Olympia 2016

13. August 2014 09:05; Akt: 13.08.2014 10:53 Print

Panikmache vor dem Zuckerhut

von Sandro Compagno - Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen gibt die Wasserqualität vor der Küste von Rio de Janeiro zu reden. Werden die Regatten zum Hindernisrennen um die Gesundheit der Segler?

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Kloaken-Cup» titelte die «Welt». Von «Slalomfahrten durch Plastiktüten, Tierkadaver und Fäkalien» berichtete «n-tv». Und der «Tages-Anzeiger» sah «Tote Hunde in der olympischen Bucht». In dieser apokalyptischen Umgebung fand am vergangenen Wochenende ein Test-Event im Hinblick auf Rio 2016 statt. Für die 14-köpfige Schweizer Delegation endete der Event mit einem sportlichen Ausrufezeichen, das Duo Matías Bühler und Nathalie Brugger gewann mit dem Nacra-Katamaran einigermassen überraschend das Medal Race.

Haben die beiden ganz einfach den besten Kurs rund um die toten Hunde gefunden? Tom Reulein, Chef des Swiss Sailing Teams, winkt ab: «Die Wasserqualität vor Rio ist nicht toll, man kann sie nicht mit dem Zürich- oder Genfersee vergleichen. Aber während des Test-Events war sie recht gut, es schwamm viel weniger Zeug im Wasser als noch im letzten Dezember.» Reulein sah zwar keine toten Hunde, aber «viel Plastik, Holz und Algenzeugs» im Wasser vor Rio de Janeiro.

Keime unterhalb des Grenzwerts

So betörend die Postkartenidylle mit Zuckerhut, Cristo Redentor und Copacabana von der Ferne aussieht, so gross sind die Probleme der 6-Millionen-Stadt bei näherem Hinsehen. Weniger als 40 Prozent des Abwassers der Metropole werden laut der «New York Times» behandelt, der Grossteil fliesst unbehandelt ins Meer. Gerade die Favelas an den steilen Berghängen verfügen über kein funktionierendes Abwassersystem. Das Swiss Sailing Team hat deshalb Wasserproben genommen und unter anderem auf Fäkalkeime untersuchen lassen. Das Resultat ist einigermassen beruhigend. «Die Ergebnisse liegen unterhalb der nationalen und internationalen Grenzwerte für die beim Segeln auftretende Kontaktart», sagt Tom Reulein. So gab es unter den mehr als 300 am Test-Event beteiligten Athleten nicht einen Krankheitsfall, auch die 14 Schweizer Seglerinnen und Segler sind am Montag wohlbehalten in Zürich eingetroffen.

Viel Regen wäre katastrophal

«Alles halb so wild», lautet das Fazit von Reulein. Zumal die schlimmsten Bilder, die in den letzten Tagen um die Welt gingen, von der inneren Guanabara-Bucht stammen. Nur: Dort wird 2016 gar nicht gesegelt, drei der fünf Racing Areas liegen am Ausgang der Bucht, zwei gar auf dem offenen Meer. Es gibt allerdings ein «Worst-Case-Szenario»: zwei bis drei Tage Regen, der viel Dreck in die Bucht schwemmt. «Bei Ebbe, wenn das Wasser aus der Bucht läuft, bleibt sehr viel Müll in der Bucht liegen», erklärt Reulein. «Dann werden faire Segelbewerbe kaum möglich sein.»

Trotzdem ist Reulein zuversichtlich im Hinblick auf 2016 und erinnert an die Olympischen Spiele 2012 in Peking. Dort lag im Segelrevier bei Qindao ein stinkender Algenteppich auf dem Meer: «Die Chinesen legten Ölsperren an, um die Algen fernzuhalten, und fischten wie die Wahnsinnigen, um die Racing Areas freizubekommen.»

Von den Organisatoren in Rio erwartet Reulein, dass sie die verbleibenden zwei Jahre nutzen, um faire Wettkampfbedingungen zu schaffen, und er traut den Brasilianern auch nachhaltige Verbesserungen zu: «Es ist eine Jahrhundert-Aufgabe, das ganze Ding zu drehen, aber wenn es positive Nebeneffekte gibt in Bezug auf diese Olympischen Spiele, dann ist es dieses Projekt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zyniker am 13.08.2014 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Ich habe kein Verständnis für Menschen, die diese Regionen und deren Kulturen immer so hoch loben, "ach sind diese Südamerikaner unbekümmert und so nett und lustig und ach wie toll" die Ralität ohne Rosa Brille sieht aber halt Armut, gar Gethos, Kriminalität, gewaltige Korruption und massenweise Umweltsünden, die uns alle wie grüne Ökofaschisten aussehen lassen. Einfach nur Toll :-p

    einklappen einklappen
  • Roger Kuhn am 13.08.2014 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    wer noch nie in Rio war ...

    kann es sich nicht vorstellen, welche "Kloake" diese eigentlich wunderschön gelegene Stadt umgibt. Ich war schon mehrmals dort, habe aber immer die Stadtstrände zum Baden gemieden. Fährt man vom Internationalen Airport Richtung Stadt, hat man den Eindruck, eine "offene Kläranlage" umgibt einem. Als Wassersportler würde ich Rio wegen Gesundheits-Risiken boykottieren, es gibt nördlich viel schönere und saubere Plätze für einen "würdigen" Wettkampf.

    einklappen einklappen
  • Hp.Schwyz am 13.08.2014 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Überall Güsel !!

    In wenigen Jahren haben wir das gleiche Problem. Den Littering wird jeden Tag Schlimmer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • André Gubelmann Brasilien am 13.08.2014 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Land des Schrottes

    Das ist das Spiegelbild Brasiliens........Schrott.

  • lecks am 13.08.2014 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein einzelfall

    die halbe welt kämpft mit abwasser und müll

  • Hp.Schwyz am 13.08.2014 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Überall Güsel !!

    In wenigen Jahren haben wir das gleiche Problem. Den Littering wird jeden Tag Schlimmer.

  • Roger Kuhn am 13.08.2014 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    wer noch nie in Rio war ...

    kann es sich nicht vorstellen, welche "Kloake" diese eigentlich wunderschön gelegene Stadt umgibt. Ich war schon mehrmals dort, habe aber immer die Stadtstrände zum Baden gemieden. Fährt man vom Internationalen Airport Richtung Stadt, hat man den Eindruck, eine "offene Kläranlage" umgibt einem. Als Wassersportler würde ich Rio wegen Gesundheits-Risiken boykottieren, es gibt nördlich viel schönere und saubere Plätze für einen "würdigen" Wettkampf.

    • No Fear am 13.08.2014 21:15 Report Diesen Beitrag melden

      Weichei

      Warmduscher

    einklappen einklappen
  • Der Drohnenpilot am 13.08.2014 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Mainstreamwahrheit

    Hier der Beweis, dass einmal mehr nur der Blatter für alles schuldig ist!

    • dz am 13.08.2014 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Blatter?

      Was hat der Blatter mit den Olympischen Spielen zu tun?

    • lila luuu am 13.08.2014 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schwachsinn

      ja ne ist klar der Blatter ist schuld ? bei BAA gibt es den Witz des Tages, dort würde ich es mal versuchen.

    einklappen einklappen