4 x 100 m

19. Dezember 2011 17:13; Akt: 19.12.2011 17:23 Print

Schweizer Staffel-Rekord ungültig

Der Internationale Leichtathletik-Verband verweigert die Anerkennung des Schweizer Rekords der 4x100-m-Staffel. Pascal Mancini hat den Gebrauch eines Medikaments nicht vorschriftsgemäss gemeldet.

storybild

Die Freude nach der Rekord-Zeit war bei der Schweizer Staffel gross. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der beim Diamond-League-Meeting aufgestellte Schweizer Rekord der 4x100-m-Männerstaffel (38,62) ist nicht gültig. Der Startläufer Pascal Mancini hat den Gebrauch des Medikaments Ritalin nicht vorschriftsgemäss gemeldet.

Der Freiburger Mancini und seine Staffelkollegen büssen für einen administrativen Fehler. Der Läufer von Stade Genève hatte für das Medikament Ritalin, das ihm sein Arzt zu therapeutischen Zwecken verschrieb, bei Antidoping Schweiz eine Bewilligung eingeholt. Der 22-Jährige ging irrtümlich davon aus, dass der von Antidoping Schweiz ausgestellte Attest auch für Weltklasse Zürich zählt. Doch dem ist nicht so. Die von der nationalen Antidoping-Agentur ausgestellten Bewilligungen gelten in der Regel auch für internationale Wettkämpfe, allerdings mit ein paar gewichtigen Ausnahmen. Dazu zählen unter anderen die Weltmeisterschaften der Elite oder die Meetings der Diamond League.

Da die IAAF nur vorgängig eingeholte Ausnahmebewilligungen für therapeutische Zwecke (ATZ) anerkennt, ist der Schweizer Rekord von Mancini, Reto Amaru Schenkel, Alex Wilson und Marc Schneeberger in 38,62 Sekunden vom 8. September 2011 im Letzigrund ungültig. Mancini erhielt zudem eine Verwarnung. Der nationale Rekord bleibt bei 38,69 Sekunden. Das Quartett Mancini, Aron Beyene, Schenkel und Schneeberger erreichte in dieser Zeit an den Europameisterschaften 2010 in Barcelona Rang 4.

Der Entscheid der IAAF bedeutet einen herben Rückschlag in Hinblick auf die Olympia-Qualifikation für London 2012. Beim Saisonhöhepunkt werden die besten 16 Staffeln zugelassen. Als Referenz wird der Schnitt der besten zwei Rennen der Jahre 2011 und 2012 herangezogen. Der erforderliche Wert dürfte bei zirka 38,80 Sekunden liegen. Die Schweizer Staffel steht nun bloss mit einem Lauf von 38,98 Sekunden (La Chaux-de-Fonds 2011) da und muss 2012 zwei Topzeiten laufen. Um dies zu erreichen, plant Swiss Athletics für das Jahr 2012 mit vier bis fünf Starts der Nationalstaffel. Vorgesehen sind das Diamond-League-Meeting in Rom, die Meetings in Genf und La Chaux-de-Fonds sowie die EM in Helsinki.

Im Fall Mancini stellt sich die Frage der Verantwortlichkeit. Gemäss den Richtlinien von Swiss Athletics liegt diese beim Athleten. Dieser hat den Entscheid der IAAF akzeptiert und sich bei seinen Kollegen entschuldigt. Die Athleten wurden von Swiss Athletics mehrmals darauf hingewiesen, dass sie die Formalitäten für ein ATZ korrekt erledigen sollen. Denn der nationale Verband wird von der Antidoping-Agentur nicht automatisch über eine Ausnahmebewilligung informiert.

Allerdings muss sich Swiss Athletics, das für Mancinis Fehler Verständnis aufbringt, gleichwohl kritische Fragen gefallen lassen. Hätte der nationale Verband, der im Fall von Mancini über die ATZ Bescheid wusste, seinen Athleten nicht administrativ unterstützen müssen? Immerhin hätte die fehlende ATZ auch an den Weltmeisterschaften in Daegu (SKor), wo die Staffel ausschied, die gleichen Konsequenzen gehabt. «Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände. Mancini war der Ansicht, alles sei korrekt. Wir hätten wohl vor den Weltmeisterschaften noch ein weiteres Mal insistieren müssen», sagt Peter Haas, Chef Leistungssport von Swiss Athletics.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.