Sport kompakt

29. Januar 2018 14:03; Akt: 30.01.2018 09:04 Print

Inler beendet ewige Durststrecke

+++ Jagr kehrt der NHL den Rücken +++ Sturridge verlässt Liverpool +++ Beckham erhält seinen MLS-Club +++

Bildstrecke im Grossformat »
In der 19. Runde der türkischen Meisterschaft gelang Gökhan Inler Seltenes: Der ehemalige Captain der Schweizer Nationalmannschaft traf für Basaksehir. Der Treffer beim 5:0-Sieg von Basaksehir Istanbul gegen Karabükspor ist Inlers erster Treffer in einem Wettbewerbsspiel seit dem 9. Oktober 2015. Damals hatte Inler beim 7:0 in der EM-Ausscheidung gegen San Marino vom Penaltypunkt zum 2:0 getroffen. Heute schoss er für Basaksehir, das von Galatasaray wieder die Leaderposition übernahm, in der 20. Minute ebenfalls das 2:0. Auf Vereinsebene war Inler seit dem 23. November 2014 und einem 3:3 mit Napoli gegen Cagliari erfolglos geblieben. Seither war er bei Leicester, Besiktas und Basaksehir ohne Torerfolg geblieben. Eishockey-Legende Jaromir Jagrs NHL-Karriere dürfte aller Wahrscheinlichkeit zu Ende sein. Der 45-jährige Tscheche wechselt per sofort von den Calgary Flames zu seinem Stammclub Kladno nach Tschechien. Jagr hat wegen einer Unterkörperverletzung seit dem 31. Dezember nicht mehr gespielt und erzielte in dieser Saison lediglich ein Tor. Der tschechische Ausnahmekönner hat Olympia, WM und Stanley Cup gewonnen und gehört damit zum exklusiven «Triple Crown Club». Insgesamt bestritt er 1733 Spiele in der Regular Season der NHL und liegt damit an dritter Stelle der ewigen Bestenliste. Dazu kommen 208 Partien in den Playoffs. Er hat am zweitmeisten Punkte (1921) und am drittmeisten Tore (766) erzielt. Angreifer Daniel Sturridge (28) wechselt innerhalb der Premier League leihweise bis Ende Saison von Liverpool zum Zweitletzten West Bromwich Albion. Der 26-fache englische Internationale kam in dieser Saison bei Liverpool nur zu fünf Einsätzen von Beginn weg und hofft durch den Wechsel auf mehr Spielpraxis und eine bessere Chance, an der WM in Russland dabei zu sein. Nach vier Jahren des Wartens steht David Beckham vor der Vollendung seiner Träume vom Besitz eines Clubs der Major League Soccer (MLS). Eine Investmentgruppe um Englands Ex-Star erhielt am Montag von der nordamerikanischen Profiliga grünes Licht für eine Franchise in Miami. Die Zeit sei reif für einen Club aus Miami, erklärte MLS-Geschäftsführer Don Garber. Vonseiten der Liga werde man mit der Beckham-Gruppe nun an einem erfolgreichen Start arbeiten. Ein konkretes Datum gibt es noch nicht, laut dem TV-Sender «ESPN» hofft Beckham darauf, 2020 ein Team in der MLS stellen zu können. Die Franchise-Rechte sollen Beckham laut Medienberichten 25 Millionen Dollar kosten. Dies sei 2007 so ausgehandelt worden, nachdem Beckham noch als Aktiver zu Los Angeles Galaxy gewechselt war. Die Eigentümer des Los Angeles FC, der ab März in der MLS antreten wird, mussten über 100 Millionen Dollar bezahlen. Der Baseball-Club Cleveland Indians hat nach langer Kritik zugestimmt, ab 2019 sein Logo auf den Trikots zu ändern. Es zeigt Häuptling Wahoo, eine Cartoon-Karikatur eines indianischen Kopfes. Am Montag beugte sich der Club von Besitzer Paul Dolan auch dem Druck der Profiliga MLB. In vergangenen Jahren hatten Ureinwohner vor Gericht gegen das von ihnen als rassistisch eingestufte Logo geklagt. Dieses war seit 1947 verwendet worden. Leroy Sané fehlt Manchester City bis auf Weiteres. Der 22-jährige Offensivspieler habe sich bei einem Foulspiel während der ersten Halbzeit des 2:0-Auswärtserfolgs im FA-Cup gegen den Zweitligisten Cardiff City am Sprunggelenk verletzt, teilte der Leader der Premier League am Montagabend mit. Untersuchungen hätten ergeben, dass der deutsche Internationale «eine Zeit lang» ausfallen werde. Die Young Boys engagieren wenige Tage vor der Fortsetzung der Super-League-Rückrunde leihweise den französischen Goalie Alexandre Letellier von Ligue-1-Club Angers bis Ende Saison. Der 27-Jährige soll Marco Wölfli als Back-up-Keeper absichern. David von Ballmoos, die nominelle Nummer 1, fällt mit einer Schulterverletzung