Athlet bleibt fair

31. Juli 2014 09:06; Akt: 04.08.2014 15:37 Print

Rehm geht nicht vor Gericht

Der deutsche Weitspringer und Paralympics-Sieger Markus Rehm verzichtet darauf, den Start an der Leichtathletik-EM in Zürich auf juristischem Weg zu erstreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rehm hat vom deutschen Leichtathletikverband DLV kein Aufgebot für die EM erhalten, weil die Prothese dem unterschenkelamputierten Springer möglicherweise einen Vorteil gegenüber den nicht Behinderten verschafft.

Für ihn sei das Thema EM vorüber, sagte Rehm im «Morgenmagazin» von ARD. Er habe «Respekt» vor den anderen Sportlern. Er wolle nicht weiter für Verwirrung sorgen, sondern fair bleiben.

Weitere Untersuchungen sollen folgen

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte sich gegen eine Berücksichtigung des behinderten Sportlers entschieden, der bei den deutschen Meisterschaften der nicht Behinderten den Titel gewann und die EM-Norm mit 8,24 Metern erfüllte. Grundlage für den Entscheid des Verbands waren biomechanische Messungen bei den nationalen Titelkämpfen.

Diese seien zwar «sehr gut gemacht worden, aber nur zur Hälfte», sagte Rehm. So werde sein möglicher Nachteil durch eine geringere Anlaufgeschwindigkeit nicht berücksichtigt. «Wir wollen weitere Schritte einleiten, wir wollen weitere Untersuchungen», betonte er.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Harlacher am 31.07.2014 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut

    Finde ich gut denn das ist ganz klar ein hilfsmittel. Wenn er springt sollte er mit nochmalen Protesen das machen, und nicht mit Sprungfedern. Dennoch habe ich vor im Respekt, und er hat meine Anerkennung. Hoffe er wird weiterhin im leben so viel erfolg haben und eventuell eine Olympische Medalie holen.

    einklappen einklappen
  • Jammer am 31.07.2014 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    no go

    finde ich korrekt so. diese Schiene sieht für mich so aus als würde Sie beim Absprung/abfedern helfen. daher sorry, aber in No go

    einklappen einklappen
  • ElRay am 31.07.2014 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kluger Entscheid

    Egal ob Vor- oder Nachteil, es lässt sich nicht Vergleichen. Und für etwas gibt es diese spezial Olympiade.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ElRay am 31.07.2014 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kluger Entscheid

    Egal ob Vor- oder Nachteil, es lässt sich nicht Vergleichen. Und für etwas gibt es diese spezial Olympiade.

  • Lukas L am 31.07.2014 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    paralympics

    für etwas gibt es Spiele für Behinderte

    • Urs Harlacher am 31.07.2014 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich auch so

      Aber etwas krass ausgedrückt

    einklappen einklappen
  • Urs Harlacher am 31.07.2014 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut

    Finde ich gut denn das ist ganz klar ein hilfsmittel. Wenn er springt sollte er mit nochmalen Protesen das machen, und nicht mit Sprungfedern. Dennoch habe ich vor im Respekt, und er hat meine Anerkennung. Hoffe er wird weiterhin im leben so viel erfolg haben und eventuell eine Olympische Medalie holen.

    • Claudia am 31.07.2014 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Medaille hat er schon

      Er ist bereits paralympic Sieger

    • Michelle Brennwald am 31.07.2014 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Normale Prothese?

      Leider haben normale Prothesen weder eine Federung noch ein Sprunggelenk was es unmöglich und sehr schmerzhaft macht damit abzuspringen. Ausserdem sind kommen andere Weitspringer die ebenfalls mit einer Unterschenkelprothese abspringen nicht ansatzweise in die Nähe seiner Leistung also kann sein gutes Resultat definitiv nicht nur an seiner "spezielleren" Prothese liegen. Trotzdem ist es natürlich nicht Vergleichbar mit Sportlern mit zwei gesunden Beinen, aber er verdient wirklich grossen Respekt für seine Leistung, da bin ich ganz ihrer Meinung.

    einklappen einklappen
  • Jammer am 31.07.2014 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    no go

    finde ich korrekt so. diese Schiene sieht für mich so aus als würde Sie beim Absprung/abfedern helfen. daher sorry, aber in No go

    • Vol'jin am 31.07.2014 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      ZWEI Beine

      Was aber, wenn er mit dem linken Fuss abspringt?!

    • leser am 31.07.2014 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      kommentar

      er springt aber mit der protese ab

    • Stevie-O am 31.07.2014 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt etwa

      Der Absprung wird mit der Prothese mehr abgefedert als mit einem normalen Knie. Doch ist seine Endgeschwindigkeit, wenn ich mich nicht täusche, schlussendlich langsamer als die normaler Athleten. Ich hätte es ihm gegönnt, wenn er mitgemacht hätte.

    einklappen einklappen