MMA-Fighterin

30. August 2019 10:20; Akt: 30.08.2019 14:27 Print

Sie verdient mit Insta mehr als mit Kämpfen

Die Fighterin Paige VanZant nervt sich darüber, dass sie viel weniger verdient als ihre männlichen Sportkollegen.

Mit solchen und anderen Videos mit ihrem Ehemann Austin Vanderford macht Paige VanZant Geld. (Video: Instagram/Paige VanZant)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Paige VanZant ist enttäuscht. Nicht, weil die 25-Jährige einen Kampf verloren hat – das kann passieren. Oder weil sie keinen WM-Kampf erhalten hat. Nein, die Amerikanerin nervt sich darüber, wie viel sie verdient. Denn das, so findet sie, ist ungerecht. Begründung: Ihre männlichen Kollegen verdienen ein Mehrfaches.

«Ich mache mehr Geld, wenn ich zu Hause sitze und Bilder auf Instagram poste, als wenn ich kämpfe», sagt VanZant, die auf Insta 2,3 Millionen Follower hat. Bei den letzten Vertragsverhandlungen mit der UFC, der lukrativsten MMA-Liga der Welt, habe es auf ihre Forderungen nur eine Antwort gegeben: «Wir können dir nicht mehr bezahlen als dem Champion bei den Frauen.»

Seit Januar nicht mehr im Ring

Das verstand VanZant überhaupt nicht. Sie findet, man solle sie nicht mit anderen Frauen vergleichen. Sie alle hätten nämlich das Anrecht auf mehr Lohn. «Um ehrlich zu sein, will ich eine signifikante Lohnerhöhung», so die Kämpferin. Schliesslich hat sie in der UFC fünf Siege (in acht Kämpfen) vorzuweisen, vier vorzeitig. Und sie fightete an zwei Turnieren im Hauptkampf. Deshalb sagt sie: «Jemand mit diesen Auszeichnungen sollte mehr verdienen.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Feeling girly today 💗

Ein Beitrag geteilt von Paige Vanderford (PVZ) (@paigevanzant) am

Auf ihre Aktionen auf Social Media angesprochen, erwiderte sie: «Wenn ich alles stoppen würde, was ich ausserhalb des Oktagons unternehme, und nur kämpfen würde, dann würde ich finanziell Verluste machen.» VanZant hatte oder hat noch immer Sponsorenaufträge mit Reebok, Nike und Columbia Sportswear. Ausserdem war sie Teil der Tanzshow «Dancing With the Stars».

Sie stand zuletzt im Januar im Oktagon, gewann dabei gegen Rachael Ostovich, trug aber einen Armbruch davon, den sie noch immer auskuriert.

Resultate und Tabellen

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 30.08.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Liebe Sportlerinnen, ich kann es nicht mehr höhren, immer dieses gejammer Männer verdienen mehr Geld aus Frauen im Sport. Von wo kommt das Geld wohl? Von den Zuschauern. Nur mal zum Vergleich, ein Fussball NLA Spiel der Männer bringt wohl im Durschnitt 10-15'000 Zuschauer, ein Frauen NLA Spiel gerade mal 100-200 wenn nicht sogar weniger. Von wo soll das Geld kommen das ihr haben wollt? Sorry, aber viele Frauensportarten sind einfach nicht intressant zum zuschauen, zudem, wenn nicht mal ihr Frauen euch ein Frauenfussball spiel anschaut, wieso sollten es dann die Männer tun...

  • Meritocracy am 30.08.2019 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Feminismus fehl am Platz

    Sorry aber ich habe noch nie von ihr gehört. Sie ist kein Brock Lesnar oder Conor McGregor, also soll sie den Ball flach halten. Ihren Wert bestimmt wieviele ihr zusehen und wieviel sie einbringt, entsprechend wird sie dann auch entlöhnt. Das ist wie wenn man Männerfussball mit Frauenfussball vergleicht.

  • Realist am 30.08.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Hör doch auf

    Auf Instagram hat sie auch mehr Follower weil die Leute nur auf ihr Äusseres schauen, im UFC verdient man mit Kämpfen und nicht mit dem Aussehen. Immer diese Äpfel/Birnen Vergleiche..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rayden am 30.08.2019 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Soll sie doch heulen

    mit ihrem Feminismus. "Bäh Bäh, Männer kriegen viel mehr bäh bäh und deshalb zeig ich mich jetzt halb nackt auf Social Media" Sie vergisst wohl, dass es sehr sehr wenige Männer in der UFC gibt, die wirklich viel verdienen und alle anderen nichtmal Hotel/Flugkosten erstattet bekommen geschweige denn ein angemessenes Preisgeld bei einem Sieg. Aber ja, mäh nur weiter.

  • Equal Pay am 30.08.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Sie verdient gleich viel wenn gleich viele Leute zuschauen und Geld bringen - Angebot und Nachfrage...

  • Chris am 30.08.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Liebe Sportlerinnen, ich kann es nicht mehr höhren, immer dieses gejammer Männer verdienen mehr Geld aus Frauen im Sport. Von wo kommt das Geld wohl? Von den Zuschauern. Nur mal zum Vergleich, ein Fussball NLA Spiel der Männer bringt wohl im Durschnitt 10-15'000 Zuschauer, ein Frauen NLA Spiel gerade mal 100-200 wenn nicht sogar weniger. Von wo soll das Geld kommen das ihr haben wollt? Sorry, aber viele Frauensportarten sind einfach nicht intressant zum zuschauen, zudem, wenn nicht mal ihr Frauen euch ein Frauenfussball spiel anschaut, wieso sollten es dann die Männer tun...

  • PS;L am 30.08.2019 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nichts erzwingen

    Das nennt sich Angebot und Nachfrage, ein super simples Prinzip - Weibliche Models erhalten auch viel mehr als Ihre Männlichen Kollegen. Ausserdem vermissen wir immernoch Frauenquoten in "Männerberufen" z.B. Müllmänner, Strassenarbeiter und co.

    • alright am 30.08.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PS;L

      Kanalisationsarbeiter nicht vergessen. Habe dort auch noch nie eine Frau gesehen. Aber "sonderbarerweise" nie Klagen in den feministischen Mainstream Medien darüber.

    einklappen einklappen
  • John DaMan am 30.08.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Frauenproblem?

    Oh Schreck und andere müssen richtig arbeiten gehen für ihr Geld. Da beschweren sich aber auch manche Frauen, dass man mit einem Studium in Kunstgeschichte weniger verdient als mit Ingeneurswesen... Tu was dich Glücklich macht oder tu was dich reich macht...uptoyou. Aber ist wohl ein Frauenproblem, egal in welcher Branche