand von 1:2) sowie einem Eigentor (von Joel Matip zum 1:3) in die Karten. Mohamed Salah konnte in der 78. Minute nur noch verkürzen. Mit West Ham (0:2 gegen Wigan) schied ein weiterer Verein aus der Premier League aus. Tottenham muss im FA-Cup ein Wiederholungsspiel bestreiten. Der Fünfte der Premier League kam beim Viertligisten Newport County nicht über ein 1:1 hinaus. Erst in der 82. Minute bewahrte Harry Kane (Bild) sein nicht in Bestbesetzung angetretenes Team mit dem Ausgleichstreffer vor der totalen Blamage. Laut nordamerikanischen Medienberichten werden die New Jersey Devils mit ihrem Schweizer Overall-Nummer-1-Draft Nico Hischier im September ein Saisonvorbereitungsspiel in der Schweiz austragen. Der SC Bern und die ZSC Lions bemühen sich angeblich um die Gastgeber-Rolle. Als Gegner auf dem Eis könnte indes auch ein anderes NHL-Team fungieren. Spieldatum und weitere Details in diesem Zusammenhang sind noch nicht bestätigt. Geplant ist zudem, dass die Devils ihre NHL-Qualifikation 2018/2019 in Schweden gegen die Edmonton Oilers eröffnen. Vanessa Kasper hat sich bei ihrem Einsatz im Weltcup-Riesenslalom in Lenzerheide schwer verletzt. Die 21-jährige Bündnerin stürzte im ersten Lauf im steilen Starthang der Piste Silvano Beltrametti und zog sich dabei eine Fraktur des rechten Unterschenkels zu. Kasper wurde umgehend mit dem Helikopter zu Untersuchungen ins Kantonsspital Chur geflogen und dort am Nachmittag auch gleich operiert. Die B-Kader-Fahrerin wird erst in der nächsten Saison wieder Rennen bestreiten können. Beim Riesenslalom im österreichischen Lienz hatte sie Ende Dezember als 27. ihre ersten Weltcup-Punkte geholt. Die 27-jährige Genferin Sarah Höfflin (l.) belegte an den erstklassig besetzten X-Games in Aspen in der Slopestyle-Konkurrenz der Ski-Freestyler den 4. Rang. Die Gewinnerin des Slopestyle-Weltcups der letzten Saison verpasste in ihrem letzten Wettkampf vor Olympia mit 83,33 Punkten den dritten Podestplatz nur knapp. Diesen belegte die erst 15-jährige Schwedin Jennie Lee Burmansson (85,00). Maggie Voisin (92,33) und Isabel Atkin (88,00) sorgten für einen amerikanischen Doppelerfolg. Real Madrid kämpft sich aus dem Formtief. Der Champions-League-Sieger gewann in der Meisterschaft das Spitzenspiel der 21. Runde in Valencia deutlich 4:1. Durch den Sieg beim Drittplatzierten hält Real Anschluss an die ersten Verfolger des designierten Meisters Barcelona. Cristiano Ronaldo (M.) sorgte mit zwei verwerteten Penaltys in der ersten Halbzeit für die 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Santi Mina sorgten Marcelo und Toni Kroos (l.) in den letzten knapp zehn Spielminuten für den deutlichen Erfolg. – Die Tabellenspitze: 1. FC Barcelona 20/54. 2. Atlético Madrid 20/43. 3. Valencia 21/40. 4. Real Madrid 20/38. 5. Villarreal 21/37. 