Winterspiele 2022

30. März 2011 11:49; Akt: 30.03.2011 13:12 Print

Olympia 2022 in der Schweiz?

Nächster Anlauf nach der Enttäuschung von Sion 2006: Davos und St. Moritz wollen die Olympischen Winterspiele 2022 nach Graubünden holen und den Gigantismus bekämpfen.

storybild

Weht die Olympische Flagge 2022 in Davos und St. Moritz.

Fehler gesehen?

Die beiden Bergstädte reichen am Donnerstag eine Konzeptskizze bei Swiss Olympics ein. Die Bündner Kandidatur soll eine Alternative zum Gigantismus städtischer Austragungsorte sein.

Umfrage
Wollen Sie Olympische Winterspiele in der Schweiz?
79 %
21 %
Insgesamt 419 Teilnehmer

«Wir wollen einfachere Spiele als bisher», sagte Tarcisius Caviezel, Bündner FDP-Nationalrat und Vorsitzender der Olympia- Arbeitsgruppe, am Mittwoch vor den Medien in Chur. Die Arbeitsgruppe sei gegen Gigantismus. Mit wenigen Ausnahmen lägen die Wettkampfstätten in unmittelbarer Umgebung von Davos und St. Moritz.

Die Ferienorte und ihre Umgebung bieten laut Gaudenz Domenig, Kandidatur-Projektleiter und Verwaltungsrat des HC Davos, eine ausreichende Infrastruktur, um zeitgemässe Winterspiele durchführen zu können. Nur wenige Anlagen müssten eigens für die Spiele erstellt werden. Darunter wären Olympische Dörfer an beiden Austragungsorten und ein temporäres Eisstadion in Davos.

Politiker unterstützen Olympia-Träume

Die Bündner Olympia-Träume werden von Politikern und Touristikern der beiden Ferienorte sowie von der Kantonsregierung unterstützt. Swiss Olympic will bis im November alle Bewerberdossiers sichten und entscheiden, ob die Schweiz kandidieren soll und wenn ja, mit welcher Region.

Neben Graubünden signalisierten Genf, Bern und das Wallis Interesse. Unklar ist, ob sie tatsächlich eine Bewerbung bei Swiss Olympic einreichen. Die Eingabefrist läuft am morgigen Donnerstag ab.

Sollte Graubünden den Zuschlag von Swiss Olympics bekommen, werde bestimmt eine kantonale Volksabstimmung stattfinden, sagte der Bündner Regierungsrat Hansjörg Trachsel. Auch das Bundesparlament müsste seine Zustimmung geben, da der Bund einen Teil der Kandidaturkosten von 30 bis 40 Millionen Franken mittragen müsste und während der Spiele für die Sicherheit zuständig wäre.

(sda)