Curling-WM

22. März 2011 17:34; Akt: 22.03.2011 22:24 Print

Schweizerinnen reissen das Steuer herum

Der fünfte Wettkampftag der Frauen-WM im dänischen Esbjerg verlief für die Schweizer Curlerinnen erfreulich.

storybild

Mirjam Ott und Co. waren zweimal siegreich. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Team von Skip Mirjam Ott siegte gegen Russland und gegen China jeweils im Zusatz-End 9:7 respektive 7:6 und verbesserte seine Bilanz auf 5:2 Siege. Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott dürfen sich allerdings noch nicht in den Playoffs der besten vier Teams wähnen, denn ihr Restprogramm der Round Robin ist happig. Die Schweizer Meisterinnen vom CC Davos treffen am Mittwoch auf die beiden meistgenannten Favoriten Schweden und Kanada. Am Donnerstag bekommen sie es noch mit den jungen Schottinnen und den unberechenbaren Norwegerinnen zu tun. Zwei Siege aus diesen vier Spielen sollten zumindest für die Teilnahme an allfälligen Tiebreaks ausreichen.

Die Partie gegen die Russinnen hatten die Schweizerinnen bis nach dem 6. End (3:3 und Vorteil des letzten Steins) gut im Griff. Dann aber schlichen sich wie schon bei den vorangegangenen Niederlagen gegen Deutschland und Dänemark krasse Fehler ein. Die Russinnen stahlen ein Dreierhaus zum 6:3. Hierauf verpassten die Schweizerinnen ihrerseits einen Dreier und konnten nur auf 4:6 verkürzen. Der Match schien damit praktisch schon verloren. Doch die Russinnen begannen nun selber zu schnitzern und liessen im 8. End einen gestohlenen Dreier zu. Plötzlich lagen nun die Schweizerinnen wieder in Führung. Diesen Vorteil gaben sie nicht mehr aus der Hand. Im Zusatz-End brachte Mirjam Ott den entscheidenden Take-out zum 9:7 souverän an.

Gegen die Chinesinnen machten Ott und ihre Mitspielerinnen den 0:3-Rückstand bis zum 5. End wett. Den letztlich entscheidenden Vorteil verschafften sie sich mit einem Zweierhaus zum 6:4 im 9. End. Im Zusatz-End musste Mirjam Ott ihren letzten Stein nicht mehr spielen, denn der letzte Versuch von Skip Wang Bingyu, der Weltmeisterin 2009, war zu lang geraten.

(sda)