6. FC Sevilla 20/32. Die Schweiz klassierte sich beim Teamspringen in Zakopane im 7. Rang. Im Finaldurchgang vermochte das Swiss-Ski-Quartett mit Andreas Schuler, Killian Peier, Gregor Deschwanden und Simon Ammann (Bild) das Team aus Tschechien auf Distanz zu halten, nachdem zuvor Russland und Kasachstan ausgeschieden waren. Polen feierte derweil einen Heimsieg. Daniel Lopar ist bis auf weiteres nicht mehr die Nummer 1 im Tor des FC St. Gallen. Wie der Super-League-Klub am Rande eines Testspiels gegen den österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau mitteilte, wird Dejan Stojanovic zu Beginn der Rückrunde zwischen den Pfosten stehen. Mit dem 1,96 m grossen Keeper erhofft sich der Tabellenvierte weniger Gegentore. Die 37 Gegentreffer in den 19 absolvierten Ligaspielen bedeuten den schlechtesten Wert aller Super-League-Clubs. Der vierfache deutsche Meister 1. FC Kaiserslautern taumelt weiter in Richtung 3. Liga. Gegen Tabellenführer Düsseldorf bezog das Schlusslicht der 2. Bundesliga am Samstag trotz Führung eine 1:3-Niederlage. Der Rückstand auf den Relegationsrang und Fürth (1:1 gegen Kiel) beträgt acht Punkte, jener auf das rettende Ufer deren zehn. Im dritten Spiel des Tages trennten sich Duisburg und Heidenheim 3:3. Kevin Staut hat am CSI Zürich im Sattel von Ayade de Septon die mit 75'000 Franken dotierte Hauptprüfung vom Samstag gewonnen. Der französische Europameister von 2009 und aktuelle Team-Olympiasieger war der Konkurrenz klar überlegen. Auf seiner 12-jährigen Stute, die er bereits seit fünf Jahren reitet, nahm er dem Niederländer Harrie Smolders mit Cas fast eine Sekunde ab. Als einziger Schweizer schaffte es Steve Guerdat auf Venard als Elfter ins Preisgeld. Als Reaktion auf den Missbrauchsskandal um den langjährigen Teamarzt Larry Nassar (M.) hat der Vorstand des US-Turnverbands seinen Rücktritt angekündigt. In einemPressecommuniqué heisst es, USA Gymnastics komme damit der Forderung des nationalen Olympischen Komitees (USOC) nach. Nassar war am Mittwoch wegen sexuellen Missbrauchs junger Turnerinnen zu einer Haftstrafe von 175 Jahren verurteilt worden. Tiger Woods kann sein Comeback auf der US PGA Tour schon nach der Hälfte des Programms als geglückt betrachten. Am Turnier in San Diego erreicht eer die beiden Finalrunden. Woods kämpfte mit der ihm eigenen Verbissenheit um den Cut, den er dank drei Birdies auf den letzten fünf Löchern der zweiten Runde tatsächlich schaffte. Der 72er-Runde zum Auftakt liess er eine 71 (1 unter Par) folgen. Ein volles offizielles Turnier über vier Runden hatte der 42-jährige Golfstar wegen Rückenproblemen seit August 2015 nicht mehr absolviert. Alexis Sanchez hat im FA-Cup ein siegreiches Debüt für Manchester United gefeiert. Beim Viertligisten Yeovil Town setzte sich die United in den Sechzehntelfinals mit 4:0 durch. Marcus Rashford (41.), Ander Herrera (61.), Jesse Lingard (89.) und Romelu Lukaku (93.) trafen für den Favoriten. Sanchez, der vom FC Arsenal im Tausch gegen Henrich Mchitarjan nach Manchester gewechselt war, machte ein ordentliches Spiel, wurde aber in der 72. Minute für Lingard ausgewechselt. Martin Fuchs im Sattel von Clooney gelang beim Longines Grand Prix, der Hauptprüfung vom Freitag bei der Dernière des Mercedes-Benz CSI in Zürich, die erfolgreiche Titelverteidigung. Die Siegerehrung war von starken Emotionen begleitet. «Ich widme diesen Sieg meinen Götti Willi Melliger», sagte der 25-jährige Zürcher mit leicht stockender Stimme. Der frühere Weltklasse-Springreiter, der mit Calvaro Reitsportgeschichte schrieb, starb Mitte Januar im Alter von 64 Jahren. Melliger hatte grossen Anteil an Fuchs' Aufstieg in die Weltelite. Denis Malgin (r.) erlebte beim 2:4 der Florida Panthers gegen die Washington Capitals einen persönlich erfolgreichen Abend. Der Schweizer erzielte erstmals zwei Treffer in einem NHL-Spiel. Malgins Geistesgegenwart brachte Florida zweimal (12./27.) in Führung. Beim 1:0 kam er mit Glück im Slot wieder an den Puck und traf gegen die Laufrichtung des gegnerischen Goalies. Beim 2:1 stand der 21-jährige Stürmer einschussbereit am richtigen Ort. Malgin hat nun sieben Saisontore auf dem Konto. Dean Kukan gab beim 2:1-Sieg der Columbus Blue Jackets bei den Arizona Coyotes sein Saisondebüt. Der Zürcher Verteidiger, heuer schon mehrfach aus der AHL beordert und dann doch nicht eingesetzt, kam in seinem neunten NHL-Einsatz auf 13:34 Minuten Eiszeit. Kukan spielte erstmals seit dem 9. April 2016 wieder für Columbus. Frankreich scheiterte an der Handball-EM in Kroatien überraschend im Halbfinal. Der Weltmeister verlor gegen Spanien mit 23:27. Vor einem Jahr hatten die Franzosen mit neun Siegen in neun Partien souverän ihren sechsten WM-Titel gefeiert. An der EM setzten sie ihren Siegeszug in der Vor- und Hauptrunde fort und erreichten als einzige Mannschaft mit einer makellosen Bilanz die Halbfinals. Dort jedoch erlebte die Equipe Tricolore ihr Waterloo. Nach dem 8:8 (17.) gelang ihr bis zur Pause nur noch ein Tor, sodass es nach 30 Minuten 15:9 für Spanien stand. Im zweiten Duell siegte Schweden gegen Olympiasieger Dänemark 35:34 nach Verlängerung. Für Max Heinzer begann das Jahr am Weltcup in Heidenheim, wie es im Dezember am Grand Prix in Doha geendet hatte. Erneut war für den besten Schweizer Degenfechter der südkoreanische Einzel-Olympiasieger Park Sangyeong Endstation. Diesmal eine Runde früher in den Achtelfinals. Im Gegensatz zur umkämpften 14:15-Niederlage mit einem zweifelhaften Strafpunkt gegen Heinzer vom Vormonat war das Verdikt mit 6:15 diesmal unbestritten. West Ham United gab die Verpflichtung des portugiesischen Europameisters João Mario (l.) bekannt. Die Londoner leihen den 25-jährigen Offensivspieler bis Saisonende von Inter Mailand aus. Dem Luxemburger Jeff Strasser geht es besser. Der Trainer von Kaiserslautern befindet sich nach Angaben des Clubs nicht mehr in stationärer Behandlung. Wann er seine Tätigkeit beim Tabellenletzten der 2. Bundesliga wieder aufnehmen kann, ist allerdings ungewiss. Bis auf weiteres wird das Team von U23-Coach Hans-Werner Moser betreut. Strasser soll aber schon jetzt wieder in die taktischen und personellen Entscheide miteinbezogen werden. Der 43-jährige Strasser war am Mittwoch im Meisterschaftsspiel in Darmstadt zusammengebrochen und musste ins Spital gebracht werden. Entgegen ersten Meldungen hat er allerdings keinen Herzinfarkt erlitten. Die Partie wurde daraufhin nicht mehr zu Ende gespielt. Pablo Iglesias verlässt den Schweizerischen Fussball-Verband (SFV) per Ende Januar. Der 46-jährige Waadtländer wird neuer Sportchef bei Lausanne-Sport. Beim Club, bei dem er einst die Junioren trainiert hatte, unterschrieb Iglesias einen ab Februar gültigen Vierjahresvertrag. Der schweizerisch-spanische Doppelbürger hatte im August 2017 die Nachfolge von Claude Ryf als neuer Trainer des Schweizer U20-Nationalteams angetreten. Davor war er während 15 Jahren in diversen Funktionen