bis Mitte April aus. Letellier bestritt für Angers im Herbst 13 Spiele in der Ligue 1. Seit der Weihnachtspause gehört er nicht mehr zum Aufgebot des Tabellen-16. «Marco Wölfli ist im Moment unsere Nummer 1, aber ich erhoffe mir von der Verpflichtung von Letellier einen gewissen Konkurrenzkampf», sagt YB-Sportchef Christoph Spycher. Der US-Amerikaner Steven Nyman verpasst nach seinem Trainingssturz vergangene Woche in Garmisch-Partenkirchen die Olympischen Spiele. Der 35-Jährige aus dem Bundesstaat Utah verletzte sich am Kreuzband des rechten Knies und muss die Saison beenden. Nyman gewann in seiner Karriere drei Weltcup-Abfahrten, 2006, 2012 und 2014 in Val Gardena und fuhr beim Weltcup-Testevent in Südkorea vor zwei Jahren auf den 3. Platz. Fünf Tage vor dem Rückrunden-Start gegen Lausanne hat der FC Luzern die Verpflichtung von Valerian Gwilia bekannt gegeben. Der georgische Nationalspieler soll bei den Innerschweizern im Mittelfeld für die offensiven Impulse sorgen. Er erhielt einen Vertrag bis 2020. Der 23-Jährige stand zuletzt bei BATE Borissow unter Vertrag. In 32 Spielen für den weissrussischen Rekordmeister erzielte Gwilia sechs Tore und gab fünf Assists. Zuletzt war Gwilia bei Borissow aber nicht mehr erste Wahl. Der VfB Stuttgart hat nur einen Tag nach der Entlassung von Hannes Wolf dessen Nachfolger gefunden. Tayfun Korkut wird neuer Cheftrainer beim VfB. Der 43-Jährige einigte sich mit dem Bundesliga-Aufsteiger auf einen Vertrag bis Sommer 2019. Korkut soll mit den Schwaben das Ziel erreichen, das die Vereinsführung seinem Vorgänger Hannes Wolf nicht mehr zugetraut hatte: Den Klassenerhalt. Stuttgart liegt derzeit auf dem 14.-Tabellenplatz, lediglich drei Punkte vor dem Barrageplatz. Der 42-fache türkische Internationale Korkut agierte zuletzt interimistisch als Cheftrainer bei Bayer Leverkusen. Bereits am Dienstag wird Korkut das erste Training bei den abstiegsbedrohten Schwaben leiten. Die talentierte Schweizer Langläuferin Nadine Fähndrich (22) hat an der U23-WM in der Walliser Station Ulrichen Silber im Sprint gewonnen. Zwei Jahre nach ihrem WM-Effort in Rumänien bestätigte die Luzerner Olympia-Teilnehmerin mit einem weiteren 2. Platz, dass sie auf U23-Ebene dank ihrer Dynamik und Kraft zu den Weltbesten zählt. Im FIS-Weltcup hat sie innerhalb der letzten zwei Jahre sechs Top-10-Ergebnisse erreicht. Ihre Zusammenarbeit mit einem Mental-Trainer zahlt sich offenbar aus. Experten trauen ihr in naher Zukunft zu, in der Elite-Kategorie eine konstant gute Rolle zu spielen. Eigenen Angaben zufolge träumt sie davon, nicht nur über die kurze Distanz konkurrenzfähig zu sein. Glück im Unglück für Springreiter Alain Jufer: Der Jurassier brach sich bei seinem Sturz am Sonntag in der Mercedes-Classic am CSI Zürich zwar zwei Halswirbel und liegt in Zürich im Spital, wird aber bald wieder in den Sattel steigen können. «Mein Sturz hätte weit schlimmere Folgen haben können», sagte Jufer vom Spitalbett aus. «Mein Zustand ist stabil, die Schmerzen erträglich. Wenn ein MRI nicht noch gravierende Verletzungen aufdeckt, darf ich in den nächsten Tagen nach Hause.» Jufer, GP-Dritter mit dem Belgier Tic Tac im vergangenen August am Fünfsterne-Turnier in St. Moritz, rechnet mit einem Turnier-Ausfall von sechs bis acht Wochen. Sein Pferd Tic Tac blieb beim Sturz unverletzt. Der zweimalige Champion Mattias Ekström beendet nach 17 Jahren seine Karriere in der DTM. Der 39-jährige Schwede will sich fortan nur noch auf die Rallycross-WM konzentrieren, die er seit 2014 bestreitet und vor zwei Jahren triumphierte. In der DTM gewann er 23 seiner 193 Rennen und sicherte er sich 2004 und 2007 den Titel. Zudem wurde er viermal Gesamt-Zweiter, zuletzt im Vorjahr als ältester Fahrer im Feld. Ekströms Nachfolger im Audi-Team wird der Niederländer Robin Frijns (26). Klotens Verteidiger Patrick von Gunten muss seine Karriere per sofort beenden. Chronische Hüft- und Rückenbeschwerden zwangen den 32-Jährigen zu diesem Schritt. Von Gunten bestritt in der höchsten Schweizer Spielklasse 548 Partien für Kloten und erzielte 76 Tore sowie 174 Assists. Sein Debüt gab er im Dezember 2005 im Alter von 19 Jahren, nachdem er seine Hockey-Laufbahn beim EHC Biel gestartet hatte. In der Saison 2011/12 spielte er für Frölunda in Schweden, ehe er trotz guter Leistungen nach einem Jahr zu Kloten zurückkehrte. Mit den Zürcher Unterländern stand er dreimal im Playoff-Final und gewann er 2017 den Schweizer Cup. Von Gunten gehörte zu den besten Schweizer Verteidigern und bestritt mit dem Nationalteam je zwei Olympische Winterspiele und Weltmeisterschaften. 