Leichtathletik

04. Juni 2011 20:36; Akt: 05.06.2011 17:57 Print

Schenkel für WM qualifiziert

Reto Amaru Schenkel (LC Zürich) siegte an den Schweizer Vereinsmeisterschaften der NLA in Genf über 200 m und unterbot mit 20,53 die A-Limite für die Weltmeisterschaften in Daegu (SKor).

Bildstrecke im Grossformat »
4x100m-Staffel Männer Scheidet im Vorlauf nach einem Fehler bei der Stabübergabe von Schenkel zu Wilson aus. 4x100m-Staffel Frauen Scheidet im Vorlauf mit Rang 4 aus. , ST Bern, Stab Scheitert in der Qualifikation mit 4,40 Meter. (Rang 17) , ST Bern, Stab Scheitert in der Qualifikation mit 4,50 Meter. (eigenen SR egalisiert, Rang 16). , SK Langnau, 100 Meter Hürden Nach schwachen 13,16 Sekunden in der Qualifikation scheiterte Lisa Urech mit 12,86 Sekunden im Halbfinal hauchdünn. Zwei Hundertstel fehlten zur Final-Qualifikation. Urech kommt auf Rang 9. , Vigor Ligornetto, Weitsprung Scheiterte mit 6,34 Meter enttäuschend in der Qualifikation, nur Rang 19. , TV Länggasse, 200 Meter Wurde mit einer Zeit von 20,81 in seinem Vorlauf 5 und beendete die WM auf Rang 23. , LC Brühl, 110 Meter Hürden Wurde mit 13,87 Sekunden 28. von 32 Teilnehmern. , LC Rapperswil-Jona, 5000 Meter Musste wegen Fussbeschwerden am Samstag bereits Forfait erklären. , LC Zürich 100 Meter: Wurde im Vorlauf mit 10,44 Sekunden Vierter, die ersten drei kamen direkt weiter. Verpasste die Halbfinals über die Zeit aufgrund von 0,03 Sekunden. Rang 27. 200 m: Kam in seinem Vorlauf mit 20,77 Sekunden auf Rang 3 und qualifizierte sich für den Halbfinal. Dort verpasste er in 21,18 sec den Final als 7. seines Laufes deutlich. , Old Boys Basel, 200 Meter Er litt an einer Magenverstimmung und schied in seinem Vorlauf als 7. mit der enttäuschenden Zeit von 21,45 sec aus und wurde auf Rang 45 klassiert. , SA Lugano, 20km Gehen Enttäuschender 35. Rang - von 40 im Ziel angekommenen Teilnehmerinnen.

Schweizer/innen an der Leichtathletik-WM in Südkorea

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Langenthal (NLB) egalisierte Hürdensprinterin Clélia Reuse am Sonntag ihre persönliche Bestleistung (13,31). Der Walliserin fehlen damit noch 16 Hundertstel zur WM-Limite. Das Gleiche gilt für ihren Disziplinenkollegen Andreas Kundert (LC Brühl).

Die Vereinsmeister-Titel gingen in Genf bei den Männern und den Frauen an die neu formierte LG Bern, einem Zusammenschluss aus der GG Bern und dem TV Länggasse Bern. Die Athletinnen und Athleten der LV Winterthur steigen in die NLB ab. Die Männer der LG LZ Oberaargau sowie die Frauen der LG Basel Regio schafften am Sonntag in Langenthal den Aufstieg in die NLA.' '

'Zwei junge Schweizer Sprinter sorgen derzeit über die halbe Bahnrunde für Aufsehen: Der 23-jährige Amaru Schenkel verwies in Genf den 20-jährigen Alex Wilson um drei Hundertstel auf Platz zwei. Wilson hatte sich vor einer Woche beim Swiss Meeting in Genf in 20,51 bereits für die Weltmeisterschaften qualifiziert. In einem packenden Rennen doppelte Schenkel auf derselben Bahn nun in 20,53 Sekunden nach, während Wilson seinen Exploit aus der Vorwoche eindrücklich zu bestätigen vermochte.

Kundert meldet sich zurück

Eindrücklich zurückgemeldet hat sich in Genf auch Hürdensprinter Andreas Kundert (LC Brühl). Der Schweizer Rekordhalter lief bei seinem Saisoneinstieg gleich 13,76 Sekunden und deutete damit seine Ambitionen auf eine WM-Teilnahme (Limite 13,60) an. Der Zeitsoldat wurde über die letzten Jahre immer wieder durch Verletzungen gebremst.

Bei den Frauen verhinderte ein aufkommendes Gewitter einen WM-Limitenversuch von Stabhochspringerin Nicole Büchler (ST Bern). Die Schweizer Rekordhalterin übersprang 4,30 m bei guten Bedingungen, ehe starke Winde aufzogen und die drei Versuche über 4,40 m verunmöglichten.

LG Bern beim Debüt mit dem Double

Die Schweizer Vereinsmeister-Titel gingen erstmals seit 2008 nicht mehr nach Zürich, sondern nach Bern. Gegen die neu formierte LG Bern hatte Titelverteidiger und Rekordvereinsmeister LC Zürich nichts entgegenzusetzen. Bei den Frauen fiel die Entscheidung allerdings denkbar knapp aus. Die Athletinnen der LG Bern setzten sich mit nur gerade einem Punkt Vorsprung gegen die Stadtrivalinnen vom ST Bern durch. Der LC Zürich musste sich mit Platz 3 begnügen. Die beiden Teams der LV Winterthur steigen in die NLB ab. Die Männer der LG LZ Oberaargau sowie die Frauen der LG Regio Basel sind im nächsten Jahr erstklassig, während der LC Luzern (Männer) und die LV Wettingen-Baden (Frauen) den Gang in die NLC antreten müssen.

(sda)