beim SFV tätig. Wer beim SFV-Nachwuchs auf Iglesias folgt, ist noch nicht bekannt. Die nächsten Spiele der U20 stehen am 23. März (in Malta) und am 27. März (in Italien) auf dem Programm. Die Resega erhält ab dem 1. Mai dieses Jahres einen neuen Namen. Die Heimstätte des HC Lugano wird dann offiziell Cornèr Arena heissen. Die Cornér Bank AG wird ab dem Mai Sponsoring-Partner des Tessiner NL-Clubs sein. Christof Innerhofer startet am Samstag als Favorit zur Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen. Der Südtiroler uhr auch im zweiten und letzten Training Bestzeit. Die gestiegenen Temperaturen sorgten im Vergleich zum Vortag für andere Bedingungen. Die Schläge in der Piste gibt es nach wie vor, die oberste Schicht ist aber teilweise aufgeweicht worden. Die Fahrer berichteten von «schmierigen Verhältnissen». In den ersten zehn der Rangliste ist kein Schweizer zu finden. Bestklassierter Fahrer von Swiss-Ski war Mauro Caviezel auf Platz 17. Der Bündner büsste auf Innerhofers Bestzeit gut anderthalb Sekunden ein. Beat Feuz, am Vortag mit einem Torfehler Sechster, lag etwas mehr als zwei Sekunden hinter dem Italiener zurück. Vor weniger als 48 Stunden startete Dominique Aegerter ein Crowdfunding, um seine nächste Saison in der Moto2 mitzufinanzieren. Sein Ziel war, mindestens 200'000 Franken zu sammeln, um die Kosten zu decken. Nach nicht einmal zwei Tagen hat er bereits 49'487 Franken gesammelt. 360 Leute unterstützen ihn bislang. Nevin Galmarini verpasst in Bansko den 2. Weltcup-Sieg der Saison nur knapp. Der Bündner muss sich im ersten von zwei Parallel-Riesenslaloms erst im Final dem Kanadier Jay Anderson geschlagen geben. Er gewann das finale Duell mit Galmarini um 42 Hundertstel. Für den unterlegenen Schweizer, der im sechsten Parallel-Riesenslalom der Saison zum dritten Mal im Final stand, hatte das Resultat durchaus auch positive Folgen. Galmarini baute seine Führung in der Disziplinenwertung ebenso aus wie im Gesamt-Weltcup. Die durchaus berechtigten Hoffnungen des Schweizer Basketballers Clint Capela auf die erstmalige Teilnahme am All-Star-Game der NBA zerschlagen sich. Der Genfer wird nicht nominiert. Erstmals in der Geschichte durften die beiden Spieler mit den meisten Fanstimmen (LeBron James und Stephan Curry) ihr Team für das All-Star-Game selber und unabhängig von der Zugehörigkeit zu Eastern oder Western Conference zusammenstellen. Tiger Woods hat sein Comeback an einem Tour-Event in den USA mit einem achtbaren Resultat begonnen. In San Diego belegt er mit einer Par-Runde von 72 Schlägen den 84. Platz unter den 156 Golfern. Zur Freude der Tausenden von Fans auf dem Platz von Torrey Pines funktionierte das lange Spiel des 42-jährigen Superstars bereits wieder sehr gut. Nur auf den Greens war Woods noch weit weg von seinem einst überragenden Können entfernt. Bei seinen drei Birdies musste er aus jeweils nur wenigen Zentimetern putten. Am 16. Loch wäre ihm beinahe ein Ass gelungen, doch der Ball drehte kurz vor dem Loch weg. Denis Malgin erlebte beim 2:4 der Florida Panthers gegen die Washington Capitals einen persönlich erfolgreichen Abend. Der Schweizer erzielte beide Treffer. Malgin brachte Florida zweimal in Führung, am Ende durften gleichwohl die vom aktuellen