2013 gehörte er zu jenem Team, das sensationell WM-Silber gewann. Die Schweizer Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff muss auf die Radquer-WM vom nächsten Wochenende in Valkenburg verzichten. Beim Weltcup-Final der Quer-Elite erlitt die Ostschweizerin infolge eines Zusammenpralls mit der Französin Pauline Ferrand-Prévot einen Schlüsselbeinbruch und wurde operiert. Zusätzlich verletzte sie sich am Ellbogen. Bei optimalem Heilungsverlauf kann die 25-Jährige das Training in rund einer Woche wieder aufnehmen, meldete Swiss Cycling in einem Communiqué. Während Roger Federer der Nummer 1 immer näher rückt und nur noch 155 Punkte hinter Rafael Nadal liegt, hat Stan Wawrinka in der neuen Weltrangliste gleich sieben Positionen eingebüsst. Der Romand, der bei seinem Comeback am Australian Open in der 2. Runde ausgeschieden ist, wird nur noch auf Platz 15 geführt. Wawrinka hatte im vergangenen Jahr in Melbourne die Halbfinals erreicht und verlor nun entsprechend viele Punkte. Der 32-jährige Lausanner hatte zuletzt eine halbjährige Wettkampfpause einlegen müssen, während der er sich zweimal einer Operation am linken Knie unterzog. Bei den Frauen kehrte Caroline Wozniacki nach ihrem ersten Grand-Slam-Triumph an die Spitze des Rankings zurück. Die Dänin löste die in Melbourne unterlegene Finalgegnerin Simona Halep ab. Die Rumänin war 16 Wochen die Nummer 1. Wozniacki hatte die Weltrangliste erstmals im Oktober 2010 angeführt. Sie nimmt ihre 68. Woche als topklassierte Spielerin in Angriff. Volero Zürich meldet einen Transfercoup. Die Nummer 1 der Schweizer Frauen-Volleyball-Klubszene hat die 18-jährige kubanische Nationalspielerin Melissa Vargas mit einem Vertrag für mehrere Saisons ausgestattet. In der vorletzten Champions-League-Kampagne gehörte die Aussenangreiferin aus der Karibik beim tschechischen Titelhalter VK Prostejov zu den Hauptdarstellerinnen. 2016 erlitt Vargas eine Schulterverletzung und überwarf sich in der Folge mit dem Verband, für den sie als 13-Jährige im Nationalteam debütiert hatte. Künftig wolle sich Vargas auf ihre Club-Karriere fokussieren, teilte Volero mit. Präsident Stav Jacobi, der zeitnah eine Auslagerung der Profi-Abteilung nach Frankreich anstrebt, schwärmte vom Deal: «Eine Spielerin dieses Formats gibt es alle zehn Jahre einmal.» Andri Ragettli sprang an den X-Games in Aspen zum ersten Mal auf das Podest. Der 19-jährige Bündner wurde im Slopestyle Dritter. Lediglich ein Punkt fehlte ihm zum ganz grossen Triumph. Der Norweger Oystein Braaten verdrängte Ragettli mit dem letzten Sprung des Tages noch um 0,33 Punkte vom 2. Platz. Den Sieg holte sich der schwedische Überflieger Henrik Harlaut, der nach seiner vierten Goldmedaille im Big Air erstmals auch im Slopestyle triumphierte. Für Ragettli, den Führenden im Slopestyle-Weltcup, war es die dritte Teilnahme am prestigeträchtigen Freestyle-Event am Buttermilk Mountain. In den beiden Vorjahren hatte er in seiner Paradedisziplin die Plätze 5 (2017) und 6 (2016) belegt. Der dreifache Weltcupsieger, der sich mit seinen spektakulären Youtube-Videos weltweit einen Namen machte, toppte sein Bestergebnis, obwohl sein Fokus klar auf den Olympischen Spielen in Pyeongchang im kommenden Monat liegt. Die Stars der Pacific Division haben das Allstar-Game der NHL in Tampa im Bundesstaat Florida gewonnen. Im Final des Miniturniers zwischen den vier Divisionen der besten Liga der Welt setzten sie sich gegen die Topspieler der Atlantic Division mit 5:2 durch. Die Auszeichnung als bester Spieler des Abends erhielt Brock Boeser von den Vancouver