Doktortitel

09. Mai 2012 01:57; Akt: 09.05.2012 13:41 Print

Shaquille O'Neal ist der geborene Streber

Gestatten: Dr. Shaquille O'Neal. Die NBA-Legende hat sich die Nächte um die Ohren geschlagen, um in Pädagogik zu doktorieren. Das haben auch andere Spitzensportler geschafft.

Bildstrecke im Grossformat »

Diese Sportgrössen haben einen Hochschulabschluss.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Muckis und keinen Grips. «Für Sportler sind Intellektuelle überheblich. Für Intellektuelle sind Sportler dumm», brachte es der deutsche Schriftsteller Günter Herburger auf den Punkt. Während im Fussball gerne die Rede von 22 Idioten ist, die einem Ball nachrennen, wird Boxern nachgesagt, dass sie einen Dachschaden haben müssen, weil sie sich jeden Tag eins auf den Deckel geben lassen.

NBA-Legende Shaquille O'Neal hat zwar mit Fussball und Boxen nichts am Hut, dennoch haften auch dem Basketballsport gewisse Vorurteile an: Doping, Frauen, fette Klunker oder grosse Autos. Vorurteile, die O'Neal mit einer doch etwas überraschenden Nachricht ein Stück weit aus dem Weg räumt: Der 41-jährige hat nicht nur den Bachelor und den Master. Seit Samstag hat der 2,16-Meter-Mann den Doktortitel in Pädagogik inne.

«Jeder denkt, dass dies ehrenamtlich ist»

Zusammen mit über 1000 anderen Absolventen hat O'Neal vergangenes Wochenende an der Barry Universität in Miami seinen Doktortitel in Pädagogik erhalten. Keinen Ehrendoktortitel. Die vor einem Jahr zurückgetretene NBA-Legende trug dabei eine für ihn massgeschneiderte Robe der Universität, mit passendem Doktorhut. Er musste sogar auf die Knie, damit ihm sein Professor die hellblaue Schleife um den Hals legen konnte. Nicht nur dank seiner imposanten Körpergrösse ist der 41-Jährige in jeglicher Hinsicht ein sonderbarer Student.

«Jeder denkt, dass dies ehrenamtlich ist. Aber es ist es nicht. Ich bin viereinhalb Jahre spät zu Bett gegangen, habe gelernt, gelesen und Arbeiten verfasst», sagte der NBA All-Star nach der Diplomübergabe. O'Neal ist zu Recht stolz auf das Erreichte. Sämtliche Erwachsene sollen ihn daher ab sofort nur noch Dr. O'Neal nennen, findet der 15-malige Basketball-Allstar. Verdient hat er es sich allemal. Sein Abschluss an der Universität in Miami ist das Ende eines langwierigen Ausbildungsmarathons.

Jetzt will er das Anwaltsdiplom

Wäre das 150-Kilogramm-Muskelpaket nicht schon in jungen Jahren sportlich überaus begabt gewesen, so hätte er seinen Abschluss wohl schon längst gemacht. In seinem dritten College-Jahr beschloss er, sein Studium vorzeitig abzubrechen. Das war 1989, O'Neal war gerade mal 17-jährig. Zwei Jahre später wurde er Profi bei Orlando Magic, nachdem er beim Erstrundendraft als erster ausgewählt worden war. Schon während seiner Karriere nahm er das Studium wieder auf (1986), doch erst im Jahr 2000 nahm O'Neal einen Früchte tragenden Anlauf. Damals schrieb er sich an der Louisiana State University ein, wo er seinen Bachelor erlangte. Den Master holte er sich mittels Online-Studium, ehe er seinen akademischen Ausbildungsgrad vergangenen Samstag mit dem Doktortitel krönte.

Und für alle, die denken, das wars nun mit der Hochschul-Karriere des 40-Jährigen, die haben sich geschnitten. Das nächste Projekt wurde bereits ins Auge gefasst. Geht es nach O'Neal, macht der Superstar so bald wie möglich sein Anwaltsdiplom.

Auch Boxer haben Grips

Zwei berühmte Sportler mit Doktortitel beheimatet Deutschland. Dr. Eisenfaust und Dr. Steelhammer sind aber nicht die Bezeichnungen ihres Hochschulabschlusses. Witali und sein jüngerer Bruder Wladimir haben an der Pädagogischen Universität in Perejaslaw-Chmelnyzkyj (Ukraine) Sportwissenschaften und Philosophie studiert und dort auch einen Doktortitel erworben. Zudem sprechen beide vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Ukrainisch und Russisch. Ihre geistige Schlagkraft scheint unter den vielen rechten Haken ihrer Gegner nicht gelitten zu haben. Vielleicht stärken Witali und Wladimir diese durch viele Schachpartien. Auch darin sollen die Box-Brüder nur schwer zu schlagen sein.

Gibt es weitere Sportgrössen, die ebenfalls einen Hochschulabschluss erlangt haben? Diskutieren Sie in unserem Talkback!

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Clemens Zwibel am 09.05.2012 02:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dr. Klitschko - haha

    Absolut lächerlich. Doktor der Sportwissenschaften und das als Boxer. Diese Diss würde ich nur zu gerne lesen. Haben die etwa eine von einem Ghostwriter geschriebene Autobiographie eingereicht?!

  • Marco am 09.05.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Intelligent mag er sein

    Aber als er Penn und Teller herausforderte, wirkte er irgendwie sehr langsam. Da fragt man sich, hat er einfach eine Ausstrahlung, die ihn schlecht repräsentiert oder ist das Studium zu einfach? ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 09.05.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Intelligent mag er sein

    Aber als er Penn und Teller herausforderte, wirkte er irgendwie sehr langsam. Da fragt man sich, hat er einfach eine Ausstrahlung, die ihn schlecht repräsentiert oder ist das Studium zu einfach? ;)

  • Clemens Zwibel am 09.05.2012 02:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dr. Klitschko - haha

    Absolut lächerlich. Doktor der Sportwissenschaften und das als Boxer. Diese Diss würde ich nur zu gerne lesen. Haben die etwa eine von einem Ghostwriter geschriebene Autobiographie eingereicht?!