Top-Torschützen Alexander Owetschkin (30 Treffer) angeführten Capitals jubeln. Dean Kukan gab beim 2:1-Auswärtssieg der Columbus Blue Jackets gegen die Arizona Coyotes sein NHL-Saisondebüt. Der Zürcher Verteidiger, heuer schon mehrfach aus der AHL geholt und dann doch nicht eingesetzt, kam in seinem insgesamt neunten NHL-Einsatz auf 13:34 Minuten Eiszeit. Er spielte erstmals seit dem 9. April 2016 wieder für Columbus. Im «Schweizer Duell» setzten sich Kevin Fiala (17. Assist der Saison zum 2:0) und Roman Josi mit den Nashville Predators auswärts gegen Nico Hischiers New Jersey Devils 3:0 durch. Derweil Nashville aus den letzten acht Partien 14 Punkte holte, kassierte New Jersey die vierte Niederlage in Folge. Lange galt Julian Nagelsmann bei Bayern als potentieller Nachfolger für Jupp Heynckes, der immer wieder betont, dass für ihn im Sommer Schluss ist. Nachdem der Hoffenheim-Trainer sich nun zuletzt öffentlich zu seinem Club bekannte, scheint auch der FC Bayern nicht mehr am 30-Jährigen interessiert zu sein. Hoffenheim fehlt unter Nagelsmann in der Liga die Konstanz, und in der Champions-League-Qualifikation gegen Liverpool war die TSG ohne Chance. Die Bayern-Bosse sind sich nicht mehr sicher, ob Nagelsmann bereits reif genug ist für einen grossen Club wie den ihren. Der FC Barcelona hat sich als letzter Club für die spanischen Cup-Halbfinals qualifiziert. Nach dem 0:1 im Derby-Hinspiel bei Espanyol gewann Barça das zweite Duell 2:0. Luis Suarez und Lionel Messi trafen für den Favoriten. Bemerkenswert war das Debüt von Stareinkauf Philippe Coutinho (r.), der in der 68. Minute Routinier Andres Iniesta ersetzte. Zuvor hatten sich in den Viertelfinals der FC Sevilla, Valencia und völlig überraschend Leganes bei Real Madrid durchgesetzt. Das Schweizer Nationalteam spielt in der WM-Vorbereitung gegen den Weltmeister von 2010, Spanien. Der Test findet am 3. Juni vermutlich in Villarreal statt und ist das erste von zwei Spielen im Rahmen des WM-Camps, das grösstenteils in Lugano absolviert wird. «Viele Verbände haben sich ein Testspiel gegen Spanien erhofft. Das die Spanier uns ausgewählt haben, spricht für die Leistungen unserer Mannschaft und unseres Trainers. Sie haben auf der internationalen Bühne beeindruckt», sagte SFV-Generalsekretär Alex Miescher. Fünf Tage nach dem Auswärtsspiel gegen Spanien trifft die Schweiz in Lugano im letzten WM-Test auf Japan. Die Volleyballerinnen von Volero Zürich melden sich in der Champions League nach zwei Niederlagen zurück. Gegen das polnische Team aus Rzeszow feierten die Zürcherinnen im dritten Spiel den ersten Sieg. 3:0 setzte sich Volero durch. Nach 74 Minuten verwertete die Bulgarin Gergana Dimitrova gleich den ersten Matchball zum klaren 26:24, 25:19, 25:13. Damit hielt Volero seine Chancen aufrecht, sich zumindest als einer der besten Gruppenzweiten noch für die Viertelfinals zu qualifizieren. Nun ist es offiziell: José Mourinho bleibt Manchester United treu. Der Trainer unterschrieb einen neuen Vertrag und bindet sich langfristig an die Red Devils – bis mindestens 2020, der Kontrakt beinhaltet die Option auf ein weiteres Jahr. Dies teilte der Premier-League-Club in einem Statement mit. Mourinhos bisheriger Vertrag war bis 2019 gültig gewesen.