Canucks Der 20-Jährige bestreitet seine erste NHL-Saison und gilt als Topkandidat für die Auszeichnung des besten Neulings. Im Allstar-Game, das ohne Schweizer Spieler stattfand, glänzte der Amerikaner mit zwei Toren und einem Assist. Houston feiert in der NBA ihren 35. Saisonsieg. Die Rockets gewinnen mit einem starken Clint Capela gegen die Phoenix Suns 113:102. Capela kam einmal mehr auf starke Werte. Er erzielte zehn Punkte. Zudem gelangen dem Genfer elf Rebounds, so dass er sein 23. sogenanntes Double-Double - also zweistellige Werte bei den Punkten und den Rebounds - in dieser Saison feiern konnte. Nach der eher unerwarteten Niederlage in New Orleans kehrten die Houston Rockets damit auf die Siegesstrasse zurück. Dank dem achten Sieg in den letzten zehn Partien hielten sie ihren 2. Rang in der Western Conference hinter den Golden State Warriors, die diesen Sommer den Titel in der NBA gewonnen hatten. Tiger Woods hat sein Comeback-Turnier auf der regulären US PGA Tour mehr als ehrenvoll im 23. Rang ab, im ersten Sechstel der 156 Golfprofis. Am letzten Spieltag auf dem Torrey-Pines-Platz bei San Diego war Woods' Score mit 72 Schlägen (Par) etwas schlechter als am zweiten (71 Schläge) und am dritten Tag (70 Schläge). Da aber die Spielbedingungen deutlich schwieriger waren, verbesserte er sich vom 39. Platz um 16 Positionen. Vom ersten offiziellen Turnier seit 28 Monaten, in dem er die volle Distanz von vier Runden absolvierte, nimmt der lange verletzt gewesene Superstar und 14-fache Majorturnier-Sieger die Erkenntnis mit, dass er sein langes Spiel, besonders die Abschläge, stark verbessern muss. Mit seinem kurzen Spiel dagegen, zu dem auch die Putts gehören, ist er bereits wieder auf einem ausgezeichneten Niveau. Wer das Turnier gewinnt, entscheidet sich erst am Montagabend Schweizer Zeit. Das Stechen zwischen dem Australier Jason Day und dem Schweden Alexander Noren musste nach fünf Löchern wegen einbrechender Dunkelheit unterbrochen werden. Der Amerikaner Ryan Palmer kam ebenfalls ins Stechen, fiel aber am ersten Loch aus der Entscheidung. In der Big-Air-Entscheidung an den X-Games verpasste Fabian Bösch als Vierter eine Medaille nur knapp. Auch Kai Mahler sprang als Siebter an Edelmetall vorbei. Triumphator Henrik Harlaut verwies auch in dieser Disziplin Oystein Braaten auf den 2. Platz. Dritter wurde der Brite James Woods. Bösch fehlten zwei Punkte zu seiner dritten X-Games-Medaille im Big Air. 2016 war der 20-jährige Engelberger in Aspen überraschend zu Gold gesprungen, einen Monat später bestätigte er seinen Erfolg mit der Silbermedaille an den europäischen X-Games in Oslo. Bösch konnte 2017 als Titelverteidiger wegen einer Fersenprellung nicht antreten. Dem deutschen Nationalspieler Leroy Sané (r.) droht ein Ausfall. Der 22-jährige Offensivmann von Manchester City wurde bei einem Foul (im Bild) während der ersten Halbzeit des 2:0-Auswärtserfolgs im FA-Cup gegen den Zweitliga-Vertreter Cardiff City verletzt. «Sané wird ausfallen, mindestens zwei Wochen, drei Wochen, einen Monat», sagte City-Trainer Pep Guardiola nach der Partie. Eine exakte Diagnose steht noch aus. Damit könnte der Deutsche auch das Hinspiel in den Achtelfinals der Champions League gegen den FC Basel am 13. Februar verpassen. In der 21. Runde der Primera División bezwang Barcelona daheim Alaves Vitoria 2:1. Die Gastgeber machten dabei einen 0:1-Rückstand wett, welchen sie sich in der ersten Halbzeit eingehandelt hatten. Der Schwede John Guidetti brachte den Viertletzten der Liga in der 23. Minute in Front. Kurz vor der Pause traf Messi (r. im Duell mit Ruben Duarte) nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel mussten sich die 62'369 Zuschauer im Camp Nou bis zum Ausgleich gedulden. Das 1:1 gelang Luis Suarez in nach 72 Minuten. Den siegbringenden Treffer für Barça markierte Messi in der 82. Minute. Der FCB führt die Tabelle weiterhin elf Punkte vor Atlético Madrid an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tscherni am 28.01.2018 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur nix ansprechen!

