Fabelzeit

15. September 2019 13:41; Akt: 15.09.2019 16:59 Print

Solo zum Halbmarathon-Weltrekord

Der Kenianer Geoffrey Kamworor verbessert in Kopenhagen die eigenen Bestzeit gleich um 53 Sekunden.

storybild

Geoffrey Kamworor war schon im Mai am GP Bern eine Klasse für sich, nun verbesserte er auch den Weltrekord im Halbmarathon. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geoffrey Kamworor kam beim Halbmarathon von Kopenhagen in 58:01 ins Ziel. Er verbesserte damit den Weltrekord um 17 und die eigenen Bestzeit um 53 Sekunden. Der 26-Jährige ist dreifacher Halbmarathon-Weltmeister, seinen ersten Titel hatte er vor fünf Jahren gewonnen, ebenfalls in Kopenhagen. 2017 siegte er beim New York Marathon.

Kamworor ist auch kein Unbekannter in der Schweiz: Im Mai startete er am GP Bern über die 10 Meilen und pulverisierte den Streckenrekord geradezu. In Kopenhagen Weltrekord zu laufen, stellte er nun über das Ziel WM in Doha in zwei Wochen.

Zu Beginn noch in einer grösseren Gruppe mit drei Pacemakern unterwegs, fand sich Kamworor nach 10 km und einer Tempoverschärfung allein an der Spitze. Obwohl das Wetter nicht optimal war und es zwischenzeitlich sogar regnete, liess er auf den letzten Kilometern nur leicht nach und erreichte das Ziel 17 Sekunden eher als Abraham Kiptum im vergangenen Oktober in Valencia.

Kamworor gehört der Trainingsgruppe von Marathon-Weltrekordhalter Eliud Kipchoge an, der im Oktober in Wien die 42,195 km als erster Mensch unter zwei Stunden laufen will.

Resultate und Tabellen

(mos)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swissgirl am 15.09.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Glückwunsch

    Super Lauf, gratuliere! Und im Oktober Pacemaker für Eliud Kipchoge. Was für ein Talent.

    einklappen einklappen
  • Pail Küng am 15.09.2019 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer glaubt überhsupt an solche Resultate

    Und diese grosartige Leistung ohne Doping.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swissgirl am 15.09.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Glückwunsch

    Super Lauf, gratuliere! Und im Oktober Pacemaker für Eliud Kipchoge. Was für ein Talent.

    • nicknock am 15.09.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Swissgirl

      jeder Kenianer ist getoppt.. keine Kontrolle keine Richter siehe Kenia Doping Doku

    • Swissgirl am 16.09.2019 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nicknock

      Ichbewusstsein dass Kenia ein Dopingproblem hat. Das heisst aber nicht, dass alle gedopt sind. Hätten wir als Kinder 10 km zur Schule und wieder zurück rennen müssen, und das täglich, gäbe es unter den europäischen Sportlern ebensolche Talente. Julien Wanders ist ein solches Talent. Hinzu kommt, dass die Sieger zur Kontrolle müssen. Das ist beim Lanstreckenlauf nicht anders als bei den Sprintevents.

    einklappen einklappen
  • Pail Küng am 15.09.2019 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer glaubt überhsupt an solche Resultate

    Und diese grosartige Leistung ohne Doping.

    • nicknock am 15.09.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pail Küng

      jeder Kenianer ist cool mit Doping.. siehe Doping Doku Kenia..

    einklappen einklappen