Fehler gesehen?

(ak/fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leo65 am 23.01.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein zu CH OLYMIADE

    die österreicher sollen doch millionen verlochen!!! Wir brauchen keine millionen verschleuderungs olympiade in der schweiz!!! Setzt dieses Geld fr Ausbilung in unsere Jugend und Arbeitslosenweiterbildung ein!!! So ist das gesparte Geld 1000x besser eingesetzt!!!

    einklappen einklappen
  • D. Müller am 23.01.2018 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spiele unnötig

    Die Spiele brauchts nicht! Je mehr Konkurrenz umso besser. Sollen andere Geld verschwenden!

  • Stone am 23.01.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH ohne Olympia

    Die Östereicher sollen die Olymischen Spiele nur bekommen.Das tut denen gut,So sparen wir schweizer viel Geld.Und ärger.Und wir haben keine riesen Kosten.Die sollen nur zahlen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leo65 am 28.01.2018 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo ist der glanz des herbeigeredeten

    wisst ihr noch wo sie in DE ihn als besten trainer der welt handelten.....teilweise heute noch....frase.

    • S. L. am 28.01.2018 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leo65

      Stimmt. Koller lässt grüssen.

    einklappen einklappen
  • Mensch am 28.01.2018 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sounds like fifa

    "Liverpool scheidet im FA-Cup wie im Vorjahr in den Sechzehntelfinals aus. " Och nöö, hat jemand Gronkh den Controller in die Hand gegeben? :D

  • Maler50 am 27.01.2018 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung Vanessa

    Ich wünsche der Vanessa Kasper gute y schnelle Besserung! Ich hoffe Sie nächste Saison wieder auf der Rennpiste zu sehen y wünsche ihr viel Kraft und Zuversicht!!

  • urschweizer am 27.01.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel bekommt der Schiri ...

    Die zwei Penalties für Real sind "ein Geschenk" des Schiris an Ronaldo. So kommt er wenigstens wieder einmal zu einem Torerfolg. Ich wette, ende Saison hat sich Real den Meistertitel "erkauft" und einige der Schiris können einen schönen, finanziell abgesicherten Lebensabend geniessen.

    • Kapitän am 27.01.2018 19:16 Report Diesen Beitrag melden

      Glasklar

      Also das versteh ich nicht, der ersze ist Glasklar und der zweite eine Grossw dummheit des Verteidigers welcher Benzema ungestühm über den Haufen rennt. Aber klar der Schiri wurde bestochen

    • Barça am 27.01.2018 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @urschweizer

      Jedes Jahr das gleiche Spiel mit den Schiris und den Entscheidungen für die Realis!!!

    • liga bbva am 27.01.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @urschweizer

      Du sprichst mir aus dem Herzen - danke für deinen Kommentar - visca mi barça ... vamos

    • urschweizer am 27.01.2018 19:51 Report Diesen Beitrag melden

      @kapitän ... logo glasklar ...

      Mein Geschenk an Ronaldo steht ja auch in Anführungszeichen, ist also nicht direkt auf diese zwei Elfer bezogen. Es geht um die Fairness während einer Meisterschaft, die nicht von den Schiris "gemanaged" werden soll.

    einklappen einklappen
  • Sepp am 27.01.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real madrid

    Hala madrid bald kommt psg freu mich nun voll drauf:)

    • Barça am 27.01.2018 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp

      Komisch, sobald ein Sieg da ist, schreien sie wieder Hala.....sonst hört man nicht von den Jungs!!! Hopp PSG....

    • Hopp YB am 28.01.2018 00:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Barça

      Die meisten sind auch Modepüppcheb nicht so wie bei uns in Bern.

    einklappen einklappen