    Ist ein wie bei den Clubpräsidenten in der CH, wenns um die eigenen Chaoten geht: Man lenkt ab und wischt alles unter den Teppich. Fussfälligkeit par excellence - ja nicht gesund kritisch sein... Echt peinlich, egal ob Dortmund oder Tsüri & Basel!

    einklappen einklappen
  • Rondo am 28.01.2018 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas geht ja gar nicht!!!

    Gewisse Starallüren sind da schon vorhanden (wieso auch immer mit solchen Leistungen). Einfach nur gut spielen. Das ist Ihr Job. Sonnst nichts. Alles andere ist nicht Ihre Angelegenheit!!! Immer schön den Ball flach halten!!!

    einklappen einklappen
  • Rene G. am 28.01.2018 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    burki ...

    Gerade Bürki, der gestern beim 1:2 wie ein kopfloses Huhn durch den Strafraum irrte. Burki sollte froh sein, dass er so einen Arbeitgeber hat der ihm seine 20 Fehlgriffe pro Saison nicht übel nimmt. ich haette schon lang versucht Trapp zu holen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Madridista am 29.01.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Logisch wird wieder nix vom Abseitstor Barcelonas berichtet. Oder ueber den nicht gegebenen Elfmeter fuer Alaves.

    • Erik76 am 29.01.2018 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Madridista

      Die lieben Real Fans.... genau so jammeris wie ihr Möchtegern Heilsbringer Ronaldo, immer jammern wenns nicht läuft!

    • Barça am 29.01.2018 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Madridista

      Da jammert gerade der richtige. Wie war das mit den Geschenken Elfer am Samstag? Behalte deine Füsse unter dem Tisch.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzlig Live vom Ochsen am 29.01.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    wir danken Herr Von Gunten das er seine kurze Karriere beenden will

  • Kayleigh am 29.01.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hat keine Konstanz

    Stanislas Wavrinka kann irgendwie keine konstante, zuverlässige Leistung abrufen. Darum rechnet man mit ihm nicht so.

  • For Sarag am 29.01.2018 03:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sarah Höfflin

    Was ist mit Sarah Höfflin? X Games Big Air: Golg

    • airtime am 29.01.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @For Sarag

      Ja langweiligeres zum anschauen findet man selten.

    einklappen einklappen
  • marko 33 am 28.01.2018 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Gratulation